Arbeiterkammer hat eine halbe Milliarde auf der hohen Kante

Die Arbeiterkammer hat Geld. Rund 527 Millionen Euro dürften es sein. Soll die Umlage jetzt reduziert werden – wie bei der Wirtschaftskammer? Die Neos fordern das, die AK winkt ab.

Schließen
AK-Präsident Rudolf Kaske – Die Presse

Wien. Die österreichischen Arbeiterkammern dürften über ein Vermögen von mehr als einer halben Milliarde Euro verfügen. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Neos durch das Sozialministerium hervor, die der „Presse“ vorliegt. Konkret wird das AK-Vermögen aufgeschlüsselt in Haus- und Grundbesitz (rund 186 Mio. Euro), Geldeinlagen (rund 105 Millionen) und Finanzvermögen (rund 236 Millionen). Ergibt in Summe: 527 Millionen Euro. Verglichen mit dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 50 Mio.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 600 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen