Ölpreise um fast vier Prozent gefallen

Die gestiegene US-Produktion und höheren Benzin-Lagerbeständen wirken sich deutlich auf den Ölpreis aus.

The oil tanker Caspian Galaxy sits anchored near Amuay beach, in Punto Fijo
Schließen
The oil tanker Caspian Galaxy sits anchored near Amuay beach, in Punto Fijo
Ölpreis fefallen – REUTERS

Die Ölpreise sind Donnerstagfrüh wegen der gestiegenen US-Produktion weiter gesunken. In Asien konnten sich die Preise zwar etwas von den deutlichen Verlusten im US-Handel erholen, aber insgesamt liegen sie immer noch auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang April.

Ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 53,08 US-Dollar (49,49 Euro). Das sind rund zwei Dollar oder knapp vier Prozent weniger als vor der Bekanntgabe der jüngsten Daten zur Produktion in den USA sowie den Benzin- und Ölbeständen in den USA am Mittwochnachmittag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI zur Lieferung im Mai fiel seit Mittwochnachmittag um knapp zwei Dollar auf 50,56 Dollar.

Experten führten die deutlichen Rückgänge auf die gestiegene Produktion in den USA sowie die gestiegenen Lagerbestände an Benzin in der größten Volkswirtschaft der Welt zurück. Keine Rolle am Ölmarkt spielte dagegen die Eskalation des Machtkampfs in Venezuela. Das Land hat zwar die größten Ölreserven der Welt, gehört aber wegen der seit Jahren unsicheren politischen Lage und der deswegen geringen Förderung nicht zu den größten Produzenten.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Ölpreise um fast vier Prozent gefallen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.