Die nächsten Preiserhöhungen bei Zigaretten stehen an

Diverse Tabaksorten für Zigaretten zum Selbstdrehen, Pfeifentabake sowie Zigarren kosten ab Anfang Mai wieder mehr.

Schließen
Die Presse (Clemens Fabry)

Weil mit 1. April die Tabaksteuer angehoben wurde, haben die Zigarettenhersteller die Preise erhöht: Praktisch durchgängig um 20 Cent je Packung. Ein Großteil der Rauchwaren ist Anfang April teurer geworden, einige schon vorweg im März. Einzelne Preiserhöhungen stehen noch für Ende April an. Diverse Tabaksorten für Zigaretten zum Selbstdrehen, Pfeifentabake sowie Zigarren kosten ab 2. bzw. 8. Mai mehr.

Bei JTI Austria (vormals Austria Tabak) steigt der Preis für die neu eingeführte 23-er-Packung Benson & Hedges erst mit 27. April. Die gängigsten Marken, darunter Memphis, Smart, Camel, Hobby, Meine Sorte und auch die meisten anderen Benson & Hedges-Verkaufseinheiten zu 20 Stück pro Packerl sind hier schon mit 1. April um 20 Cent teurer geworden. Eine Packung Memphis Classic kostet seither 4,80 Euro. Feinschnitte und Pfeifentabake hat Japan Tobacco International in Österreich ebenfalls zu dem Datum verteuert. Winston-"Wuzeltabak" zu 130 Gramm wurde beispielsweise um 2 Euro teurer.

Auch die anderen Hersteller haben die jüngste Steuererhöhung über höhere Verkaufspreise weitergegeben. Österreich-Marktführer Philip Morris hat ebenfalls Anfang April die Zigaretten-Preise fast durchgehend um 20 Cent angehoben, darunter für die größte Marke Marlboro. Ein paar Tage früher war das bei einigen Chesterfield-Sorten der Fall.

Gauloises seit 1. April teurer

Imperial Tobacco-Sorten (z.B. Gauloises) kosten ebenfalls seit 1. April mehr. Mitte April hat BAT (British American Tobacco) in Österreich die Preise für die meisten Marken angehoben, darunter Lucky Strike, Parisienne oder Pall Mall. Einige Tabake dieses Anbieters waren schon Ende März dran.

Auf etwa 12,5 Milliarden Stück Zigaretten belief sich der Markt im vergangenen Jahr in Österreich. 2016 lag laut JTI-Austria-Informationen der Durchschnittspreis für Zigaretten (20 Stück-Packung) hierzulande bei 4,59 Euro. Zum Vergleich: 2010 waren es 3,79 Euro gewesen. Die Einnahmen des Fiskus aus der Tabaksteuer sind in dieser Zeit um 333 Mio. Euro auf 1,83 Mrd. Euro (2016) angestiegen. 77 Prozent vom Verkaufspreis entfallen auf die Steuer.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Die nächsten Preiserhöhungen bei Zigaretten stehen an

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.