Kritik an neuen US-Sanktionen gegen Russland

Kern ortet Drohungen gegen EU-Energieunternehmen.

Berlin. Am Mittwoch stimmte der US-Senat mit großer Mehrheit für neue Sanktionen gegen Russland. Am Donnerstag rückten Österreichs Kanzler Christian Kern und der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel aus, um die Entscheidung zu kritisieren. Es sei bedauerlich, dass die USA sich nicht mit den Europäern abgestimmt hätten, schrieben die Sozialdemokraten. „Ein geschlossenes und entschlossenes Vorgehen der EU und der USA bei der Lösung des Ukraine-Konfliktes liegt in unserem gemeinsamen Interesse“, so Kern und Gabriel.

„Nicht akzeptieren können wir allerdings die Drohung mit völkerrechtswidrigen extraterritorialen Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die sich am Ausbau der europäischen Energieversorgung beteiligen“, hieß es weiter. „In bemerkenswerter Offenheit beschreibt der US-Gesetzentwurf, worum es eigentlich geht: um den Verkauf amerikanischen Flüssiggases und die Verdrängung russischer Erdgaslieferungen vom europäischen Markt“, kritisierten die beiden Sozialdemokraten. (ag)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Kritik an neuen US-Sanktionen gegen Russland

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.