„Für Unqualifizierte ohne Vermögen war Hartz IV sogar Verbesserung“

Der Rückgriff auf das Vermögen bei Hartz IV brachte vor allem für die Mittelschicht eine erhöhte Unsicherheit, sagt der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger. Dieser das soziale Netz ganz wegzunehmen sei ein „gefährlicher Weg“.

Es sei legitim, Vermögen bei Sozialleistungen einzuberechnen, so Bofinger. Entscheidend sei die Definition der Schongrenze.
Schließen
Es sei legitim, Vermögen bei Sozialleistungen einzuberechnen, so Bofinger. Entscheidend sei die Definition der Schongrenze.
Es sei legitim, Vermögen bei Sozialleistungen einzuberechnen, so Bofinger. Entscheidend sei die Definition der Schongrenze. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die unteren 40 Prozent konnten in Deutschland zwischen 1991 und 2014 von der Globalisierung nicht profitieren, sagt der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger. Würde man diesen nun auch noch das soziale Netz komplett zusammenstreichen, könnte das politisch „gefährliche“ Auswirkungen haben, wie man es etwa bereits in den USA gesehen habe. Das bedeute natürlich nicht, dass es keinerlei Einschnitte im Sozialsystem geben darf. Man müsse aber verhindern, dass die Menschen in Panik verfallen. Den positiven Effekt von Hartz IV auf das neue deutsche Wirtschaftswunder bezweifelt Bofinger.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1055 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen