Ernährung: Die falsche Angst am gedeckten Tisch

Die Österreicher fürchten sich vor Pestiziden im Gemüse, Hormonen im Fleisch und Gift im Tee. Dabei ist unser Essen so sicher wie nie zuvor, sagen Experten. Die wahren Gefahren rund um Ernährung werden hingegen verdrängt.

Auch Avocados, Basilikum oder Bananen können gefährlich werden. Aber wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift.
Schließen
Auch Avocados, Basilikum oder Bananen können gefährlich werden. Aber wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift.
Auch Avocados, Basilikum oder Bananen können gefährlich werden. Aber wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift. – REUTERS

Unkrautvernichter im Bier, Listerien im Käse und Dioxin in Bioeiern. Wer heute zu Messer und Gabel greift, hat es nicht leicht. Viele Menschen haben nach Lebensmittelskandalen Angst vor dem Essen. Selbst die strengsten gluten- und lactosefreien Bio-Veganer kommen der scheinbar allgegenwärtigen Gefahr nicht aus. Und jetzt will die EU-Kommission auch noch die Zulassung für das strittige Pflanzenschutzmittel Glysophat um weitere zehn Jahre verlängern. Der Aufschrei der Gegner des vermeintlich krebserregenden Herbizids ist groß. Fast schon zu groß, sagen Ernährungsexperten. Die Situation ist paradox, meint etwa Ingrid Kiefer von der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) zur „Presse am Sonntag“. „Die Menschen haben so viel Angst vor dem Essen wie selten zuvor. Gleichzeitig sind unsere Lebensmittel sicher wie noch nie“. Woher aber kommt diese Fehleinschätzung?

Das ist drin:

  • 9 Minuten
  • 1741 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen