Spaniens umstrittener Urlauberboom

Spanien ist drauf und dran, Frankreich vom Podest der beliebtesten Reisedestination zu stoßen. Das bringt dem Land dringend benötigte Jobs. Dennoch steigt bei den Einheimischen die Aversion gegen den Massentourismus.

People cool off at Sant Sebastia beach in Barceloneta neighbourhood in Barcelona
Schließen
People cool off at Sant Sebastia beach in Barceloneta neighbourhood in Barcelona
So „schön“ kann Urlaub sein: Der Tourismusboom in Spanien (hier Barcelona) sorgt für Wirtschaftsaufschwung und Jobs – aber auch zunehmend für Ablehnung. – REUTERS

Madrid. Sein Land sei ein touristischer Magnet, der immer mehr Menschen anziehe, freute sich dieser Tage der konservative spanische Regierungschef, Mariano Rajoy. „Spanien besucht man nicht nur, sondern nach Spanien will man immer wieder zurückkehren.“ Aber nicht nur diese von Rajoy beschworene Spanien-Liebe sorgt derzeit für immer neue Besucherrekorde auf der Iberischen Halbinsel. Auch die Terrorangst in muslimischen Ländern wie Tunesien, Ägypten oder der Türkei treibt viele Touristen an die Strände der spanischen Küste. Das sorgt inzwischen jedoch zunehmend für Spannungen mit der Bevölkerung.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 596 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen