Junckers Sager: "Slowaken haben nicht weniger Fisch in Fischstäbchen verdient"

Zur Gemeinschaftswährung

"Der Euro ist dazu bestimmt, die einheitliche Währung der EU als Ganzes zu sein"

APA/AFP/PATRICK HERTZOG

Über den Schengen-Raum

"Wenn wir den Schutz unserer Außengrenzen verstärken wollen, dann müssen wir Rumänien und Bulgarien unverzüglich den Schengen-Raum öffnen"

REUTERS

Zum EU-Austritt Großbritanniens

"Brexit ist nicht alles, Brexit ist nicht die Zukunft Europas."

REUTERS

Gegen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

"Europa muss mit beiden Lungenflügeln atmen, ansonsten gerät unser Kontinent in Atemnot."

REUTERS

Gegen Diskiriminierung in Osteuropa

"Die Slowaken haben nicht weniger Fisch in Fischstäbchen verdient."

REUTERS

Klare Worte zur Türkei

"Die Türkei entfernt sich seit geraumer Zeit mit Riesenschritten von der Europäischen Union."

Und weiter: "Manchmal habe ich den Eindruck, einige in der Türkei möchten sich Wege verbauen, um dann später die Europäische Union für das eventuelle Scheitern der Beitrittsgespräche haftbar machen zu können."

REUTERS

Appell an die Türkei

"Lassen Sie unsere Journalisten frei, und nicht nur unsere. Hören Sie auf, unsere Staats- und Regierungschefs als Nazis und Faschisten zu beschimpfen."

REUTERS

Zum Streit um die Flüchtlingsquoten

"Rechtstaatlichkeit ist in der Union keine Option, sie ist eine Pflicht."

REUTERS

Über die EU-Erweiterung

"Wir müssen eine glaubhafte Erweiterungsperspektive für den westlichen Balkan aufrechterhalten."

REUTERS

Für baldige Reformen

"Wir müssen das Haus Europa vollenden, jetzt solange das Wetter schön ist. Wenn sich Wolken wieder bilden, wird es zu spät sein."

REUTERS
Kommentar zu Artikel:

Junckers Sager: "Slowaken haben nicht weniger Fisch in Fischstäbchen verdient"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.