Osteuropäer profitieren vom Jobboom

Bundeskanzler Kern freut sich, dass während seiner Amtszeit viele neue Stellen geschaffen wurden. Doch vom Zuwachs profitieren vor allem Zuwanderer aus Osteuropa.

Vor allem im Gastgewerbe wurden Jobs geschaffen. Arbeitnehmer aus Osteuropa seien häufig hoch motiviert, Arbeitslose aus Wien hingegen unwillig, für die Arbeit in ein anderes Bundesland zu gehen.
Schließen
Vor allem im Gastgewerbe wurden Jobs geschaffen. Arbeitnehmer aus Osteuropa seien häufig hoch motiviert, Arbeitslose aus Wien hingegen unwillig, für die Arbeit in ein anderes Bundesland zu gehen.
Vor allem im Gastgewerbe wurden Jobs geschaffen. Arbeitnehmer aus Osteuropa seien häufig hoch motiviert, Arbeitslose aus Wien hingegen unwillig, für die Arbeit in ein anderes Bundesland zu gehen. – Die Presse/Michaela Bruckberger

Wien. Österreich kann sich über ein starkes Wirtschaftswachstum freuen. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosigkeit. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) betont im Wahlkampf immer wieder, dass während seiner Amtszeit 80.000 neue Jobs geschaffen wurden. Auch das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) erklärte am Montag, dass in Österreich der höchste Beschäftigungszuwachs seit 2008, dem Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise, zu verzeichnen ist. Doch nun zeigen Zahlen der Statistik Austria, dass von diesem Jobboom in erster Linie Zuwanderer aus dem Ausland und hier vor allem Menschen aus Osteuropa profitieren. So hat sich die Zahl der unselbstständig Erwerbstätigen im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Jahr davor um 67.100 erhöht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 534 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen