Rumänien: Das Chaos killt den Boom

Keine Volkswirtschaft in der EU wächst schneller als Rumänien. Doch der Zickzackkurs der Regierung und neue Steuerideen im Monatstakt gefährden den Aufschwung.

Die wirtschaftliche Fassade des Landes glänzt. Aber dahinter sieht es schnell düster aus.
Schließen
Die wirtschaftliche Fassade des Landes glänzt. Aber dahinter sieht es schnell düster aus.
Die wirtschaftliche Fassade des Landes glänzt. Aber dahinter sieht es schnell düster aus. – (c) REUTERS (Bogdan Cristel)

Wien/Bukarest. Die Geschichte erzählt man sich in Rumänien gern: Wanderten jahrelang alle jungen Landsleute in den Westen aus, so kommen heute die Westler aus Deutschland, Großbritannien und Skandinavien zum Programmieren nach Cluj. Tatsächlich locken Nettolöhne von 3000 Euro und niedrigste Lebenshaltungskosten eine kleine Elite an Softwareingenieuren aus aller Welt in die Region. Doch Rumäniens Traum vom Silicon Valley könnte ein abruptes Ende finden. Die Regierung in Bukarest gilt den Investoren im Land als komplett unberechenbar. Ihr Zickzackkurs in Sachen Steuerpolitik verschreckt Unternehmer wie Mitarbeiter gleichermaßen. Ab 2018 soll eine Steuerreform greifen, an deren Ende die Unternehmen mehr bezahlen, Angestellte aber ein Fünftel weniger Lohn bekommen könnten. Der Boom des Balkanlandes wäre wohl rasch wieder Geschichte.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 686 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen