Grasser: Pröll zieht "klaren Trennstrich"

Die Frage, ob die Affäre um Ex-Finanzminister Karl Heinz Grasser der ÖVP schade, lässt Finanzminister Josef Pröll unbeantwortet. Es gelte die Unschuldsvermutung und dann das Urteil.

Grasser Proell zieht klaren
Schließen
Grasser Proell zieht klaren
Pröll Grasser – (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)

ÖVP-Chef Josef Pröll ist um Distanz zu dem im Visier der Justiz stehenden früheren Finanzminister Karl-Heinz Grasser bemüht. Es sei gut, dass die Justiz ohne Ansehen der Person ermittle. Er selbst ziehe einen klaren Trennstrich: "Es gilt die Unschuldsvermutung und dann das Urteil". Die Frage, ob die Affäre um Grasser der ÖVP schade, ließ Pröll unbeantwortet.

Zurückhaltend äußerte sich ÖVP-Infrastruktursprecher Ferdinand Maier am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz zu Grasser: "Die Gerichte werden das entscheiden" sagte er.

Die Justiz verdächtige Grasser der Untreue, "weil er nicht den Best- und Billigstbieter CA IB als Investmentbank, sondern die Lehman Brothers mit der Abwicklung ... beauftragte.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Grasser: Pröll zieht "klaren Trennstrich"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen