Österreich: 30 Prozent höhere Zinsen für neue Anleihe

13.01.2011 | 11:00 |   (DiePresse.com)

Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat am Mittwoch eine Anleihe in Höhe von vier Milliarden Euro mit elfjähriger Laufzeit begeben. Die Zinsen lagen deutlich höher als für ein vergleichbares Papier im Oktober.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Republik Österreich hat am Mittwoch eine elf Jahre laufende Anleihe in Höhe von 4 Milliarden Euro begeben. Das teilte die Bundesfinanzierungsagentur ÖBFA, die die Schulden und das Vermögen der Republik verwaltet, mit. Die Rendite für das im April 2022 auslaufende Papier betrug 3,685 Prozent. Die Verzinsung liegt damit um rund 30 Prozent über einer im Oktober 2010 begebenen vergleichbaren Anleihe.

Mehr zum Thema:

Es handelte es sich dabei um eine syndizierte Anleihe, die (anders als bei einer Auktion) über ein Bankenkonsortium weiterverkauft wird. Wegen der Transaktion war eine für 11. Jänner geplante normale Auktion abgesagt worden. In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres ist die Verzinsung für Staatsanleihen in ganz Europa gestiegen.

"Investoren hatten großes Interesse"

Nach Darstellung der ÖBFA hat die Nachfrage nach der aktuellen "Benchmark-Anleihe" das Angebot bei weitem überstiegen. Die Anleihe sei fast dreifach überzeichnet gewesen. Darum habe die Agentur letztendlich Anleihen im Wert von vier Milliarden Euro angeboten. Ursprünglich ist sie davon ausgegangen, eine Anleihe im Wert von zumindest drei Milliarden zu begeben. ÖBFA-Chefin Martha Oberndorfer bezeichnete den Vorgang als "extrem starkes Signal an die Märkte über das ausgezeichnete Standing der Republik Österreich."

Die aktuelle Anleihe wurde zu 32 Prozent von Fonds/Vermögensverwaltungen, zu 20 Prozent von Pensionsfonds und Versicherungen und zu 41 Prozent von Banken gezeichnet.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schäuble: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

    Bild: (c) Reuters (Francois Lenoir) Es könne nicht sein, dass nur die sechs Euro-Staaten mit bester Bonität zur Lösung des Euro-Problems beitragen, sagt der deutsche Finanzminister. Alle 17 Euro-Länder müssten beitragen.

  • Eine Latino-Lösung für die Eurozone

    Bild: (c) EPA (OLIVIER HOSLET) Europas Währungspolitiker schnüren ein Paket, das der Beendigung der lateinamerikanischen Malaise Ende der 1980er-Jahre immer stärker ähnelt. Offiziell weisen sowohl Europas Finanzminister jedes Gerücht zurück.

  • Spekulanten wetten auf steigenden Euro

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Wetteten die Spekulanten bis vor kurzem auf einen fallenden Euro, dreht sich nun das Blatt. Der Euro hält momentan bei einem Kurs von über 1,35 Dollar.

  • „Man sollte wieder auf den Euro setzen“

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Der Euro wird zum Franken bald wieder zulegen, sagt Marcus Hettinger, Währungsanalyst der Credit Suisse. Das ist gut für die heimischen Franken-Kreditnehmer und schlecht für jene, die Schweizer Aktien halten.

  • EU: Vorbeugende Kredite schon vor Krisen?

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Innerhalb der EU wird offenbar darüber beraten, schwächeren EU-Staaten vorbeugend Kredite zu geben, um finanzielle Schieflagen zu vermeiden.

  • Griechen sollen Anleihen rückkaufen

    Bild: (c) EPA (Karl-josef Hildenbrand) Die Umschuldung des finanziell angeschlagenen Eurolandes rückt offenbar in greifbare Nähe. Kauft die griechische Regierung die Anleihen zurück, müssten Gläubiger de facto auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

  • Wifo: Bis 2012 sinkt Euro-Kurs auf 1,20 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst überwiegen, sagt das Wifo. Der Ölpreis soll bis 2015 pro Jahr 6,1 Prozent steigen.

  • Österreich behält sein Triple-A-Rating

    Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram) Österreich behält in Sachen Kreditwürdigkeit die „Bestnote“ Aaa. Der Markt sieht die Lage der Republik jedoch kritischer: Die Versicherung heimischer Anleihen gegen Zahlungsausfall ist deutlich teurer geworden.

  • Moody's bestätigt Österreichs Triple-A-Rating

    Moodys / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Ratingagentur Moody's beurteilt Österreichs Kreditwürdigkeit weiter mit der Bestnote. Auch der Ausblick wird als "stabil" gewertet.

  • Rettungsschirm: Fitch ortet weitere Kandidaten

    Bild: (c) AP (Armando Franca) Der Euro-Zone droht neues Ungemach: Nach Angaben der Ratingagentur besteht das Risiko, dass weitere Mitglidesländer Hilfe beantragen müssen.

  • EU: Krisen-Wachhund "bloß eine Quasselbude"

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Heute tritt erstmals der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) unter Vorsitz von EZB-Chef Trichet zusammen. Zweifel an Unabhängigkeit und Schlagkraft werden laut.

  • Deutschland bereitet sich auf Griechen-Pleite vor

    Deutschland / Bild: www.bilderbox.com Das deutsche Finanzministerium spielt offenbar Szenarien durch, wie das südeuropäische Land Umschuldungen vornehmen kann. Auch über eine Restrukturierung der Schulden Irlands dürfte Deutschland sich Gedanken machen.

  • Merkel für Wirtschaftsregierung in Eurozone

    Merkel / Bild: (c) REUTERS (Kai Pfaffenbach) Erstmals hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausdrücklich für eine gemeinsame Wirtschaftsregierung ausgesprochen.

  • Kurssturz bei sicheren Staatsanleihen

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Österreich und Deutschland werden für die Schuldenkrise zur Kasse gebeten. Investoren erwarten für diese Länder höhere Risken, wodurch die Kurse der Anleihen fallen und einen jahrzehntelangen Aufwärtstrend brechen.

  • Finanzminister stocken Rettungsschirm nicht auf

    Bild: (c) EPA (Olivier Hoslet) Neue Banken-Stresstests sollen helfen, den Euro abzusichern. Der Euro könne noch zehn Jahre in der Krise sein, sagt der ungarische Ratsvorsitzende.

  • Schuldenerlass als Solidaritätsbeitrag

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Die stabilen EU-Länder sollen den Sorgenkindern einen Teil ihrer Schulden erlassen, fordert Wifo-Chef Karl Aiginger. Der Rettungsschirm müsse vergrößert werden. Auch Banken, müssten ihren Beitrag leisten.

  • EZB-Mitglied empfiehlt nächsten Tabubruch

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Im Mai 2010 brach die EZB ein Tabu, indem sie Staatsanleihen kaufte. Nun soll auch der Euro-Rettungsfonds EFSF diesen Schritt wagen.

  • Euro-Rettungsschirm: IWF nimmt Spanien ins Visier

    Bild: (c) EPA (Vassil Donev) Der Internationale Währungsfonds sieht sich in Spanien genauer um. Die Positionen klaffen vor dem EU-Finanzminister-Treffen weit auseinander. Deutschlands Außenminister fordert EU-Schuldenbremse.

  • Euroländer brauchen 1300 Mrd. Euro für Anleihen

    Euro / Bild: (c) EPA (European Central Bank / Handout) 40 Prozent der für die Refinanzierung nötigen 1300 Milliarden Euro brauchen alleine die sogenannten PIIGS-Länder. Österreich braucht 8,8 Milliarden Euro für die Schuldentilgung.

  • Spanien kommt mit niedrigeren Zinsen davon

    Spanien / Bild: (c) AP () Die Regierung in Madrid nahm 3 Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszinssatz belief sich auf 4,5 Prozent. Erwartet wurden 4,8 Prozent. Noch im November lagen die Zinsen jedoch noch bei 3,6 Prozent.

  • 2010: Das schreckliche Jahr des Euro

    2010 war das Jahr der Euro-Krise: Im Mai stand die europäische Finanzwelt kurz vor dem Abgrund. Stabilität ist bis heute nicht eingekehrt.

  • Banker erwarten eine Euroland-Pleite

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Auch Japan will Euroanleihen aufkaufen, Portugal wehrt sich weiter verbissen gegen den Euro-Rettungsschirm. In Deutschland sorgt die Eurokrise für eine Verunsicherung in der Bevölkerung

  • Portugals Notenbank erwartet für 2011 neue Rezession

    Notenbank / Bild: (c) REUTERS (Jose Manuel Ribeiro) Die "Banco de Portugal" sieht die portugiesische Wirtschaft 2011 um 1,3 Prozent schrumpfen. 2010 ist sie um 1,3 Prozent gewachsen. Die spanische Regierung glaubt für 2011 an ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

  • Nach China: Auch Japan giert nach Euro-Anleihen

    Bild: (c) Reuters (Yuriko Nakao) Nach China stützt auch Japan die Euro-Zone: Die Regierung will mehr als ein Fünftel der von der Euro-Zone geplanten Papiere erwerben. Der europäische Rettungsfonds will Ende Jänner mit der Kapitalaufnahme starten.

  • "Keine Diskussion über Rettung von Portugal"

    EU-Kommission / Bild: (c) REUTERS (Pool) Weder für Portugal noch für ein anderes EU-Mitglied sei finanzielle Hilfe durch EU und IWF nötig, so die EU-Kommission. Spanien setzt sich einstweilen für seinen Nachbar Portugal ein: Das Land mache seine Hausaufgaben.

  • "Mein Beileid": Krugman bedauert Estlands Euro-Beitritt

    Bild: (c) EPA (Valda Kalnina) Als erste ehemalige Sowjetrepublik tritt Estland der Euro-Zone bei. US-Ökonom Paul Krugman sieht das kritisch.

  • Sarkozy: "Euro-Untergang wäre Ende Europas"

    Bild: (c) EPA (Elysee Palace / Channel 2 / Handout) Der französische Staatspräsident will für den Erhalt des Euro kämpfen. "Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstands", sagt die deutsche Kanzlerin Merkel. Indes begrüßt Estland als 17. Land den Euro.

  • "Euro hat geringe Überlebenschancen"

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Die Wahrscheinlichkeit liege bei 80 Prozent, dass der Euro die nächsten zehn Jahre nicht überleben werde, sagt das britische Institut CEBR.

  • Mehr
15 Kommentare
Gast: Lebemann
18.01.2011 05:50
0

Anstatt im geschützten Bereich einzusparen, wird ...

den Günstlingen weiter volle Brieftasche gegeben.
Dick&Doof sind zum Markenzeichen Österreichs geworden.
Der Euro ist bereits zum Notgeld verkommen, weil täglich verliert er an Kaufkraft und unbedrucktes Papier hat bereits stabileren Wert.
Von Letwährung keine Spur mehr und diese Funktion wird bald mit der nächsten Juan-Aufwertung diese chinesische Währung übernehmen, weil derzeit haben die Chinesen noch genügend Dollars liegen, welche sie zuerst in aller Welt verramschen müssen.
Das ist auch der Grund für die ständige Erdölverteuerung.

ADAXL
16.01.2011 17:22
0

Kein Wunder

Es ist leicht, eine Anleihe zu platzieren wenn man so hohe Zinsen bietet. Bei dieser Steigerung der Zinsen (+30% seit Oktober) kann die Republik gleich zum Kredithai gehen. Mir wird schlecht bei solchen Berichten.

Gast: Desinfoterminator
13.01.2011 14:41
2

Euroanleihe

An dieser Form der Finanzierung der Löcher im Staatshaushalt verdienen vor allem Banken und andere Konzerne und die Steuerzahler werden via überzogener Zinsen abgezockt, denn die Banken borgen sich das Geld für die Anleihenkäufe erst wieder bei der EZB, allerdings zu viel niedrigeren Zinsen!

Wozu also der ganze teure Zinober? Im Sinne der Steuerzahler ist es besser, wenn die EZB gleich - genau wie die Fed in den USA - Staatsanleihen kauft. Damit die EZB ihr Geld wieder sieht, muss der Kauf der von der EZB gegen Geld genommenen Anleihen aber gewissen Bedingungen unterworfen, die da sind:

Geld fließt nur von der EZB für Staatsanleihen, wenn es kein strukturelles Defizit gibt

Geld fließt nur von der EZB, wenn die volkswirtschaftliche Rendite die Rückzahlung sichert z. B. Austausch von Gasdampfstraßenlaternen gegen energiesparende Ledlampen

Die Ausgaben für Verwaltung - Beamte dürfen notfalls bei Produktionsengpässen in der Industrie verliehen werden und die Einnahmen aus Personalleasing abgezogen werden; Scheineinnahmen ohne volkswirtschaftliche Nutzensteigerung wie z. B. durch Parksheriffs sind nicht abzugsfähig - müssen jährlich in absoluten Zahlen sinken oder die Anleihe ist sofort zurückzuzahlen

Gast: Max Obermeier
13.01.2011 12:46
2

Armes Östereich

Ein einst GESUNDES STOLZES und SELBSTBEWUSTES Land geht an den ARSCH und die Bevölkerung wehrt sich immer noch nicht gegen den Euro Wahnsin,.
Die Bevölkerung wurde BESCHISSEN bei der Wahl zum EU Beitritt es wurde dem Volk verschwiegen das mit der Wahl der Euro als neue Währung eingeführt wird.Das Volk nahm es hin.
Das HÖCHSTE und BESTE GUT der REPUBLIK die NEUTALITÄT wurde am VOLK vorbei in den MÜLL geschmissen.Die Verfassung wurde am Volk vorbei durch den DIKTATUR VERTRAG aus LIssabonn ersetzt.Die PRAGRAFEN des Mastricht Vertrag wurden bewusst am Volk vorbei VERLETZT alles Landesverräterische Gestzesverstöße .Was macht der Östereicher er hält die Goschen.Deshalb mein Vorschlag für dieses Typische Deutsche verhalten muss die Regierung eigentlich bei Frau Merkel den Antrag stellen um Deutschland beitreten zu können.Wenn dann alles am Arsch ist machen wir es wie nach dem 2. Weltkrieg und sagen wir können nix dafür wir sind keine Deutsche wir sind Östreicher ohne Charkter und mit ins könnts machen waser wollts.

Antworten Gast: Desinfoterminator
13.01.2011 14:57
0

Re: Armes Östereich

Ganz ehrlich, ich mag den Euro auch nicht wirklich, aber auf Grund von 3 Jahrzehnten Sozialismus in Österreich müsste Österreich eigentlich schon lange in Österarm umfirmieren.

Hätten wir statt der 3 sozialistischen Jahrzehnte - jede Art von Sozialismus zerstört ein Land - die Ärmel hochgekrempelt wie die Schweizer und ebenso massive Devisenbestände und andere Vermögenswerte angehäuft, wie sie hinter dem Franken stehen, könnten wir uns eine eigene Währung leisten.

Auf Grund der SPÖVP-Bonzenpolitik, die einen gigantischen Milliardenverlust nach dem anderen der Allgemeinheit aufbrummte, sind nun eben Schulden in gigantischen Höhen angelaufen, die uns nicht nur die Luft für neue Projekte nehmen, sondern die Freiheit Österreichs massiv einschränken. Eine dieser Freiheitsbeschränkungen ist natürlich der Euro, der als Rettungsweste für Ertrinkende betrachtet werden muss.

Österreich kann sich keine eigene Währung leisten wie die Schweiz, da Österreich schlicht und einfach viel zu wenig Reserven hat und jede eigene Landeswährung von Spekulanten in den Ruin getrieben würde.

Es gibt aber einen Ausweg aus dem Euro und der heißt Privatwährung. Diese Währung könnte komplett auf Zinsen verzichten; die ausgebende Stelle müsste nur strikt auf doppeltes Pfand bestehen. Nokia war nahe daran via Nokia-Money eine eigene Währung auszugeben. Wer doppeltes Pfand hinterlegt, bekommt eben Noks (NICHT norwegische Kronen, sondern das ist eine eigene Währung) gutgeschrieben. Die EZB ruinierte Nokia!

Gast: hugo maier
13.01.2011 12:38
2

Stolz auf hohe Zinsen und Überzeichnung?

Welchen Banken schiebt da wohl der Staat wieder Geld über den Tresen?

Die hohe Überzeichnung ist ein eindeutiges Zeichen, dass es für die Banken eine guter Deal ist und für den Staat ein schlechter weil zuhohe Zinsen.

Gast: Ein Ätzer
13.01.2011 12:37
1

Noch ein Zubrot für die Banken?

Wann immer ein Wertpapier höhere Renditen für Anleger abzuwerfen droht, wissen die Banken den Renditeüberschuß, sei es im Wege höherer Gebühren, sei es im Wege überhöhter Ausgabekurse, abzuschöpfen.

So also soll wohl die Bankensteuer finanziert werden...

Gast: Neuqebauer
13.01.2011 12:08
0

Danke an die Beamten bei der ÖBFA!

Dadurch ist die Finanzierung unserer Staatlichkeit weiter sichergestellt.

Gast: Gastrechner
13.01.2011 11:41
2

Danke

Ein großes Danke an die EU, der wir den höheren Zinssatz zu verdanken haben! Wir Steuerzahler dürfen dies wieder bezahlen!

Warum müssen wir für andere Staaten eine Aufschlagsprämie bezahlen???

Ich will hier (EU) raus!!!!!!

Antworten Gast: gast
13.01.2011 12:54
0

Re: Danke



wer will hier NICHT raus in den zahlerstaaten ?
nur die politmafia und die brüsseljobler !

Gast: Desinfoterminator
13.01.2011 11:12
0

Österreich müsste gleichzeitig Dollaranleihe auflegen!

Um zu zeigen, wie gut der Euroraum gemessen am Dollarraum dasteht, müsste Österreich endlich mal wieder eine Dollaranleihe begeben.

Beispielsweise 2 Mrd. Euro und im gleichen Volumen also momentan etwa 2,5 Mrd. Dollar eine Dollaranleihe.

Mal schauen, welche Rendite die Euroanleihe (jetzt natürlich mal Nominell in Zinsen gesehen) gemessen an der US-Dollaranleihe kostet.

Praktisch alle größeren Konzerne der EU verschulden sich im billigen Dollar, da sie ohnedies laufend mit Dollareinkünften überschwemmt werden. Österreich könnte ja mit Konzernen vereinbaren, dass diese zu einem Fixkurs ihre Steuern in US-Dollar begleichen. Dollar gibt es für Konzerne und Banken wie Sand am Meer und das zu Billigstzinsen.

Der Vorteil von Dollaranleihen ist, dass die USA hohe Inflation planen. Wenn die US-Inflation wie geplant 6 % in den nächsten Jahren jährlich beträgt (vermutlich wird sie weit höher ausufern, da die Fed die vielen ausgegebenen Dollar nicht mehr aus dem Markt bekommen wird bzw. bekommen wollen wird), dann gewinnt man als Ausgeber von US-Dollaranleihen - so sie z. B. 3 % verzinst sind, jährlich 3 % allein via Inflation. Das Geld sollte natürlich nicht wie unter Obama hirnlos verbraten werden, sondern in wichtige Infrastruktur gepumpt werden. Dazu gehören nicht nur Straßen, sondern auch erneuerbare Energie, Wärmedämmung von Häusern, Ledlampen statt Quecksilberdampflampen als Straßenbeleuchtung u. s. w. Das bringt einerseits Beschäftigung,spart andererseits langfristig Energie.

Gast: gast
13.01.2011 10:47
1

na, bitte, da ist doch der eurobond-effekt !



der 'OYRO', unser gutes geld (ROFL), der durch pigs-staaten verwässert und letztlich entwertet wird, unsere haftpflicht für fremde staaten, machen sich allesamt bezahlt !

und soll mir keiner kommen, dieser anstieg der zinsen käme von unserem eigenen budget !

wir standen schon schlechter da!
und haben weniger bezahlt !

weg mit dem euro, weg mit der eu !

sollen sie ihre ramadan kalender selber fressen!

Antworten Gast: Desinfoterminator
13.01.2011 15:09
0

Re: na, bitte, da ist doch der eurobond-effekt !

Österreichs höhere Prämie (höhere Zinsen) für ÖSTERREICHISCHE Anleihen sind unabhängig von PIIGS-Staaten! Österreich könnte auch im Dollar Anleihen auflegen. Die Zinsaufschläge wären faktisch die gleichen, vermutlich sogar höher, obwohl die Zinsen im Dollar niedriger sind, da der Markt langfristig einen schwächeren Dollar und höhere Dollarinflation erwartet.

So pervers es ist, die SPÖVP-Bonzen machen beim Anleihenverkauf mal wieder den Bock zum Gärtner. Es sind genau die Banken, für die wir Österreicher wegen wahnwitziger Ost"geschäfte" in Milliardenhöhe Haftungen übernommen haben, damit sie nicht in den Konkurs schlittern und nebenbei anständig Anleger, die short waren, geschädigt wurden, die SCHULDIG sind an den höheren Zinsen, die die BANKEN nun auf Kosten der Steuerzahler einstreifen.

So lange nicht das SPÖVP-Bonzenpack vom Wähler zum Teufel gejagt wird, wird sich am für alle anständigen Bürger so schädlichen bis langfristig ruinösen Zuschieben von Volksvermögen in SPÖVP-Bonzenkreise nichts ändern. Rote und Schwarze Banken stecken mal wieder duzende Millionen aus der Staatskasse via von ihnen verschuldeter höherer Anleihenzinsen für Österreich ein und verteilen dieses Geld an SPÖVP-Bankenbonzen, diverse andere SPÖVP-Günstlinge z. B. via Bankenwerbekampagnen in diversen Blättern, die SPÖVP-Bonzen loben, die Österreich ruinieren...

Wir brauchen eine FPÖ-Alleinregierung, damit der Karren wieder aus dem Dreck kommt, da SPÖVP-Bonzen sonst wie Maden im Speck alles zerstören.

Antworten Antworten Gast: gast
13.01.2011 15:43
0

Re: Re: na, bitte, da ist doch der eurobond-effekt !


also, bei der fpö- alleinregierung geb' ich ihnen absolut recht, aber daß die höheren zinsen NICHT mit der haftungsübernahme für alle wurschtln zusammenhängt, stimmt m.e. nicht.

Antworten Antworten Antworten Gast: Desinfoterminator
13.01.2011 17:11
0

Re: Re: Re: na, bitte, da ist doch der eurobond-effekt !

Vordergründig hängen die höheren Zinsen mit Haftungsübernahmen zusammen, aber wenn man genau hinschaut sieht man, dass in Wahrheit, der Fall "Haftungsübernahme für Griechenland" nichts anderes war als ein weiteres Bankenrettungspaket.

Erste Bank und Raiffeisenbank wären pleite gegangen, wenn Österreich nicht für die griechischen Anleihen die Haftung übernommen hätte und damit die 5 Mrd. die beide Institute von Sparern in griechische Staatsanleihen veruntreut haben (die Sparer bekommen natürlich praktisch keine Zinsen, die Banken hohe griechische Anleihezinsen, wobei die Sparer dann wiederum in Form von Steuern die Kosten für das hohe Risiko der Banken in Form höherer Anleihezinsen tragen müssen) vor dem praktisch totalen Wertverlust bewahrt hätte, wären diese beiden Banken erneut in die Pleite geschlittert.

Die Griechen sahen ja keinen Cent von den Haftungssummen! Die ganze Haftungsübernahme seitens der Republik, half nur den Banken, die Gewinne an ihre SPÖVP-Bonzenfreunde verschieben, indem sie hohes Risiko eingehen, dass dann wiederum - so es schlagend wird oder schlagend zu werden droht - an die Steuerzahler abgewälzt wird. Zum Verdienen der mickrigen Sparbuchzinsen hätten völlig niedrig verzinste echte österreichische Hypothekarkredite gerereicht. Die sind praktisch risikolos, bringen aber natürlich weniger Zinsen als hochriskante Anleihen.

Die höheren Zinsen sind eine Folge des SPÖVP-Bonzenbankerdenkens - Gewinne als Erfolgsprämie in die Tasche, Verluste sozialisieren

AnmeldenAnmelden