Nowotny: Griechenland zehn Jahre vom Markt genommen

22.07.2011 | 11:36 |   (DiePresse.com)

OeNB-Chef Nowotny sieht mit der Beteiligung Privater an Griechenlands Sanierung eine Blockade beseitigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) und EZB-Rat Ewald Nowotny hat die nächtlichen Euro-Gipfelbeschlüsse begrüßt. "Das Ergebnis hat schon zu einer deutlichen Beruhigung der Märkte geführt", sagte Nowotny. "Griechenland ist jetzt auf zehn Jahre vom Kapitalmarkt genommen worden". Damit stiegen die Chancen für eine tatsächliche Sanierung, die Erfüllung der Kreditauflagen der Gläubiger (IWF und EU-Kommission) und die Rückzahlung der Kredite.

Mehr zum Thema:

Die Einigung nütze auch anderen schuldenbeladenen Ländern wie Portugal und Irland, etwa was die Möglichkeit von Zinssenkungen betreffe. Wenngleich es auch dort schwierige Strukturfragen gebe, die "nicht über Nacht gelöst" werden könnten.

Blockierung beseitigt

Mit der Involvierung der Privaten im zweiten Griechenland-Hilfspaket "konnte die politische Blockierung, die uns die ganze Zeit beschäftigt hat, beseitigt werden", sagte Nowotny. Jetzt liege die zentrale Verantwortung bei Griechenland selber. "Sie haben zumindest die reale Chance, die Pläne zu erfüllen."

Durch die Möglichkeit des Euro-Rettungsfonds EFSF, auf den Sekundärmärkten zu intervenieren, sei eine Möglichkeit geschaffen worden, die die Europäische Zentralbank (EZB) schon lange verlangt habe, sagte Nowotny.

Rettungsschirm flexibler

Der EFSF soll Staatsanleihen am Kapitalmarkt aufkaufen können, so wie das bisher die EZB tat. "Wir haben das im Interesse der Marktstabilisierung für einige Zeit übernommen", sagte der EZB-Rat. Das könne die EZB aber nicht permanent machen. Diese Aufgabe könne nun im Rahmen des EFSF übernommen werden.

Der Euro-Rettungsschirm sei mit der gestrigen Einigung deutlich flexibler und effizienter geworden. Dadurch habe sich Europa unabhängiger von den Ratingagenturen gemacht. Demnach könne die EZB etwa griechische Collaterals selbst im Fall einer Einstufung als "Selective Default"/Teilweiser Zahlungsausfall übernehmen, indem sie zusätzliche Sicherheiten über EFSF erhalte, sagte Nowotny.

Wichtig war für Nowotny auch, dass Griechenland zur Ankurbelung der Wirtschaft und Strukturverbesserung Hilfen erhalte, die Österreich als "Marshall Plan" propagiert habe.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: Miguel Rodriges
24.07.2011 17:51
0

Griechenland zehn Jahre vom Markt genommen

Na dann wissen wir ja, daß wir Griechenland die nächsten zehn Jahre über den EFSF mitfinanzieren dürfen.

Ich bin gespannt, welche Sparpakete oder Belastungspakete für die österreiche Bevölkerung ab dem Jahr 2012 kommen werden.

Gast: Vogel Strauss
22.07.2011 15:38
0

'Die Märkte beruhigt'

Fragt sich nur wie lange! Und dann geht das hektische Hin und Her der Damen u. Herren Finanzminister und sonstiger Wichtigtuer wieder weiter. Dass sich die nicht verar...t vorkommen??

Gast: jaundnein
22.07.2011 12:30
3

Rechte und Pflichten

Interessanter Weise wird in der ganzen Debatte über Griechenland hauptsächlich darüber diskutiert, wie man Griechenland finanziell helfen muss. Ich würde es begrüssen, wenn sich Politiker mit den Ursachen der Schulden, und den strukturellen Lösungen beschäftigen. Asu meiner bescheidenen Sicht der Geschichte zeigt Griechenland ein wiederkehrendes Muster in der Art der Krisenbewältigung: Schulden machen - Die Öffentlichkeit darüber belügen bis es nicht mehr geht - Hand aufhalten (Förderungen, Hilfspakete) und Versprechungen machen - Versprechungen nicht einhalten und weiter Schulden machen usw. usf.

Re: Rechte und Pflichten

und das Tolle dabei ist, dass sich immer wieder welche finden, die den Griechen die Schulden abnehmen.
Vorschlag an unsere Politiker - sie sollten von der EU auch 200 Mrd € anfordern, dann sind auch wir unsere alten Schulden los

AnmeldenAnmelden