AK testet "Mogelpackungen": Viel Luft, wenig Inhalt

19.08.2011 | 11:41 |   (DiePresse.com)

Die Wiener Arbeiterkammer hat "verdächtige" Lebensmittelverpackungen getestet. Fazit: Vieles schaut nach mehr aus, als wirklich drinnen ist.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Arbeiterkammer hat sich Lebensmittelverpackungen genauer angesehen und erschreckendes festgestellt. Bei 35 untersuchten Produkten von zwei Supermärkten zeigte, dass im Durchschnitt nur die Hälfte Inhalt ist, der Rest ist schlicht Luft. Vieles schaut nach mehr aus, als wirklich drinnen ist. "Die Konsumenten zahlen drauf, wenn sie glauben, das Packerl ist voll", sagte Manuela Delapina von der AK. "Das kann nicht sein."

Von den 35 "verdächtigen" untersuchten Packungen waren 33 zu mindestens einem Drittel leer, zeigte der AK-Test. Der Luftanteil dieser Packungen lag zwischen 33 und 71 Prozent. Etwa die Knabber Mangostücke von Spar sind sehr luftig. Die Gesamthöhe der Verpackung beträgt 17 Zentimeter, die Füllung fünf Zentimeter und der Luftanteil zwölf Zentimeter. "Das ist ein Luftanteil an der Packung von knapp 71 Prozent", rechnete Delapina vor.

Luftanteil bis zu 67 Prozent

Bei der Brownies Backmischung von Spar beträgt der Luftanteil der Packung fast 67 Prozent. "So ist bei der Backmischung die Gesamthöhe der Packung 21 Zentimeter, die Füllung sieben und die Lufthöhe 14 Zentimeter", so Delapina.

Bei Lila Stars Snax von Milka und beim Basmati-Reis von Reis-fit ist der Luftanteil knapp 63 Prozent. Bei der Milka Nascherei macht die Gesamthöhe der Packung zwölf Zentimeter aus, die Füllung 4,5 und die Lufthöhe 7,5 Zentimeter. Beim Basmati-Reis ergibt die Gesamthöhe der Packung 16 Zentimeter. Die Füllhöhe des Reises ist sechs Zentimeter und die Lufthöhe zehn Zentimeter.

AK will Verordnung für "Mogelpackungen"

Ab wann und bei welchen Produkten man von "Mogelpackungen" sprechen kann, ist nicht exakt definiert. International üblich ist, höchstens einen Luftanteil von einem Drittel der Füllmenge zuzugestehen. Die AK forderte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) auf, per Verordnung das Verhältnis von Füllmenge und Luftanteil festzusetzen. Laut Maß- und Eichgesetz ist er dazu ermächtigt, erklärte die AK.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

20 Kommentare
Gast: Ärger
23.11.2011 18:13
0

Manner Vienna Coffee

Sackerl nur 50% gefüllt! Nie wieder!

Gast: Nachfragender
08.11.2011 18:32
0

Premium

Ähnlich verhält es sich mit den "Spar - Premium Paprika Chips", von denen ich soeben eine Packung geöffnet habe und feststellen musste, dass ich doch tatsächlich 1,69 für weniger als die Hälfte dessen gezahlt habe, als es der Anschein vermuten ließ.
Das ist wirklich eine Schweinerei.

Gast: Konsument
22.08.2011 22:06
0

Mogelpackung

Also, zunächst ist es nicht richtig, durch einen Leerraum eine "optische" Vergrößerung der Packung durchzuführen. Richtig ist, dass man ja eigentlich auf den Grundpreis und auch auf die Füllmenge achten soll, denn diese wird ja kontrolliert (Fertigpackungsrichtlinien der EU). Wer glaubt, dass es bisher Nennfüllmenge für Taschentücher, Soletti und ca. 90 % unseres Wareneinkaufes gegeben hat, der irrt. Es waren nur einige Produkte durch die EU-Richtlinie abgedeckt. Für Nudeln, Schokolade, Reis, Brot .... gab es nie eine Regelung.

Daher kann man nur empfehlen auf den Grundpreis zu schauen, die Nennfüllmenge zu beachten und schlichtweg, wenn einem das Volumen im Vergleich zu enthaltener Nennfüllmenge nicht passt, das Produkt einfach nicht mehr zu kaufen. Dann werden die Firmen reagieren.

Gast: Plural
19.08.2011 20:31
1

Die Kammern sind Mogelpackung! - Zwangsmitgliedschaften endlich abschaffen!


echt sensationelle Meldung!!

"Die Konsumenten zahlen drauf, wenn sie glauben, das Packerl ist voll", sagte Manuela Delapina von der AK. "Das kann nicht sein."
Die "Studie" belegt nun, dass es halt doch sein "kann" ...
Sind ja wirklich sensationelle Erkenntnisse, die die Frau Delapina aus ihrer Studie gewinnen konnte! Das hat ja wohl niemand von uns geahnt.
So was von einer aufgeblasenen No-na-Meldung habe ich schon lang nicht gehört - und finanziert wird dieser Schwachsinn von uns Zwangsbeitragszahlern. Eine Frechheit, die wieder einmal zeigt, dass diese von der Allgemeinheit finanzierte rote Vorfeldorganisation namens AK ihre Daseinsberechtigung in dieser Form längst verloren hat.

Gast: DieFrage
19.08.2011 17:43
2

Ganz was neues...


Und dazu braucht man eine Studie?

Na ja, wenigstens kann man sich jetzt offiiziell beschweren.

AK testet "Mogelpackungen": Viel Luft, wenig Inhalt

woow, topaktuell oder gar irrwitziger Nachläufer wegen der Verluste in den eigenen Reihen ?

Auf jeder Verpackung steht längst per Gesetz verordnet das Nettogewicht drauf; also sollte jeder der lesen kann, dies auch für einen eventuellen Kaufentscheid abhängig machen, statt eine mit Zwangsbeitrittsgeldern geförderte Kammer am fragwürdigen Leben zu erhalten.

Diese Kammer sollte sich allein darum kümmern, das Arbeitern ihr Recht (im fall von unangemessener Kündigung, Insolvenz ...) GRATIS anerkannt wird, und nicht wie bekannt, vom Streitwert Kosten abgezogen werden dürfen obwohl man zwangsweise die Kammerumlage bezahlen muss auch wenn man die nie braucht !

und deshalb steht ja auch die masse (vulgo gewicht) auf dem packerl

man bezahlt in der regel die masse des inhalts, nicht dessen volumen. also was interessiert mich ob die hälte der packung mit luft oder stickstoff befüllt ist,solande tatsächlich die masse drin ist die am packerl draufsteht.

die ak sollte sich mal um die mündigkeit der österr. sog. erwachsenen sorgen machen. wäre diese gegeben, wären luftpackerl kein problem.

Der Hinweis auf die Mogelpackungen ist OK, aber ...

... bitte keine neuen Gesetze, Verordnungen udgl.

Wenn jemand auf die skurillen Verpackungen hinweist (eigentlich wäre das Aufgabe des VKI und nicht der AK), so ist das durchaus in Ordnung, weil hier wieder einmal Verschwendung angeprangert wird.

Scharf entgegen getreten muß allerdings dem Ruf nach neuen Regelungen, denn die Unternehmer müssen selbst wissen, was sich rechnet. Und scheinbar spielen Transportkosten noch eine untergeordnete Rolle, denn sonst wäre das Verpacken in Behältnissen mit geringen Luftanteil attraktiver.

Im übrigen traue ich mir als mündiger Konsument durchaus zu, selbst zu entscheiden, wie viel Luft ich nach Hause trage. Dazu benötige ich weder die AK noch irgendwelche Vorgaben, sondern lediglich mein Hirn.

witzig

wie schnell mein kommentar ueber die mogelpackung Gruenen geloescht wurde. naja, eigentlich traurig in einem land mit angeblicher meinungsfreiheit

Gast: uburoi
19.08.2011 15:23
3

is wie bei der arbeiterkammer!

viel luft, und noch viel weniger "leistung".
ja so sinds, die ritter mit de rot/weiß/schwarzen fahnen.
hihihi.

Hat die gute Frau

nichts Besseres zu tun?

Gast: Kanitverstan
19.08.2011 14:59
3

Oba geh ...

Die Neuigkeiten von der AK sind atemberaubend.

Es gibt Mogelpackungen ? Echt wahr ? Wär mir gar nicht aufgefallen - ohne den Hinweis der AK.

Nur : warum hat die AK nicht aufgeschrien, als die EU die Verpackungsverordnung aufgehoben hat ? Das war klar, dass dann Täuschungsmanöver folgen würden. (zB. 9 Taschentücher in der vorghergehenden 10-Taschentücher-Packung etc. etc.)

Ach ja - dass Benzin an Autobahntankstellen wesentlich teurer ist als im übrigen Straßennetz hätte ich ohne AK nie selbst bemerkt.

Diese sinnlosen Alibi-Maßnahmen mit Binsenweisheiten kann sich die AK sonstwo hinschieben - sie sind nur Alibi-Maßnahmen, die darüber hinwegtäuschen sollen, dass niemand den Konsumenten ernsthaft schützt : auch nicht die AK.

Die roten Volks-Treter beschließen ja schön brav alle Regelungen mit, die die Konsumentenrechte aushöhlen.

Was die AK so alles mit unseren Zwangsgebühren macht.

Erst vor wenigen Wochen informierte uns die AK, dass Packerlsuppen vor allem aus Salz bestehen, etwas was jeder der des Lesens mächtig ist hinten anhand der Zutatenliste feststellen kann.
Vor zwei Wochen machte die AK nach so einem Konsumententest darauf aufmerksam, dass man faule Früchte in Obstabteilungen von Supermärkten entdeckt habe und zwar im Schnitt 4 Stück pro Markt. Auch etwas was jeder der noch in Besitz funktionierender Augen ist, selbst feststellen und meiden kann. 4 Stück sind bei tausenden von Obststücken in so einem Supermarkt eine Lappalie.
Nun verplempert die AK unsere Zwangsgebühren dafür den Luftanteil von Verpackungen nachzumessen. Einmal abgesehen davon, dass dieser Luftanteil auch Schutzfunktion haben kann (die Kellys-chips im Air-pack als bekanntestes Beispiel) ist es auch absolut irrelevant. Denn einen Nachteil hat da höchstens der Hersteller, denn der muss bei aufgeblasenen Verpackungen weniger Einheiten pro Laderaum transportieren. Für den Kunden relevant ist hingegen lediglich die Inhaltsmenge die auf der Verpackung steht.

Wie wäre es wenn die AK weniger solcher Konsumententests für Halb- und Ungebildete durchführt und mit dem eingesparten Geld die Zwangsgebühren senkt?
Alternativ könnte man das Geld natürlich auch bei den kommunistischen Kampfpamphleten einsparen, mit denen die AK meist verdeckten Wahlkampf für die Sozis macht. Doch das kommt beim roten Bonzenstadel sicher noch weniger in Frage.

Re: Was die AK so alles mit unseren Zwangsgebühren macht.

Manche begreifen es nie, und die schwarzen Abzocker schon überhaupt nicht!

Gast: argusauge66
19.08.2011 14:08
0

verbot

zb bei spar

nudeln im karton ohne sichtfenster

ca. zu 60% gefüllt

--> reine verarsche

Re: verbot

jessas nochmal
sowas auch

und wie viele kg sollten in dr packung sein, und wie viele waren drinn? denn nur darauf kommts an, sie .....

mogelpackung wieso

steht doch überall die menge des inhalts darauf und nur das zählt für mich wenn ich einkaufen gehe

Gast: Bösmensch dauerzensiert
19.08.2011 13:12
8

AK will Verordnung für "Mogelpackungen"

Ist ja witzig. Diese Verordnung gab es vor kurzem EU weit. Die EU war jedoch der Meinung, dass man diese Verordnung kippen müsse.

Dennoch sollte doch jeder normale Mensch lesen können, wieviel der "Verpackungsinhalt" ist, der ja auf jedem Produkt ausgewiesen ist. Und jene, die "nach dem Auge" einkaufen gehen, sind vermutlich auch jene, die an die Botschaften der Werbung glauben und literweise Actimel und dutzendweise Milchschnitten kaufen.

Re: AK will Verordnung für "Mogelpackungen"

stimmt auffallend

Umfrage

AnmeldenAnmelden