Telekom-Chef Ametsreiter sagt Alpbach-Auftritt ab

30.08.2011 | 12:57 |   (DiePresse.com)

Er habe „viel in Wien zu erledigen“, begründet Ametsreiter die kurzfristige Absage. Angeblich soll der ÖIAG-Sonderaufsichtsrat zur Telekom-Affäre noch diese Woche starten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Telekom-Austria Vorstandsvorsitzender Hannes Ametsreiter hat am Dienstag kurzfristig seinen Auftritt in Alpbach abgesagt, weil Ametsreiter "viel in Wien zu erledigen" habe, wie Telekom-Sprecherin Elisabeth Mattes der APA erklärte. Ametsreiter hätte bei einer Podiumsdiskussion auftreten sollen und hatte auch eine Pressekonferenz geplant.
Die Telekom zählt zu den Hauptsponsoren des Forum Alpbach.

Mehr zum Thema:

Unterdessen ist der Termin für den von der ÖIAG angesetzten Sonderaufsichtsrat der Telekom offenbar für Freitag angesetzt worden. Weder Telekom noch ÖIAG wollten dies am Dienstag freilich offiziell bestätigen. Mattes sagte dazu auf Anfrage der APA, sie kommentiere den Termin nicht. Auch ÖIAG-Sprecher Anton Kühnelt-Leddihn gab keine Auskunft zum Termin, der außerordentliche Telekom-Aufsichtsrat werde "professionell vorbereitet".

Die ÖIAG hatte vergangenen Freitag die baldige Einberufung eines außerordentlichen Telekom-Aufsichtsrats angekündigt. ÖIAG-Chef Markus Beyrer sprach von einer externen Task Force, die die Korruptionsvorwürfe in der teilstaatlichen Telekom aufklären solle. Beyrer ist Aufsichtsratspräsident der Telekom. Die staatliche ÖIAG ist mit 28,42 Prozent größter Einzelaktionär des börsenotierten Telekom-Unternehmens.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

"Task Force"

Wow, das klingt ja unheimlich "professionell".

Durch die Verwendung von englischem Vokabular soll wohl Kompetenz vorgetäuscht werden.

Wahrscheinlich wird die "Task Force" eine Truppe bezahlter "Aufdecker" sein, die in erster Linie alles Belastende sichern und dem Staatsanwalt vorenthalten müssen. Sowohl zum Schutz der ehemals und derzeit Agierenden, als auch als Munition für zukünftige Erpressungen, sollte irgend jemand nicht so mitspielen, wie gewünscht.

Es wird sich als bestenfalls um "Zudecker" handeln; aber wohl eher um einen "Taschen-Forz".

Umfrage

AnmeldenAnmelden