IV-Sorger tritt für Totalprivatisierung der Telekom ein

07.09.2011 | 13:35 |   (DiePresse.com)

Von einer solchen Maßnahme erwartet er sich mehr Transparenz. Einen Austausch der Kontrollore bei Telekom und ÖIAG hält er nicht für notwendig.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Veit Sorger, spricht sich für eine völlige Privatisierung der derzeit teilstaatlichen Telekom Austria aus. Eine komplette Privatisierung könnte "über die Börse oder über einen strategischen Partner" erfolgen. "Das würde mehr Transparenz und Kontrollierbarkeit bringen", so Sorger im "WirtschaftsBlatt".

Mehr zum Thema:

Derzeit hält die Staatsholding ÖIAG 28,42 Prozent an der Telekom und ist damit größter Einzelaktionär des börsenotierten Marktführers.

Von einem Austausch der Telekom-Aufsichtsräte, wie ihn Anlegervertreter Wilhelm Rasinger wegen der Korruptions- und Kursmanipulationsaffäre gefordert hatte, hält Sorger wenig. Es sei zwar möglich, dass bei der Zahlung von "nicht ganz verständlichen Beraterhonoraren" zu wenig kontrolliert wurde, räumt der IV-Präsident ein. "Raffinierte kriminelle Machenschaften sind auch für Aufsichtsräte nur schwer zu entdecken." Auch einen Aufsichtsratswechsel bei der ÖIAG und eine gesetzliche Änderung des Bestellungsmodus, wie von der SPÖ gefordert, lehnt Sorger ab: "Da ist jeder eine herausragende unternehmerische Persönlichkeit - auch wenn fast alle kein Parteibuch haben."

Kopf ist von Forderung abgerückt

ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf war gestern von seiner Forderung nach einer sofortigen Privatisierung von Telekom, Post und OMV abgerückt. "Das war kein Aufruf zu einer blinden Privatisierungswelle, weil Privatisierungen sind ja grundsätzlich ein heikler Prozess", stellte Kopf am Dienstag klar. "Es muss doch jedem klar sein, dass für Privatisierungen derzeit mit Sicherheit nicht der richtige Zeitpunkt ist".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: gute miene
16.09.2011 12:48
0 0

und bei der Privatisierung

wird er und seine Freunde wieder fleissig mitschneiden!

1 0

Privatisieren wir doch einfach die Regierung! Wir sparen die Gehälter dieser Clowns. Die Unternehmer brauchen nicht mehr bestechen und schmieren. Regiert wird aus den Vorstandsetagen der Konzerne. Herrliche Zeiten brechen an. Fragt sich nur für wen!


0 0

Die Geier kreisen schon!


Gast: TT1
12.09.2011 12:23
0 0

DER Veit Sorger

der bei der Hypo Alpe Adria fein mitgeschnitten hat. Braucht der Mensdorff wieder Geld - deswegen die Privatisierung?

Gast: Klarstellung zu Sorger
09.09.2011 18:17
0 0

Der Sorger ist doch selbt ein professioneller Politikerbestecher!


Vergessen: Die wahnsinnig teure K.H. Grasser-Homepage war ein "Geschenk" der IV unter Sorger!

Gast: Wieviel Transparenz hat eine Industriellenvereinigung
08.09.2011 12:41
2 0

Totalprivatisierung der Telekom

Von einer solchen Maßnahme erwartet er sich mehr Transparenz.
Entschuldigen sie wenn ich lachen muss, gerade die schwarzen Privatisierungshymnen mit ihren Mittätern aus IV und WKO Lobby haben uns in den tiefsten Korruptionssumpf der zweiten Republik geführt.

Gast: Mö
08.09.2011 11:47
1 1

WEG WEG WEG

richtig, nur die totale privatissieurng kann uns vor den sch... politikern retten !!!
PS und weiviel Jahre haben die ROTEN / DIE SPÖler von der roten Telokom damals Geld erhalten, Parteispenden und dergleichen ???

0 0

Cartels with Telecom Austria in CEE

Cartels with Telecom Austria in CEE

How Telecom Austria is organizing cartels in CEE in interaction with banks and politicians.
It is done through mind control of regulators and managers through the new converging technologies.
I have been threatened from the company to participate in a cartel in Bulgaria.

http://convergingtechnology.eu/threats-for-developing-countries

Gast: Manager in leit. Funktion
07.09.2011 15:17
1 0

Also die IV braucht reden, bei der sitzt das Schmiergeld für Politiker ja sehr locker!


Jeder in der Wirtschaft weiß, dass die IV die ÖVP und die FPÖ großzügig sponsert.

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

AnmeldenAnmelden