S&P: Wien, Tirol und Oberösterreich verlieren "AAA"

26.01.2012 | 07:55 |   (DiePresse.com)

Die drei Bundesländer wurden auf die Note AA+ herabgestuft. Die Herabstufung erfolgte als Konsequenz der Abhängigkeit vom Bund.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Mittwoch - wie bereits nach der Herabstufung der Republik Österreich angekündigt - auch die Ratings von sechs Bundesländern verschlechtert. Während Tirol, Oberösterreich und Wien ihr bisheriges Triple-A-Rating verloren, wurde der Ausblick für die bereits schlechter bewerteten Bundesländer Burgenland, Niederösterreich und Steiermark auf "negativ" gestellt. Alle sechs gerateten Bundesländer haben damit ein "AA+"-Rating, das jenem der Republik entspricht.

"Die Herabstufungen reflektieren unsere Methodologie, die wir auf lokale und regionale Regierungen anwenden", erläuterte die Ratingagentur am Mittwoch in einer Mitteilung. Demnach werde das Rating generell nach oben hin mit dem Rating des Souveräns begrenzt. Nur in ganz speziellen Ausnahmefällen könnte es besser sein. Diese Kriterien seien aber nicht gegeben.

Tirol: Keine direkten Auswirkungen

Der Tiroler ÖVP-Finanzlandesrat Christian Switak erklärte, die Herabstufung sei zwar "sehr unerfreulich", hätte aber auf die Gebarung des Landes Tirol nach derzeitigen Einschätzungen keine direkten Auswirkungen. Das Land Tirol begebe weder Anleihen noch habe es andere Refinanzierungen zu tätigen. Auch Auswirkungen auf das Schuldenportfolio des Landes seien nicht zu erwarten.

Die Herabstufung sei als Konsequenz der Abhängigkeit vom Bund erfolgt und nicht ursächlich vom Land Tirol verschuldet worden. "Das Land Tirol hat mit dem Budgetpfad sowie einer konsequenten und nach vorne gerichteten Budgetpolitik seine Hausaufgaben gemacht. Jetzt liegt der Ball beim Bund, der nach dem Triple-A-Verlust endlich den Ernst der Lage erkennen und entsprechende Taten setzen muss", forderte Switak.

Pühringer: Ungerechte Maßnahme

Auch der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) hat die Herabstufung erwartet. Dennoch sei die Herabstufung beim Bund ungerecht gewesen und beim Land Oberösterreich umso ungerechter angesichts seiner Bonität, Verschuldung und Liquidität - ebenso bei Tirol und Wien.

Unmittelbaren Handlungsbedarf leite er nicht ab. Jetzt sei abzuwarten, was der Bund zur Budgetkonsolidierung unternehme. Die Länder würden die Maßnahmen mittragen, sofern sie nicht schon verwirklicht worden seien, kündigte Pühringer an. Dabei verwies er auf eine in Oberösterreich bereits in Umsetzung befindliche Verwaltungs- und Spitalsreform.

>>> Karte: Die Ratings der EU-Länder

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

62 Kommentare
 
12

Erst Medien bringen RatingAgencies mit "Gerechtigkeit" in Zusammenhang ...

... denn das hat schlicht gar nichts miteinander zu tun:

Rating Agenturen sind Privatfirmen im Besitz von Banken(Konzernen) und leben davon, Sensationen zu produzieren.

Ihre EigentümerBanken(Konzerne) wiederum leben von möglichst hohen Zinsen.

Business as usual.

Aber wieso machen Medien da eine "Wertigkeit" daraus (die dann als "ungerecht"
-- Zitat Pühringer, siehe oben --
bezeichnet werden kann) ???


Was geht`s euch an ?

Muß ich jetzt noch S&P um meine Wohnbaufinanzierung fragen, wenn ihn der KSV gewährt ?


Re: Was geht`s euch an ?

Wohnbauförderung ist eines DER Stichworte in diesem Zusammenhang. Dem Land Vorarlberg ist im Oktober 2011 das WBF-Geld ausgegangen. Die Förderungswerber mussten bis 2012 warten, um das ihnen zustehende Geld zu bekommen. Das hat natürlich teure Überbrückungsfinanzierungen bei der Bank nötig gemacht. Den Preis zahlt aber der Steuerzahler, der jeden Monat ungefragt seine WBF-Beiträge vom Gehalt abgezogen bekommt.
Und übrigens: Hat sich jemand darüber aufgeregt? Nein. Die Arbeiterkammer? Nein. Obwohl es genau deren Pflichtmitglieder betrifft. Aber der Zusammenhang war zu komplex, als dass man ihn in der AK in Feldkirch verstehen hätte können.

Re: Re: Was geht`s euch an ?

Ich finde es einfach sehr bedenklich, dass amerikanische Ratingagenturen die Zahlungsfähigkeit österreichischer Bundesländer "bewerten" können.
Irgendwo gehören doch auch Grenzen gezogen, was die Einsicht in das Budget betrifft.
Und zum Thema WBF kann ich leider nichts darüber sagen, aber Danke für den Hinweis. Werde mich gleich näher damit beschäftigen.

Antworten Antworten Antworten Gast: Gast777
26.01.2012 17:37
0

Re: Re: Re: Was geht`s euch an ?

Eine Rating-Agentur geht ja nicht her und bewertet aus Lust an der Sache einfach einmal. Eine solche Bewertung muss das Bundesland bestellen. Salzburg und Vorarlberg haben nichts bestellt und sind daher nicht bewertet worden. Böse ist nicht die Ratingagentur. Böse sind schon die p.t. Politiker, die das Geld verschleudern und die p.t. Wähler, die seit 40 Jahren solche Leute wählen.

Antworten Antworten Antworten Gast: Gast777
26.01.2012 17:36
0

Re: Re: Re: Was geht`s euch an ?

Eine Rating-Agentur geht ja nicht her und bewertet aus Lust an der Sache einfach einmal. Eine solche Bewertung muss das Bundesland bestellen. Salzburg und Vorarlberg haben nichts bestellt und sind daher nicht bewertet worden. Böse ist nicht die Ratingagentur. Böse sind schon die p.t. Politiker, die das Geld verschleudern und die p.t. Wähler, die seit 40 Jahren solche Leute wählen.

Antworten Antworten Antworten Gast: aramsamsam
26.01.2012 09:43
0

Re: Re: Re: Was geht`s euch an ?

ich bezweifle sogar,dass die manager dieser "ratingagenturen" überhaupt wissen wo österreich liegt-wahrscheinlich habens eh australien gemeint !

Re: Re: Re: Re: Was geht`s euch an ?

Stimmt. Vielleicht leiden unsere Politiker ja auch am ADS und betteln um Anerkennung.

Gast: maihoamat
26.01.2012 05:42
1

hypozuschuss. tiwag crossbordergeschäfte.


hmm?

wie schauts mit dem bezirk vöcklabruck aus bzw. mit der gemeinde lenzing?

oder ratet s&p auch ortschaften?

Typisch, wie immer

Vielleicht werden einige Politiker, bzw. Landeskaiser, auch noch sagen, dass sie mit den Herabstufungen nichts zu tun haben und am Schlamassel unschuldig sind: denn für die Finanzen ist ganz alleine der Finanzlandesrat zuständig und Fehler macht man beim Büroschlaf nicht. ;-)

Re: Typisch, wie immer

Schon passiert: "Der Bund ist schuld." Siehe Artikel oben.

pühringer, der auf ein jahrzehnt zurück betrachtet pro jahr ca 150-200 mio strukturelles defizit produziert

...fühlt sich ungerecht behandelt.
wie lieb.
nur weil ooe vorher noch ständig assets zum verkaufen hatte - insbesonders wbf-darlehen - fiel das dem publikum nicht auf und konnte er sich jahrelang auch noch als "schuldenfrei" feiern lassen. aber auch die zeiten sind ja längst vorüber...
jetzt wo es nichts mehr zu verkaufen gibt, die wbf ausgeräumt und auf mickrige annuitätenzuschüsse zu bankdarlehen (statt früher direkte landesdarlehen...) umgestellt ist, und sonst auch durchwegs der lack ab ist, fällt sogar den ratingageturen langsam auf wieviel frisches geld ooe pro jahr braucht...
wie man sieht, so dermaßen "ungerecht"...

Gast: Fekterismen
25.01.2012 22:47
0

S&P: Wien, Tirol und Oberösterreich verlieren "AAA"

10. Nov. 2011 – „Fekter: Österreichs Triple-A "stabil"“ Fekter hat Befürchtungen über die Bonität Österreichs und die Stabilität des Triple-A-Ratings zurückgewiesen.
29. Okt. 2011 – Wien - Finanzministerin Maria Fekter sieht das Triple-A-Rating Österreichs gut abgesichert. Österreich stehe wirtschaftlich sehr gut da.

Gast: standardandrich
25.01.2012 22:15
0

lächerlich...

haben tattendorf und gramatneusiedl noch AAA ?

Gast: Medienfeind
25.01.2012 21:18
0

Das bestellen sich die Bundesländer

Wie ist das Honorar für so ein Rating und warum regt sich der Pühringer auf wenn er es bestellt hat?

Gast: opferverband unterdrückter nordslowenen
25.01.2012 20:50
1

3w4

Die schönste Meldung zum Thema kommt vom Investmentbanker und Finanzguru der Wiener FPÖ, Mag. Johann Dribbelmeister und Elferkönig Gudenus: http://bit.ly/yI6pqk

die Rote Lüge

Wie lange wollen die Wiener Gemeindebaugenossen noch damit leben. Wie kann man nur zulassen, dass so jemand wie die Brauner die Finanzen über hat (was halt noch übrig ist).

Wie viel Doppler braucht man dazu.

Gast: Rating Agent 007
25.01.2012 20:30
1

Rating von politischen Parteien

Nun wird es Zeit für ein Rating der Parteien in Österreich. Bin schon gespannt.

Gast: xefo
25.01.2012 20:16
3

Die Bundesländer selbst sind das wahre Übel!!!

Schafft endlich den Luxus von 9 Bundesländern ab! Dann haben wir bald wieder ein Triple AAA! Die Bundesländer mit ihren überflüssigen Verwaltungsapparaten sind ein sentimentaler Firlefanz den wir aus der Monarchie übernommen haben (auch wenn das den fleißigen Vorarlbergern, Tirolern und anderen Westösterreichern weh tun mag).

Gast: iffadag
25.01.2012 19:52
6

spoe-gruene werden es schon richten

Hoehere Zinsen noch mehr Schulden, alles kein Problem in Wien. Rauf mit den Wasser- Muell -parkpickerl- oeffis Gebuehren und Abgaben. Wir bauen unseren Superbahnhof, noch ein Superspital, einige Spoe Baubetriebe und spoe Spitalszulieferer freuen sich....

Dass Mieten, Preise noch weiter steigen, Kleinbetriebe zusperren, Bezirke zu Slums verkommen interessiert doch keinen, zumindest solange die Buerger nicht auf die Strasse gehen.

Re: spoe-gruene werden es schon richten

Noch geht es uns viel zu gut. Ausserdem, für Demonstrationen sind die linken und grünen Krawallisten zuständig. Und die werden sich hüten gegen die eigenen Paddeien zu demonstrieren.

Rating von Buindesländern.

Ratings von Bundesländern werden nur auf deren ERSUCHEN durchgeführt!

Kärnten wird so nur von Moody´s bewertet. Diese hat Kärnten im Juli 2011 mit AA3 und negativem Ausblick bewertet.

http://www.format.at/articles/1126/521/307428_s2/moody-s-rating-kaernten

Salzburg und Vorarlberg lassen sich nicht raten!

Gast: Medienfeind
25.01.2012 18:32
1

Hab ich das richtig verstanden?

"AAA" für Kärnten, Salzburg und Vorarlberg?

Dann wäre das, was viele User von Kärnten behaupten eine glatte Lüge.

Gast: Laura meint...
25.01.2012 18:30
2

der Switak...

... wollte - wegen seiner Affären - an seiner Arbeit gemessen werden!

Und jetzt, der Beweis!

Er ist korrupt und inkompetent!


Einen trottel Volk wie die ÖSIS es sind,

muss und SOLL das passieren!

Ein Hoch-es leben die Zionisten!

 
12

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden