AUA bietet ihren Piloten „Golden Handshakes“ an

28.03.2012 | 18:16 |  HEDI SCHNEID (Die Presse)

Etwa 50 Piloten wollen sofort gehen und die Airline reduziert so die Kosten. Alle gehören der Gruppe jener 338 Piloten an, die noch den alten, besonders lukrativen Kollektivvertrag besitzen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Die Drohung hängt wie ein Damoklesschwert über der AUA: Sollte der „Plan B“ – Betriebsübergang auf die eigene Regionaltochter Tyrolean mit dem um 25 Prozent günstigeren Kollektivvertrag – tatsächlich realisiert werden, würden die Piloten kollektiv den „Abflug“ machen. Sie würden die Übernahme in den Tyrolean-KV verweigern, was rechtlich einer Kündigung durch den Arbeitgeber entspräche, und die hohe Abfertigung kassieren. Diese Reaktion auf die geplanten Sparmaßnahmen würde die AUA teuer zu stehen kommen, zumal die Gehälter in der Kündigungsfrist von bis zu fünf Monaten weiter anfielen.

Mehr zum Thema:

Seit die Konzernmutter Lufthansa der AUA vor zwei Wochen eine Kapitalspritze von 140 Mio. Euro in Aussicht stellte, ist die defizitäre Tochter aber nicht nur ihre Sorgen um die ausgedünnte Eigenkapitaldecke los. Sie hat nun auch Geld, den Spieß umzudrehen: Die AUA bietet von sich aus Piloten, die die Fluglinie schon jetzt verlassen wollen, in Form der Maximalabfertigung von bis zu 39 Monatsgehältern eine Art „Golden Handshake“ an. Bei einem Durchschnittsgehalt für einen langgedienten AUA-Kapitän von 13.000 Euro (brutto, monatlich) wären das 500.000 Euro.

Die Ersten gehen diese Woche

Das noch nicht einmal offiziell gemachte Angebot schlug voll ein: Gut 50 Piloten haben sich schon gemeldet, die Ersten verlassen bereits diese Woche das Unternehmen. Alle gehören der Gruppe jener 338 Piloten an, die noch den alten, besonders lukrativen Kollektivvertrag (KV-alt) besitzen. Dieser garantiert ihnen unter anderem ein deutlich höheres Gehalt und eine Abfertigung von maximal 39 Monatsgehältern (nach 25 Dienstjahren).

Bei der AUA geht man davon aus, dass noch mehr Piloten zugreifen werden. Beim Bord-Betriebsrat ist die Rede von bis zu 200 ausscheidungswilligen Piloten. In Summe beschäftigt die AUA derzeit rund 600, die Tyrolean 450 Piloten. Das Unternehmen gibt sich zu dem Thema zugeknöpft: „Innerbetriebliche Angelegenheiten kommentieren wir nicht.“

Die AUA dürfte den Massenexodus verkraften – er bringt ihr auch noch Vorteile:
•Wenn wie geplant die elf Boeing 737 ausgemustert und durch sieben Airbus 320 ersetzt werden (die Flottenbereinigung ist Teil des 260 Mio. Euro schweren Sparpakets), gibt es einen deutlichen Pilotenüberhang.
•Bei Tyrolean arbeiten zudem etliche Piloten Teilzeit – ebenfalls ein Indiz für einen Überhang.
•Das Angebot der AUA entspricht einer einvernehmlichen Auflösung des Dienstverhältnisses. Das heißt, die Piloten verlassen sofort die Airline. Im Fall einer Kündigung (bei Verweigerung des Betriebsübergangs auf die Tyrolean) würden die Piloten zwar umgehend freigestellt, was den internationalen Usancen entspricht. Aber die AUA müsste bis zum Ablauf der Kündigungsfrist die Gehälter weiter zahlen.
•Letztlich kann die AUA auf diese Art und Weise den Personalstand organisierter reduzieren. Sie vermeidet, dass beim Betriebsübergang, der ab 1. Juli möglich ist, plötzlich ein Manko an Cockpit-Personal entsteht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

217 Kommentare
 
12 3 4 5
Gast: zurs
30.03.2012 20:10
0 0

Aua Kollektiv

Frage:
In Österreich gibt es ja die Branchenkollektivverträge. Warum haben Aua und Tyrolean unterschiedliche Kollektivverträge? Die gehören doch beide zur "Flugbranche" oder?

Kann mir das wer erklären?

Gast: odin C.
30.03.2012 15:30
2 0

Die Handlung der Piloten finde ich sehr verständlich.

Konzerne wollen Gewinne machen und jeder Arbeitnehmer kann eben auch nach dem bestmöglichen bemüht sein.


Gast: fetter Sack
29.03.2012 21:17
1 1

selig sind die Armen und die Dummen ....

ich flieg einen PrivatJet.
der gehört mir.
Da brauch ich keinen hohen Gehalt an einen Piloten zahlen.
Und die Gewerkschaft ist mir so was von Wurscht.
Und einen Betriebsrats-Deppen brauch ich auch nicht.
Und die AUA interessiert mich sowas von garnix. Die gibt's eh nicht mehr lange.
Also versteh ich auch die ganze Aufregung nicht.

Antworten Gast: lach mich tot
30.03.2012 15:34
0 0

Re: selig sind die Armen und die Dummen ....


Meinst wohl dich selbst?!

Wer sollte dir einen Pilotenschein geben, wenn du nicht einmal einen Führerschein bekommst?

Antworten Gast: Cobra-Check
30.03.2012 15:27
0 0

Re: selig sind die Armen und die Dummen ....

Du fliegst was?

Auf die Go fliegst, wenn du besoffen bist.

Gast: Heinzi1
29.03.2012 18:51
2 0

Lieber Paulipaul

So schlimm kann`s nicht sein, sonst würden Sie nicht mehrmals täglich hier vorbeischauen!

Gast: paulipaul
29.03.2012 17:50
0 2

Peinlich

Als Presseherausgeber ist es einem wahrscheinlich egal welche Leute die Presse lesen, sonst müsste es einem schon peinlich sein wenn man hier Kommentare liest.
Quer durch die Printmedien ist das Posternivau der Presse gaanz weit unten angesiedelt.

Antworten Gast: Zetterer
30.03.2012 15:36
0 0

Re: Peinlich

Wahre Worte, paulipaul.

2 0

Re: Peinlich

Na wenns dem Pauli nicht passt. Gottseidank hat er aber jetzt das Niveau durch seinen sachlich ungemein konstruktiven Beitrag wieder erhöht.

Gast: autsch
29.03.2012 17:03
0 0

nur 50 Piloten?

nach kurzem Gepräch mit einer für die AUA arbeitenden Freundin (nicht kabine) sprach ich sie auf die (lt Medien) 50 kündigungswilligen Piloten an. Nach einem kurzen Lächler ihrerseits, erklärte sie mir mit ernster Stimme dass bereits über 200 Piloten im altKv ihre Kündigung eingereicht haben allerdings nur unter der Voraussetzung auch gemäß Alt KV (bilde mir ein sie erzählte mir von bis zu 40 Monatsgehälter Abfertigung) abgefertigt zu werden.

200+ Piloten im KValt .. mind. 200x500k .. das dürfte heißen, dass die Kapitalsprize der LH nur erfolgte, um die Alt KVler loszuwerden.

PS: das mit dem jährlichen automatischen InflationsÜBERausgleich von 7% im Alt KV stimmt :DD

PPS: der AUA kanns nach Abgang der ALtKVler nur besser gehen.

Re: nur 50 Piloten?

es wurde schon einmal eine kapitalspritze von 125 Mill. Euro verbraucht, bei der letzten golden handshake Aktion vor ein paar Jahren. damals war ich noch zu Jung (jünger als 48) um das angebot annehmen zu können- JETZT ist es endlich soweit. danke Lufthansa. ( nach Diktat nach Dubai zu ek abgereist)

Antworten Antworten Gast: Wüstenwind
30.03.2012 14:04
0 0

Postingname

bitte nicht vergessen, unbedingt Ihren Postingnamen -in weiser Vorausschau- von Airbus320 auf Airbus380 umzuändern :DD

Alles Gute in Dubai!

0 0

Re: nur 50 Piloten?

Blödsinn!
50 Piloten haben angefragt, ich bin mir aber sicher, dass es mehr werden.
7% Inflationsausgleich???? denken sie noch mit, was sie da schreiben?

Antworten Antworten Gast: wtfstfu
30.03.2012 22:26
0 0

7 prozentiger Ausgleich

meine erste Reaktion auf diesen angeblich fixen 7 prozentigen Ausgleich im altKVwar die gleiche wie die von ihnen gezeigte.

meine Bekannte auf mittlerer Ebene der Firma (mit entsprechenden Einblick) hat mir allerdings glaubhaft erklärt und bestätigt dass die ersten Zeitungsberichte mit Informationen über diesen Ausgleich richtig waren und immer noch sind.

Falls Sie auch entsprechenden Einblick in die Klauseln des KValt besitzen und diese vorangegangene Information unrichtig war, bitte um Aufklärung, damit diese Sache endlich aufgeklärt werden kann.

Re: nur 50 Piloten?

und dabei hat sich alle welt immer nur aufs beamtenprügeln konzentriert.

Antworten Gast: Tierliebhaber
29.03.2012 17:43
2 0

Re: nur 50 Piloten?

als jetzt mal ehrlich, wer würde auf so ein Angebot nicht einsteigen? Jeder ob Busfahrer, Postler, Beamter,....

Gast: wien 10
29.03.2012 16:51
1 0

Bei der WiLi ,

werden FahrerInnen gesucht !
2 KollegInnen von Bordpersonal hane wir schon ! der Flug geht jeden tag ( wechseldienst ) von Simmering nach Ottakring .
Hat das Auflösen des KV von den Kollegen nichts gebracht , wieder ein Schuß nach hinten für den ÖGB !

Antworten Gast: UKW
29.03.2012 17:12
1 0

Re: Bei der WiLi ,

Leute wissen Sie das, dass dort Leute gesucht werden? Bei den WiLi gibt es doch keine offiziellen Stellenausschreibungen. Die Stellen werden dort doch auch nur SPÖ intern vergeben.

Gast: flyhigh
29.03.2012 14:03
5 0

Liebe AUA(alt)-Leute,

Liebe AUA(alt)-Leute,
seht Ihr es denn noch immer nicht? VO, AUAneu & NG - die werden sich (neu) finden, Eure Zeit hingegen, die ist vorbei. 
Seid dankbar, in einer derart goldenen Zeit fliegerisch "gross" geworden zu sein und spart Euch die Untergriffe, sie gehen ins Leere... Denn egal, wie grob & tief Ihr in alle Richtungen strampelt & tretet, die Welt, in der Ihr lebt, die gibt's nicht mehr - sorry. 

Antworten Gast: 4545
29.03.2012 16:45
0 1

Re: Liebe AUA(alt)-Leute,

die Frage ist nur, wann es Ihre Welt nicht mehr gibt.

Antworten Antworten Gast: flyhigh
29.03.2012 17:29
0 0

Re: Re: Liebe AUA(alt)-Leute,

Alles hat ein Ablaufdatum, keine Frage, doch auch wenn dieses Datum fremdbestimmt ist: die Entscheidung, wie man damit umgeht bleibt einem immer selbst. Kollegialität & Fairness kann man in jeder Situation behalten.

Gast: Blankenstein Husar
29.03.2012 12:51
5 1

Die Sozen glauben noch immer

daß rote Zahlen für Unternehmer weit besser sind als schwarze.....

Gast: Hemingway
29.03.2012 12:01
0 0

Weit haben wir's gebracht in Österreich. Weiterer Kommentar sinnlos...


der neid is a hund !

sind die altverträge 'unanständig', weil die aua rote zahlen schreibt?
bitte nicht vergessen: diese verträge wurden zu einer zeit abgeschlossen, als die aua jahr für jahr hoch positiv bilanziert hat. ist es nicht verständlich, dass in solchen situationen auch die belegschaft finanziell profitiert und nicht alles für den sharholder-value draufgeht?

ist das gehalt generell zu hoch?
1. die aua-gehälter liegen dort, wo die gehälter international bei linienflug-airlines eben liegen.
2. dann ist aber auch das einkommen eines arztes oder rechtsanwalts um vieles zu hoch: denn diese lassen sich auf kosten der allgemeinheit über viele, viele jahre an der uni ausbilden. im gegensatz zu einem piloten, der seine ausbildung selbst finanziert (auf gut glück noch dazu, denn kein piloten-'lehrling' weiß, ob er auch geeignet ist und eine anstellung erhält!)

da wird speziell in dieser zeitung immer von leistungs- und marktgerechter entlohnung gesprochen. doch kaum wird die probe aufs exempel gemacht, stellt sich heraus, dass es sich um lippenbekenntnisse handelt...!

nur die eigene (behauptete) leistung zählt.
auf die anderen sind wir neidisch.
SEHR erwachsen, gratulation!

Gast: paulipaul
29.03.2012 11:12
0 2

Kommentare

In der Kronale gibts zum Thema AUA wesentlich weniger derart dumme Kommentare.

Antworten Gast: gggggggggg
29.03.2012 12:04
3 3

Re: Kommentare

Die dummen Kommentare kommen ausschließlich von den Beteiligten, will heißen von den Profiteuren des Abzockssystems (also v.a. den Piloten) und seinen Verteidigern, etwa den Gewerkschaftern. Das ist doch logisch, das nimmt doch niemand ernst. Mehr als entlarvend ist ja die völlige Abwesenheit von Argumenten bzw. konkreten Zahlen bei den Apologeten dieses AUA-Privilegienwahnsinns. Allein die Tatsache, angesichts irrer Verluste nicht einmal auf einen Cent GehaltsERHÖHUNG(!) verzichten zu wollen zeigt, womit wir es hier zu tun haben. Derlei absurde und vor allem blinde Gier ist DIE Ursache aller Krisen. Nicht nur jene der AUA. Aber die ist symptomatisch und daher ist es enorm wichtig diesen Wahnsinn anzuprangern. (Das unerlässliche Geschrei der Profiteure wird verständnisvoll zur Kenntnis genommen. Niemand Vernünftiger erwartet etwas anderes.)

 
12 3 4 5

Umfrage

AnmeldenAnmelden