AUA rechnet mit Engpässen im Flugverkehr

23.05.2012 | 18:15 |   (Die Presse)

Sollten 113 Piloten die Fluglinie verlassen, könnten fünf bis sechs Flugzeuge nicht besetzt werden. Vergangenes Wochenende ist es zu Flugausfällen gekommen, weil sich Kapitäne „unfit to fly“ gemeldet haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Red. Die angeschlagene Austrian Airlines hat in einem internen Papier Konsequenzen eines Abgangs von 113 Piloten durchgerechnet. Demnach könnten in diesem Fall fünf bis sechs der insgesamt rund 80 Flugzeuge nicht mehr besetzt werden.

Die laut AUA-Sprecher Peter Thier „hypothetische“ Zahl von 113 ergibt sich aus 43 bereits eingereichten Kündigungen sowie 70 weiteren, die das Management offenbar als realistisch erachtet. Wie berichtet müssen sich jene Piloten, die die Fluglinie künftig nach dem Tyrolean Kollektivvertrag bezahlen will, bis 2. Juni entscheiden, ob sie die Firma verlassen. Für diesen Fall erhalten sie eine Abfertigung von bis zu 500.000 Euro.

Bereits vergangenes Wochenende ist es zu Flugausfällen gekommen, weil sich Kapitäne „unfit to fly“ gemeldet haben. Ähnliches wird für Pfingsten befürchtet. Dass es auch nach dem Betriebsübergang zu Schwierigkeiten im Flugbetrieb kommen könnte, zeigt das nun vom Betriebsrat den Medien zugespielte Papier „Transition Handling“.

 

Fliegt Lufthansa Wien–Toronto?

Demnach würde bei 113 Kündigungen ein Teil der Engpässe durch interne Umschichtungen abgefangen – etwa die Reduktion von Bürotagen für das leitende Flugpersonal oder aufgeschobene Urlaube. Alternativ sollen die Konzernmutter Lufthansa sowie die Schwester Swissair „bis maximal Oktober“ von Wien nach Frankfurt, Berlin oder Zürich fliegen. Und auch, dass die Lufthansa vorübergehend Flüge von Wien nach Washington und Toronto übernimmt, sei möglich.

Ebenfalls von der Lufthansa übernommen wird ab August das Frachtgeschäft der AUA mit 80 Mitarbeitern. Wie groß der Umsatz der Sparte ist, gibt das Unternehmen nicht bekannt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare
Gast: DerWiener 22
24.05.2012 11:16
1 0

swissair?

Die Swissair ist 2001 in die Insolvenz geschlittert und gibt es heute nicht mehr. Wie soll die Swissair also bitte Flüge von der AUA übernehmen??
Bitte besser recherchieren!
Danke!

2 0

... Kosten sparen ....

... indem ich das Geschäft jemand anderen machen lasse??? Die LH streift die Gewinne, und die AUA ist noch stolz darauf???

Gast: 123456
24.05.2012 09:23
2 2

LH als grosser Retter!?!?!?

Also an alle die hier vom überbezahlten AUA Personal reden, glaubt ihr ernsthaft das die LH daran interessiert ist/war das es der AUA wieder gut geht!?!?!?
Hört doch endlich einmal auf auf das Personal/Gewerkschaft loszugehen. Ihr könnt nur hoffen, dass die KV-Änderungskündigung nicht schule macht in Österreich, weil wer weiß, wer da der nächste ist.

Gast: Wai kiki i net bei Barcelona?
24.05.2012 00:32
1 5

AUA rechnet mit Engpässen im Flugverkehr......

....weil Piloten die Fluglinie verlassen???.....dann soll man doch einfach Postler in einem Schnellsiedekurs zu Piloten ausbilden, das kann doch kein Problem sein und dann ab ins Cockpit, beim ersten Flug sollen noch 3 Pilotenpostler fliegen, also mit 2 Co-Pilotenpostler......aber beim nächsten Flug muss das schon mit 2 Pilostler funktionieren, einfach rein ins kalte Wasser, das geht schon.....bei Langstreckenflüge, kann der Co-Pilostler gleich die an Bord befindliche Flugpost in die Bezirke einteilen und somit seinen ehemaligen "Potkollegen"z. B. in Honolulu die Arbeit erleichtern.....um den Postlern diese Arbeit schmackhaft zu machen, könnte man die Stewardessen mit einer gelben Postuniform einkleiden, so als "LockPostvogel"......damit sie keine Heimwehkrankheit bekommen und als Draufgabe könnte ich mir vorstellen, dass man den Pilostlern ein gelbes Mofa an Bord zusgesteht, welches sie für die Fahrt zur Toilette benutzen dürfen, aber natürlich mit geschmälerten Lenkern, damit sie den schafenden Passagieren keine Pepi vom Kopf reisssen......

Antworten Gast: Danke ...
24.05.2012 12:52
1 2

Re: AUA rechnet mit Engpässen im Flugverkehr......

... für den Lacher! Echt super geschrieben ... ich verstehe die roten Stricherl nicht, so viel Humor muss schon sein ...

Gast: md80
23.05.2012 18:48
3 2

es wird eng

Wer will seinen Urlaub verschieben?

Re: es wird eng

Eigentlich gibt es in jedem Unternehmen (und sogar beim Staat [zB Polizei während der Fußball-EM]) bei Kapazitätsengpässen sogenannte "Urlaubssperren". Nur beim überbezahlten AUA-Bordpersonal darf das natürlich nicht passieren.

bei Kapazitätsengpässen sogenannte "Urlaubssperren".

Wir haben schon jahrelange Urlaubsreglementierungen! Bei zwei Wochen zwischen Mai und September ist Schluß, Weihnachten ODER Neujahr, ...
Wenn die GL das Personal loswerden will sollen sie nicht jammern das es auch passiert!

Antworten Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
24.05.2012 08:36
1 0

Re: bei Kapazitätsengpässen sogenannte "Urlaubssperren".

Das Personal wird auch schrittweise abgebaut, auch wenn es sich um Austritte aus freien Willen der Piloten handelt.

Der Cargobereich ist nun schon vollständig unter LH Kontrolle, das Personal wurde übernommen. Wenn die AUA Flugzeuge wegen Personalmangel nicht eingesetzt werden können, dann werden die Flüge eben schrittweise von der LH oder Swiss übernommen, welche die Flüge dann auch gleich für alle Zukunft übernehmen werden. Kommt es zu weiteren Problemen mit dem Einsatz von AUA Maschinen, dann werden auch diese Flüge von der LH oder anderen Tochterfirmen, auch gleich für alle Zukunft, übernommen werden.

Das Spiel wird dann solange weitergehen bis die LH der AUA die Verluste nicht mehr abdeckt und der Rest der AUA in die Insolvenz geschickt werden muss. Dann ist das Werk des stillen Streikes der Piloten und deren Gewerkschaft vollendet. Die LH hat dann von der AUA gerettet was zu retten war.

Die AUA wird schon in wenigen Jahren nur noch in den Geschichtsbüchern stehen.

4 0

internes Papier

Faszinierend, wie schnell der Negativbericht über Personalmangel bei weiteren Abgängen ( Stilllegung von bis zu 6 Flugzeugen) wieder verschwunden ist!
dafür: Hurra wir lagern aus und überlassen die Fracht LH!
Eine echte Erfolgsmeldung!

Antworten Gast: 1. Parteiloser
24.05.2012 08:32
3 2

Re: internes Papier

Es wird auch so weiter gehen und es ist durchaus ein Zusammenhang mit den möglicherweise 6 unnutzbaren AUA Flugzeugen erkennbar.

Der Cargobereich ist nun vollständig unter LH Kontrolle. Wenn die AUA Flugzeuge wegen Personalmangel nicht eingesetzt werden können, dann werden die Flüge eben von der LH oder Swiss übernommen, welche die Flüge dann auch gleich für alle Zukunft übernehmen werden. Kommt es zu weiteren Problemen mit dem Einsatz von AUA Maschinen, dann werden auch diese Flüge von der LH oder anderen Tochterfirmen, auch gleich für alle Zukunft, übernommen werden. Das Spiel wird dann solange weitergehen bis die LH der AUA die Verluste nicht mehr abdeckt und der Rest der AUA in die Insolvent geschickt werden muss. Dann ist das Werk des stillen Streikes der Piloten und deren Gewerkschaft vollendet. Die LH hat dann von der AUA gerettet was zu retten war.

Umfrage

AnmeldenAnmelden