300 Bord-Mitarbeiter sollen die AUA verlassen

Mehr als 100 Piloten und 200 Flugbegleiterinnen wollen ihr Sonderkündigungsrecht angeblich nutzen. Bei 113 Piloten-Abgängen könnte ein halbes Dutzend Flüge nicht abheben.

THEMENBILD: AUSTRIAN AIRLINES (AUA)
Schließen
THEMENBILD: AUSTRIAN AIRLINES (AUA)
APA/HERBERT NEUBAUER (Herbert Neubauer)

Wieviele AUA-Kapitäne und Flugbegleiterinnen den Austritt gewählt haben, weil sie nicht zur billigeren Tyrolean ausgelagert werden wollen, soll erst am 2. Juni fest stehen. Am heutigen Dienstagnachmittag wurden gegenüber der APA gut hundert bis 110 Piloten und etwa 200 Flugbegleiter genannt, die vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wollten. Offizielle Angaben gibt es bisher nicht.

Die AUA geht aktuell davon aus, ohne gröbere Probleme im Flugbetrieb durch den Sommer zu kommen. Da darf der Pilotenstreit aber nicht noch einmal eskalieren.

Kritische Grenze: 113 Piloten

Intern hat das Management schon einmal durchrechnen lassen, dass beim Abgang von beispielsweise 113 AUA-Piloten ein halbes Dutzend Flugzeuge nicht abheben könnte. Gegen drohende Ausfälle könnten vorübergehend Lufthansa und Swiss einspringen. Auch will die Gesellschaft auf umgeschulte Tyrolean-Piloten zugreifen können. Für den Notfall wurde zudem schon einmal der Einsatz von Leasing-Personal erwogen.

Mit dem Betriebsübergang will die AUA bei Gagen und Pensionen ihrer Bord-Beschäftigten künftig viel Geld einsparen. Vom Zwangsumstieg des Austrian-Flugbetriebs auf die Regionaltochter sind nach AUA-Angaben knapp 600 AUA-Piloten und rund 1500 AUA-Flugbegleiterinnen (Ausgangspunkt: Stand Ende April) betroffen - nicht eingerechnet die aktuellen Abgänge. Bei Tyrolean sind derzeit 440 Piloten und 500 Flugbegleiterinnen angestellt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

300 Bord-Mitarbeiter sollen die AUA verlassen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen