Ruth Elsner will Wolfgang Flöttl "zu Fall bringen"

23.09.2010 | 18:18 |   (Die Presse)

Ehefrau des Ex-Bawag-Chefs meint nun: „Das Geld ist sicherlich nicht verspekuliert worden.“ Beweise dafür bleibt sie schuldig. Ursprünglich sprach sie von einer „Anzeige“, wollte dies später aber nicht bestätigen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

WIEN (m.s.). Nachdem dem erstinstanzlich zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilten Ex-Bawag-Boss Helmut Elsner (75) eine Überstellung in den Hausarrest (inklusive Fußfessel) verwehrt wurde, wandte sich dessen Ehefrau Ruth Elsner am Donnerstag einmal mehr an die Medien. Sie sei überzeugt, dass die angeblich bei Spekulationsgeschäften verlorenen Bawag-Vermögenswerte noch vorhanden seien. Wolfgang Flöttl, jener Mann, dem die Gelder der Bank anvertraut wurden, habe die Finanztransaktionen vor Gericht falsch dargestellt.

Mehr zum Thema:

Zuletzt hatte Flöttls Anwalt Herbert Eichenseder unterstrichen, dass sein Mandant (Wolfgang Flöttl erhielt im Bawag-Verfahren 30 Monate teilbedingte Haft, nicht rechtskräftig) alle zur Verfügung stehenden Unterlagen dem Gericht übermittelt habe. Dazu nun Ruth Elsner: „Herr Flöttl hat 50 Ordner mit vollkommen wertlosen Zetteln auftürmen lassen.“ Nun werde sie in den USA (Flöttl hat einen Wohnsitz in New York) entsprechende rechtliche Schritte zur Aufklärung setzen. Was darunter zu verstehen sei, wollte sie aber nicht angeben.

Ursprünglich sprach sie von einer „Anzeige“, wollte dies später aber nicht bestätigen. Ruth Elsner erklärte, sie habe seit Beginn der U-Haft ihres Mannes (Februar 2007) „viele Stunden in Angst, Einsamkeit und Wut verbracht“, nun werde sie „alles versuchen, um diesen Menschen (Wolfgang Flöttl, Anm.) zu Fall zu bringen“. Vor Auffliegen des Bawag-Skandals waren Helmut Elsner und Wolfgang Flöttl noch Freunde.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.09.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

94 Kommentare
 
12 3

Jammern nuetzt nichts!

Die Polit-, Partei- und Kammermafia ist zu stark! Sie halten das Land - wie frueher Adel und Kirche - zu fest umklammert. Nur eine 180 Grad Kehrtwendung in der Politik kann das aendern. Leserbriefe und Jammern nuetzen nichts. Der 'Lehrerstreit; ist eines von unzaehligen Problemen, das durch die Einfuehrung von direkter Demokratie (wie von Dirdem vorgeschlagen) geloest werden koennte. Also melde sich bei Dirdem wer nicht nur jammern will!! Jesus hat mit 12 Juengern begonnen! man muss nur anfangen um den Politunfug zu beenden.

Gast: Otto F. Krammer
20.10.2010 08:06
0

Beim Abwimmeln (Abweisen von Beweisanträgen)..

ist die österr. Justiz Weltmeister.
das ist so, wie wenn ein Schuster auf das Einschlagen von Nägeln in die Schuhsohlen verzichtete, weil das Arbeit darstellt.
Anstatt dessen schauen die Richter, den Fall los zu werden und der Verurteilte darf dann, so wie hier, jahrelang schmoren oder er kann ein Unrecht auf sich sitzen lassen.
Da dies in Österreich einen Missstand darstellt,ist
da die Opposition gefordert, denn von sich aus scheints der Regierung wurscht zu sein.

Gast: Messalina
06.10.2010 23:51
0

wohnt die eigentlich immer noch in dem Penthouse?

wenn ja, sofort delogieren

Gast: logiker
27.09.2010 05:37
1

wem mützte es

Wurden die SPÖ SCHULDEN und vielleicht auch die ÖVP Schulden mit dieser Aktion beglichen ?

Akteure waren ja FLÖTTL, Verzetnisch und Vranisky;
Auch TAUSS besuchte Elsner umgehend.

Re: wem mützte es

Sie machen Ihrem Benutzername alle Ehre LOGIKER ! Was denken Sie, warum aus heiterem Himmel plötzlichen der Banken- und Eurofighter-Ausschuß an einem einzigen Tag abgedreht wurden ? Und warum niemand - kein Gericht, kein Staatsanwalt und auch nicht die Grünen - mehr nach den Kellerakten des Dr. Flöttl fragt, die ebenso plötzlich wie sie aufgetaucht sind auch wieder verschwunden waren ? Ich denke die endgültige Aufklärung dieser Causa würde die österreichische Demokratie in ihren Grundfesten erschüttern.

Gast: ökono-mist
25.09.2010 03:55
0

Wozu noch Investment-Banker? Ein Affe mit Kurszettel und Wurfpfeilen tut's auch!


Vor Jahren berichtete der "Börsen Kurier" von einem Experiment, bei dem ein Affe und ein Investment-Banker um die Wette getradet haben. Der Investment-Banker analysierte die Wertpapiere nach allen Regeln der Kunst, während der Affe lediglich den Kurszettel mit seinen Wurfpfeilen bewarf, um so die zu kaufenden und die zu verkaufenden Papiere zu bestimmen.

Den weitaus besseren Anlageerfolg erzielte - erraten! - der Affe...

Ob von da an die Affen "Investment-Banker" und die Investment-Banker "Affen" genannt werden mußten, ist in dem Artikel leider nicht überliefert...

P. S.: Das gesamte angelegte Geld zu verlieren, gelang allerdings weder dem Investmentbanker noch dem Affen - wer immer der beiden auch wie immer genannt worden sein mag...

[Absichtlich(?) dreinschau'n wie ein Aff' und "leere" Aktenordner auftisch'n zieht halt nur in einem Land, in dem die Justiz nicht über die hohe Intelligenz von Affen unterrichtet sein dürfte - und sich daher womöglich dümmer stellt als ein Investment-Banker...?]

Es gilt für alle Beteiligten und Unbeteiligten die Unschuldsvermutung: Für RichterInnen, Staatsanwälte, JustizministerInnen und ihre möbelbeschlagenen Kabinettschefs, Investment-Banker und Papierwürste erzeugende Anwalts-Eichhörnchen.

Vor allem aber gilt sie für Affen - und für mit juridischen Glacéhandschuhen gestreichelte, alles blind unterschreibende Gewerkschaftspräsidenten aller Art...

Antworten Gast: trader1
27.09.2010 09:23
0

Re: Wozu noch Investment-Banker? Ein Affe mit Kurszettel und Wurfpfeilen tut's auch!

wissen´s nur weil einer auf den posten eines bankers sitzt, ist er doch noch lange kein banker :-):-).. ist ja auch mit richtern, gutachtern und ähnlichen leuten so ..
ist ja auch klar .. irgendwer muß ja das geld verlieren, damit es andere verdienen ..

nebenbei .. dem börsenkurier würde ich kein wort glauben .. die waren immer schon spezialisten im pushen von aktien

... wenn man in einem spiel nicht weiß, wer der aff ist, ist die wahrscheinlichkeit dass man es selber ist sehr hoch :-):-)


Über Geld spricht man nicht.Man hat es....

Es scheint tatsächlich der Fall gewesen sein, dass die Suche nach dem Schuldigen wichtiger war als die Suche nach den 1,6 Milliarden. Es ist schwer vorstellbar, dass nicht einige Milliönchen als Provisionen abgezweigt wurden. Fällt doch nicht auf, wenn man alle Belege verschwinden lässt und dann so brav mit der Justiz kooperiert. Der Nachteil der Strategie von Frau Elsner: Je mehr man den Fall in die Öffentlichkeit zerrt, umso mehr ist es unwahrscheinlich dass ihr Gatte das Gefängnis verlässt. Denn die Justiz ist, so wie jeder Mensch, nachtragend.

eine sehr schiefe Optik hat das ganze schon

wie Franz Fiedler dies sehr vorsichtig ausdrückt, dahinter aber wohl wie viele mehr vermutet !
Man wird eben nicht ganz einfach Ministerin ohne ein Parteibuch....

Gab es eigentlich je aine derart lange Untersuchungshaft, wie bei dem Elsner, der einem ja mitlerweile schon leid tut, KEIN Volksvermögen veruntreute oder stahl ... und warum wirklich liess man Flöttl so einfach beinahe straffrei dahingehen ?

Sehr seltsam diese Causa, aber keineswegs einmalig ! U-Ausschüsse samt Staatsanwältige Strafverfolgungen werden entweder abgewürgt oder eingestellt bzw "vergessen" .... ? Noch ofensichtlicher geht es kaum mehr oder doch ?!


Gast: trader1
24.09.2010 12:06
0

denkst mal logisch ..

. als fachmann ...
, sicher hat der gewust wo das geld ist .. jeder trader hat noch monate danach die details jedes deals im kopf, und die counterparties mit dennen er geschäfte gemacht hat, die vergisst er sein ganzes leben nicht ..

es wird zeit, dass der rechnungshof sich die sache ansieht, und vor allem auch die akten des bawag prozesses durchleuchtet, ob da nicht eine richterin , dier erstaunlicherweise (heute erstaunt mich das nicht mehr), danach justizministerin geworden ist, wie das halt so passiert, etwas übersehen hat ..

nebenbei .. grasser meinl flöttl auf einer jacht .. brauche ich noch mehr sagen .. besonders jetzt nach der telekom sache ?

es wird zeit, dass der rechnungshof sich die sache ansieht, und vor allem auch die akten des bawag prozesses durchleuchtet

dieser RH hat keine Zähne, und darf, falls genehm Einsicht nehmen und aufzeigen; mehr LEIDER NICHT, und verkommt so zu einer sinnlos bezahlten INstitution wie die Bankenaufsicht, welche ja gar nicht einmal eine Krise erkannte !

Zirkus Krone ist da um einiges spannender und wirkungsvoller, da wenigsten Unterhaltenswert !

Gast: Gast
24.09.2010 11:05
0

Der soll im Süd-burgenland gleich...

beginnen sein geld zu suchen. Bei der ehemaligen sekretärin ist anscheinend noch genug zu finden.

Re: Der soll im Süd-burgenland gleich...

Südburgenland?

Was ist dort?

Gast: (parteiloser) Gast
24.09.2010 10:58
1

Und die restliche Zeit?

Die arme Ruth hat also ´viele Stunden in Angst, Einsamkeit, und Wut verbracht´- in dreieinhalb Jahren. No, da kann sie sich aber sehr glücklich schätzen! Es gibt nicht sehr viele Menschen, denen es vergönnt ist, in dreieinhalb Jahren nicht insgesamt zumindest mehrere TAGE zu leiden. Viele Menschen verbringen sogar den überwiegenden Teil ihres Lebens in Angst, Einsamkeit, und Wut. (Das erkennt man allerdings nur, wenn man mal über den Rand einer 278m2-Dachwohnung hinausschaut - etwa auf bestimmte Gegenden in Afrika, Pakistan, im Nahen Osten, in Lateinamerika, Bangla Desh, die Slums vieler Großstädte, aber auch auf viele Menschen und Familien in unseren Breiten. Man muß nur mal den Blick von sich selber auf andere richten.)

Mein Mitleid mit Ruth E. hält sich also ziemlich in Grenzen, (etwa dem Umfang einer fast geschenkten 278m2-Dachwohnung entsprechend.)

Jetzt?

Warum fällt ihr das nicht früher ein?

Oder Elsner selbst?

ZB als er noch Generaldirektor war.
Oder während des Prozesses?

Gast: TT1
24.09.2010 10:22
1

Elsner schuldig. Flöttl schuldig.

Kein Thema. Was aber sauer macht: Warum gibt es kein Gerichtsurteil, daß ENDLICH die U-Haft umwandelt? Warum arbeitet unsere Justiz so langsam? Darum geht es ja im Endeffekt. Ob Elsner letztlich seinen Lebensabend in seiner Wohnung mit Fußfessel oder im Häf'n verbringt ist reine Formsache. In beiden Fällen gibt es keine Freiheit, ein selbstbestimmtes Leben führen zu dürfen.

Gast: Messalina
24.09.2010 09:56
2

"Das Geld ist sicherlich nicht verspekuliert worden"

dessen bin ich mir auch sicher und wenn ich auch hoffe, daß der Gatte inhaftiert BLEIBT, so wünsche ich ihr doch alles Gute, daß Flöttl auch zur Strecke gebracht wird, der gehört auf alle Fälle auch in den Knast

Ruth Elsner sollte sich in acht nehmen ...

wenn sie im Alleingang den Ermittlern und der unabhängigen Justiz unbequeme Fragen vorhält!

Antworten Gast: Messalina
24.09.2010 09:57
0

Re: Ruth Elsner sollte sich in acht nehmen ...

ich fürchte auch, dass das gefährlich werden könnte, hoffe aber, daß Flöttl auch in den Knast wandert, wo er hingehört

Frau Elsner:

Finden Sie sich doch endlich ab, dass ihr Mann ein "Gaun..." ist!
Abgesehen davon, mit welchem Geld finanzieren Sie alle ihre Handlungen?

Justiz und Aufsicht blind oder dumm??

Ich habe schon seit Jahren verschiedene Aufsichts, Presse und Justizorgane in Oe darauf hingewiesen, dass in diesem und allen aehnlichen Faellen nur eine detaillierte forensische Untersuchung ALLER Geldstroeme die Wahrheit ans Tageslicht bringen kann. Im Falle von kleineren Finanzgesellschaften kann man leider Situationen manipulieren wo ein Missbrauch praktisch kaum nachgewiesen werden koennte. Es werden einfach Geschaefte je nach Wunsch in verschieden Konten gebucht - die Verluste in ein Konto (Bawag zum Beispiel), die Gewinne in ein das Konto eines anderen 'Kunden' (von einer eignen Briefkastenfirma die als anderer Kunde auftritt). Das ist fast unmoeglich nachzuweisen.

Antworten Gast: rechtfreundlich
20.10.2010 08:27
0

Re: Justiz und Aufsicht blind oder dumm??

Vor Jahren wollte ich eine Initiative zur Kritik am öst. Justizwesen initiieren, das wurde sofort vom damaligen Parlamentspräsi zu okkupieren versucht
und habe deswegen diesen Versuch auf sich beruhen lassen.
Schon weil das Grundrecht vom allgemeinen Recht ad absurdum geführt wird und weil die Rechtspflege im Argen liegt, wie sich fast täglich zeigt.
Jetzt kommt der imperiale Kapitalismus mit Krakenarmen und greift spurlos nach unserer Substanz, sowie bedroht ein religiös-politischer Moloch unsere gesellschaftlichen Wurzeln.
Demokratische Philosophie ist gefragter denn je.


Re: Re: Justiz und Aufsicht blind oder dumm??

Jammern nuetzt nichts! Die Polit-, Partei- und Kammermafia ist zu stark! Sie halten das Land - wie frueher Adel und Kirche - zu fest umklammert. Nur eine 180 Grad Kehrtwendung in der Politik kann das aendern. Leserbriefe und Jammern nuetzen nichts. Die Justiz ist eines von unzaehligen Problemen, das durch die Einfuehrung von direkter Demokratie (wie von Dirdem vorgeschlagen) geloest werden koennte. Also melde sich bei Dirdem wer nicht nur jammern will!! Jesus hat mit 12 Juengern begonnen! man muss nur anfangen um den Politunfug zu beenden.

Antworten Antworten Antworten Gast: rechtfreundlich
20.10.2010 12:44
0

Re: Re: Re: Justiz und Aufsicht blind oder dumm??

Immerhin sind die Leserbriefe hier im Forum zur Information sehr nützlich und danke für den Link:

http://www.dirdem.org/

sodass auch weitere Interessierte damit informiert werden können, denn ich habe die Idee für "rechtfreundlich" deswegen nicht aufgegeben, wenn sie auch politisch okkupiert und damit verhindert werden sollte.
DIRekte DEMokratie ist der Weg, diesen Filz zu überwinden.

Gast: :-)
24.09.2010 08:05
0

Wo ist nun die Kohle?


Was mich von Prozessbeginn an wunderte


war, dass es niemand seltsam erachtete, dass gerade die ausschlaggebenden Unterlagen und Belege zum Flöttl'schem Spekulationsverlust bei einem Bürobrand vernichtet wurden. So ein Zufall auch schon.

Wer bitte betreibt Geschäfte in derartiger Größenordnung ohne Sicherheitskopien auf einen externen Server auszulagern??? Da brauchts nur einen Einbruch und alles wär weg.
Nicht einmal der Wettitant könnt' man das reindrücken.

Dass wiederum die Politik kein Interesse hatte in die Tiefe zu gehen, das glaub ich Elsner sofort. Die vermuteten Partei-Gewerkschafts-ÖNB-FMA Connections sind ja bekannt.

Dass für alle die Unschuldsvermutung gilt ist klar und auch OK, wenn gleich die Optik mühsam ist.

Als Betrachter von außen drängt sich einem ein bisserl das Bild vom eitlen Bänker auf, der in arroganter Selbstüberschätzung seiner Macht einem cleveren Gauner auf den Leim geht. Ein Bänker der sich an den Hebeln der Macht glaubt, in der Wirklichkeit aber von denen, die ihn hofieren, benutzt wird.


 
12 3
AnmeldenAnmelden