Liebe User,

am 2. September 2016 wurde die Printausgabe des WirtschaftsBlatts eingestellt, mit 28. Oktober schließt nun das Online-Portal seine Pforten. Ab diesem Zeitpunkt wird die Website nicht mehr aktualisiert. "Die Presse" hat ihre Wirtschaftsberichterstattung deutlich erweitert und wird Sie in gewohnt hoher Qualität und noch schneller über das tägliche Geschehen informieren - wir freuen uns auf Sie!

http://diepresse.com/economist

EU-Kommission eröffnet VW-Verfahren gegen Deutschland

Themenbild zur VW-Krise / Bild: imago/Sven Simon
Auslöser des bevorstehenden Vertragsverletzungsverfahren sind die Tricksereien des Volkswagen-Konzerns. 

Buwog verkauft 1146 Wohnungen in Tirol

Themenbild: Buwog  / Bild: REUTERS
Die Wohnungen entsprechen rund 4,8 Prozent des österreichischen Gesamtportfolios. Der Kaufpreis und der Käufer wurden nicht genannt. 

Britische Regierung will Brexit-Strategie vorlegen

Themenbild / Bild: APA/AFP (DANIEL LEAL-OLIVAS)
Führende Politiker der Regierungsfraktion wollen Details zu ihrer Strategie bei den bevorstehenden Austrittsverhandlungen mit der EU veröffentlichen.  

Vorarlberg gehen Köche und Kellner aus

Zu wenige Köche in Vorarlberg / Bild: (c) Clemens Fabry
Die Wirtschaftskammer fordert die Aufnahme in die Liste der Mangelberufe. Die Gewerkschaft wehrt ab: Die Branche solle ihre Hausaufgaben machen. |76 Kommentare

Wifo schürt Optimismus in Sachen Konjunktur

Das Wifo ortet leicht anziehendee Dynamik für die Wirtschaft dies- und jenseits der Grenzen. / Bild: (c) Die Presse/Clemens Fabry
Der heimische Arbeitsmarkt verschlechtert sich nicht weiter und das Wirtschaftswachstum in Österreich zeigt laut Wifo weiter leicht steigende Dynamik. 

Rekordstrafe für unverschämte Arznei-Preiserhöhung

Eine Preiserhöhung kommt Pfizer teuer zu stehen / Bild: APA/AFP/DON EMMERT
Wie kann ein Epilepsie-Medikament um 2600 Prozent teurer werden? Der US-Pharmakonzern Pfizer weiß es. Und muss deshalb 100 Millionen Euro Strafe zahlen.  

Russland muss ins Tafelsilber greifen

Im Kreml stehen die Uhren auf Privatisierung. / Bild: (c) EPA/Yuri Kochetkov
Russland will bei der Privatisierung staatlicher Unternehmen aufs Tempo drücken. Das Finanzministerium verspricht sich Milliardenerlöse. 

485 Millionen Euro Strafe für drei Großbanken

Auch HSCB war in den Euribor-Skandal verwickelt / Bild: APA/AFP/LOIC VENANCE
Im Skandal um Zinsmanipulationen hat die EU-Kommission den Großbanken Credit Agricole, HSBC und JP Morgan Chase Strafen von insgesamt fast einer halben Milliarde Euro aufgebrummt.  

Britische Produktion stolpert über Brexit-Votum

Die britische Produktion hängt etwas in den Seilen. / Bild: (c) APA/AFP/PHILIPPE HUGUEN
Die britischen Unternehmen haben ihre Produktion im Oktober so kräftig gedrosselt wie seit über vier Jahren nicht mehr. 

Australien droht erste Rezession seit einem Vierteljahrhundert

Bild: APA/AFP/WILLIAM WEST
Weniger Häuserbau und ein Export-Rückgang haben die australische Wirtschaft im dritten Quartal erstmals seit 2011 schrumpfen lassen.  

IT-Firmen suchen Mitarbeiter in Osteuropa

Heimische IT-Profis fordern Reformen im Bildungswesen. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH
Für die heimische IT-Branche ist der Mangel an Fachkräften der "Wachstumsblocker schlechthin". 

So ist mit den Briten kein Brexit zu machen

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sieht sich beim Brexit auf eine Geduldsprobe gestellt. / Bild: (c) APA/AFP/EMMANUEL DUNAND
Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat den bisherigen Kurs der britischen Regierung mit Blick auf den geplanten EU-Austritt kritisiert. |5 Kommentare

Zwischen Gut und Böse tobt ein Wettrüsten im Internet

Symbolbild Vernetzung / Bild: APA/KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Unser Leben ist immer stärker vernetzt. Mittlerweile läuft im Internet ein ständiger Kampf zwischen Konzernen und Cyberkriminellen. 

Deutsche Firmen fahren Produktion leicht nach oben

Bild:  APA/AFP/BAY ISMOYO
Die deutsche Produktion ist im Oktober um 0,3 Prozent gestiegen. Erwartet worden war ein mehr als doppelt so großes Wachstum. 

Deutschland droht EU-Verfahren im Abgasskandal

Deutschland droht Ungemach wegen des Abgasskandals / Bild: APA/AFP/DPA/PATRICK PLEUL
Die Anzeichen, dass die EU-Kommission wegen des Abgasskandals gegen Deutschland und weitere Staaten vorgeht, verdichten sich. 

2 3  | weiter »

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

Börse

Zu den Kursen »

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden