Großpleiten bringen spanische Banken erneut in Bedrängnis

Die spanischen Besitzer von Frankreichs Immobilienkonzern Gecina können offenbar 1,6 Mrd. Euro nicht zurückzahlen. Banco Popular und Bankia sind die größten Kreditgeber.

A woman withdraws money from an ATM at a Spanish Banco Popular branch in Madrid
Schließen
A woman withdraws money from an ATM at a Spanish Banco Popular branch in Madrid
REUTERS

Spaniens krisengeschüttelten Banken drohen weitere Belastungen durch zwei Großpleiten. Die beiden spanischen Eigner von Frankreichs größter Immobilienfirma Gecina meldeten am Mittwoch Insolvenz an, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte. Alteco und MAG Import seien nicht in der Lage gewesen, einen Konsortialkredit von 1,6 Milliarden Euro zurückzuzahlen, hieß es zur Begründung.

Spaniens Banco Popular, die mittlerweile verstaatlichte Bankia, NCG Banco sowie die französische Natixis und die Royal Bank of Scotland haben der spanischen Zeitung "El Pais" zufolge die größten Summen zu dem Kredit beigesteuert. Nach Informationen aus Bankenkreisen soll der Anteil von Bankia 234 Millionen Euro betragen, der von Popular "El Pais" zufolge 264 Millionen Euro. Beide Geldhäuser wollten sich dazu nicht äußern. Die Insolvenzverfahren gehören zu den größten in der spanischen Unternehmensgeschichte.

Inwieweit die Pleiten der beiden Investmentfirmen sich auf die Banken auswirken, ist noch unklar. Nach dem Platzen der Immobilienblase in Spanien haben die Banken des Landes bereits Milliarden abgeschrieben. Dennoch brauchen sie fast 60 Milliarden Euro frisches Kapital, um für weitere Schwierigkeiten gerüstet zu sein. Spanien hat bereits EU-Hilfen für den Sektor beantragt.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Großpleiten bringen spanische Banken erneut in Bedrängnis

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen