Italiens Finanzminister: "Viel zu viel Zeit verplempert"

13.11.2012 | 08:01 |   (DiePresse.com)

Vittorio Grilli unterstützt die deutschen Vorstellungen wegen der Krise und fordert für Italien weitere Reformen. Das momentane Tempo sei absolut notwendig.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Italiens Finanzminister Vittorio Grilli drängt sein Land zu stärkeren Reformen. "Wir Italiener haben es lange versäumt, unser Land konkurrenzfähig zu machen", sagte er im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Das Tempo, mit dem "wir momentan unser Land reformieren, ist absolut notwendig", so der Wirtschaftswissenschaftler. Das Land habe in der Vergangenheit "viel zu viel Zeit verplempert".

Mehr zum Thema:

Das Tempo, mit dem die deutsche Bundesregierung wegen der Euro-Krise auf Reformen in Südeuropa dränge, sei daher nicht zu schnell für sein Land. "Wir sind nicht Mitglied geworden, weil wir hofften, finanziell von unseren Nachbarn zu profitieren, sondern weil wir uns als Teil Europas fühlen", sagte Grilli. Italien habe bereits erste Erfolge der Politik unter Ministerpräsident Mario Monti vorzuweisen. So sei etwa der Kampf gegen die Steuerflucht erfolgreich.

Kritisch sieht der Finanzminister die Entwicklungen in Süditalien. Man müsse sich "eingestehen, dass das Wachstumsmodell des Südens gescheitert ist", sagte er. Die Wirtschaft hänge "am Tropf staatlicher Investitionen, und mit unseren Reformen können wir nur versuchen, den staatlichen Sektor zu bändigen".

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Italien wird in 5 Jahren besser da stehen als Frankreich

weil mit einem Volk dass in dieser Situation auf Versprechungen eines Hollandes herein fällt, gibt es kein nach oben sondern wirtschaftliche nur nach unten.

Re: Italien wird in 5 Jahren besser da stehen als Frankreich

Italien steht sogar heute besser da als Frankreich. Die Franzosen sagen über ihre Wirtschaft die halbe Wahrheit!

Reformen

wie Arbeiten bis zum Lebensende.

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden