Euro-Bankenaufsicht könnte sich massiv verzögern

15.11.2012 | 10:37 |   (DiePresse.com)

Die Aufsicht für die 6000 Banken Europas hätte 2013 ihren Dienst aufnehmen sollen. Doch es fehlt in zentralen Punkten eine Einigung.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die zentrale Aufsicht für die 6000 Banken der Eurozone könnte einem Zeitungsbericht zufolge deutlich später kommen als bisher geplant. "Vor dem 1. Jänner 2014 wird die Aufsicht nicht arbeiten", zitierte die "Financial Times Deutschland" am Donnerstag einen ranghohen Unterhändler. Entsprechende Signale mehrten sich in Brüssel. Der Start der Aufsicht war eigentlich ab 2013 geplant.

Die von den EU-Regierungschefs angepeilte Einigung auf ein Gesetz zur Einrichtung der Bankenaufsicht bis Ende dieses Jahres sei kaum noch zu schaffen, zitierte die "FTD" aus Kreisen der Euro-Staaten. Bekannt ist, dass die Mitgliedsstaaten in zentralen Punkten bislang noch keine Übereinkunft erzielten. So fordert die Bundesbank etwa trotz Einrichtung der zentralen Aufsicht eine starke Rolle der nationalen Finanzaufsichtsbehörden. EU-Kommission und Europäische Zentralbank (EZB) wollen hingegen viel Macht für die europäische Aufsicht, die bei der EZB angesiedelt sein soll.

Daneben fordert Schweden eine Änderung der EU-Verträge angesichts der Pläne für die gemeinsame Aufsicht. Dies soll Nicht-Euro-Ländern eine gleichberechtigte Mitsprache sichern. Auch Länder ohne die Gemeinschaftswährung können sich freiwillig der EZB-Aufsicht unterwerfen. Etwaige Vertragsänderungen würden den Prozess zur Einrichtung der gemeinsamen Aufsicht wahrscheinlich zusätzlich verzögern.

(APA/AFP)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
Elisabeth Weiss
15.11.2012 11:49
0

Gott sei Dank.

Vielleicht kommt noch wer zur Besinnung.

HansC
15.11.2012 11:39
1

gefährliche Nebenabmachungen ...

Bankenaufsicht klingt eigentlich harmlos. Das Kleingedruckte ist es nicht. Es muss wirksam verhindert werden, dass Einlagesicherungen der EZ Nordländer (NL, D, SF, A, ...) in einem gemeinsamen Topf zur Rettung für trudelnde Südbanken verwendet werden können, und zwar nicht nur bei den schon vorhandenen Alt- Einlagesicherungen, sondern auch bei künftigen. Sonst wird das ein weiterer Transfer ...

Jetzt Wirtschaft-Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Umfrage

AnmeldenAnmelden