40 Milliarden Euro für Spaniens marode Banken

04.12.2012 | 08:13 |   (DiePresse.com)

Die Finanzspritze sollte zum spanischen Bankenrettungsfonds Frob in Form von besonderen ESM-Anleihen transferiert werden, nicht als Bargeld.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die maroden Banken Spaniens erhalten aus dem Euro-Rettungsschirm Finanzspritzen von 39,5 Milliarden Euro. Das teilte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker nach Beratungen am Montagabend in Brüssel mit. Die Hilfen sollen Mitte kommender Woche fließen. Madrid hatte zuvor offiziell die Darlehen beantragt, die bereits im Juli pauschal in Aussicht gestellt wurden. Portugal werde die nächste Hilfszahlung von 2,5 Milliarden Euro im Jänner bekommen.

Mehr zum Thema:

Der Chef des Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, sagte, es gehe um die Rekapitalisierung von Banken. Die Hilfen sollten zum spanischen Bankenrettungsfonds Frob in Form von besonderen ESM-Anleihen transferiert werden, nicht als Bargeld. Details würden zu einem späteren Zeitpunkt erläutert.

Das rezessionsgeschüttelte Spanien hat entgegen zahlreicher Spekulationen bisher keine Hilfen für den Gesamtstaat beantragt. EU-Währungskommissar Olli Rehn signalisierte, für diesen Fall gerüstet zu sein: "Die Kommission ist bereit zu handeln."

 

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Spanien stellt formellen Antrag auf EU-Bankenhilfe

    Bild: EPA Das Land benötigt fast 40 Milliarden Euro, um vier verstaatlichte Banken zu retten. Das Geld soll noch bis 12. Dezember nach Spanien fließen.

  • Spaniens staatlicher Immobilienfriedhof

    Die Banken des angeschlagenen südeuropäischen Landes sollen die Möglichkeit erhalten, ihre faulen Immobilienwerte in eine staatliche Bad Bank abzuschieben. 15 Jahre wird es dauern, die Immobilien zu verwerten.

  • Die Spanische Grippe des Euro

    Bild: (c) EPA (Oliver Berg) Spanien gilt als erster Anwärter auf finanzielle Hilfe aus dem ESM. Diese Form der monetären Staatsfinanzierung könnte ein Infektionsherd sein.

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

ahja, so macht man das

40 milliarden so auf die schnelle...

wie war das nochmal in österreich? wie hoch ist das öbb minus im budget? also wenn mans nicht für brüssel schönrechnet? weil ich glaub, man sollte sehr genau zuschauen bei den spanieren, wie man dann an kohle vom esm kommt. wenns für uns soweit ist trau ichs fekter und co ja nicht mal zu, den esm anzuzapfen.

Bitte, besser informieren!

1. Wer hat zugestimmt? Kredite aus dem ESM kann nur der Gouverneuersrat des ESM beschließen. Dort ist Österreich durch Frau fekter vertreten. Hat sie zugestimmt?
2. In welcher From erfolgen die Zahlungen? Was heißt "ESM Anleihen werden transferiert".
In Wahrheit können das doch nur Sola-Wechsel von ESM sein, mit denen sich FROB bei der EZB Knopfdruckgeld holt. Die Finanzierung erfolgt also über die EZB!
3. Wie sehen die Bedingungen aus? 0,5% p.a.?
Grace Period (rückzahlungsfreie Zeit) 10 Jahre?
Laufzeit insgesamt 12 1/2 Jahre? Das hieße ja praktisch "frisches Geld" für nichts!


Zu erst mussten die spanischen Banken

die finanziell maroden Fußballclubs retten, nun müssen die Banken selbst gerettet werden.

Systemrelevante Fußballclubs müssen natürlich gerettet werden.

Banken sind Verbrecher

nichts sonst ...

Re: Banken sind Verbrecher

Irrtum! Nicht die Banken sind Verbrecher, sondern jene Politiker, welche uns die Europäische Währungsunion aufs Auge gedrückt haben (vor allem Vranitzky, Schüssel, Klima, Fischler, Busek, Khol etc.)

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden