Griechische Banken bald wieder auf eigenen Beinen

27.12.2012 | 18:58 |   (DiePresse.com)

Allein die vier größten Banken brauchen 27,5 Milliarden Euro. Die notwendigen Mittel seien im Hilfsprogramm bereits enthalten, sagt die Zentralbank.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die griechischen Banken werden bis Ende April rekapitalisiert sein. Dafür sind etwa 50 Milliarden Euro notwendig. Diese Gelder sind bereits im Hilfsprogramm für die Unterstützung Griechenlands vorgesehen und reichen aus, wie am Donnerstagabend die griechische Zentralbank (Bank of Greece) in einem Bericht mitteilte, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Die griechischen Banken haben laut Bericht starke Verluste wegen des Schuldenschnitts des Privaten Sektors (PSI) vergangenen März sowie beim Rückkauf der griechischen Staatsanleihen hingenommen. Allein die vier größten Banken (National Bank of Greece, Alpha Bank, Piraeus Bank und Eurobank) brauchen 27,5 Milliarden Euro, um wieder auf eigenen Beinen stehen zu können.

(APA/dpa)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Jetzt Die Presse Economist Morgenmail (6 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 6 Uhr Früh. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Updatemail (9 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 9 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Marketmail (12 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 12 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Abendmail (20 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 20 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden