Irland will den Rettungsschirm verlassen

06.01.2013 | 18:38 |   (Die Presse)

Irland könnte heuer an die Kapitalmärkte zurückkehren, so der Handelsminister. Und IWF-Chefin Christine Lagarde lobt die Bemühungen Portugals.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Dublin/Wien/Ag./Red. Irland bereitet seinen Ausstieg aus dem Euro-Rettungsschirm vor – und damit die Rückkehr des Landes an die internationalen Kapitalmärkte. „Wir erwarten, dass wir den Rettungsschirm, unter dem wir Ende 2010 Zuflucht gesucht haben, fristgerecht verlassen werden“, sagte der irische Außen- und Handelsminister Eamon Gilmore dem deutschen Magazin „Wirtschaftswoche“. Über Irlands umstrittene niedrige Körperschaftsteuer von 12,5 Prozent werde in diesem Zusammenhang nicht verhandelt, so Gilmore.

Mehr zum Thema:

„Irland hat seinen Beitrag schon geleistet“, sagte der Handelsminister. Schließlich sei der irische Steuerzahler „in die Bresche gesprungen, indem er eine Garantie für das gesamte Bankensystem unseres Landes“ übernommen habe. Irland hat von der EU und dem IWF ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro erhalten, soll aber ab Ende 2013 wieder in vollem Umfang an die Kapitalmärkte zurückkehren. Erste Gespräche über den Ausstieg laufen laut Gilmore bereits. „Inzwischen sprechen wir mit den Vertretern der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) bereits darüber, was wir tun müssen, um das Programm zu verlassen“, sagte der Minister.

Bis Irland gänzlich auf eigenen Beinen stehen wird, dürfte es aber noch dauern. Gilmore bestätigt, dass sein Land weiterhin auf ein Entgegenkommen der EU-Partner setze, um die irischen Steuerzahler hinsichtlich der hohen Kosten der Bankenrettung zu entlasten.

Umstritten ist, ob ein Beschluss der Euroländer, dass der Euro-Rettungsfonds ESM marode Banken direkt rekapitalisieren darf, rückwirkend auf Irland angewendet werden soll. „Europa braucht einen Erfolg, und Irland ist der führende Kandidat dafür“, sagte Gilmore.

Portugal ist "äußerst mutig"

Auch aus Portugal kommen positive Töne. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat der portugiesischen Regierung Fortschritte bei der Umsetzung des Spar- und Reformplans bescheinigt. „Das Programm ist auf gutem Weg“, sagte Lagarde der portugiesischen Wochenzeitung „Expresso“. „Fast zwei Drittel des Weges“ seien bereits geschafft, und für die weitere Umsetzung sei sie sehr zuversichtlich, fügte Lagarde hinzu. Die Verantwortlichen und die Portugiesen selbst seien „äußerst mutig und entschlossen“ bei der Umsetzung der „schwierigen und schmerzhaften“ Reformen.

Die Spar- und Reformmaßnahmen sind Teil der Vereinbarungen Portugals mit seinen internationalen Geldgebern. Diese haben Portugal im Mai 2011 mit einem Rettungspaket von 78 Milliarden Euro unter die Arme gegriffen. Bis Ende dieses Jahres soll das Land sein Haushaltsdefizit auf 4,5 Prozent des BIPs senken.

Noch gibt es viele Probleme: „Sehr beunruhigt“ zeigte sich die IWF-Chefin über die hohe Arbeitslosigkeit von fast 16 Prozent. Zudem sah sie sich veranlasst zu versichern, dass bei den Reformen auch auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums geachtet werde.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Eurozone: Nur Irland auf Wachstumskurs

    Bild: REUTERS Wie aus dem Einkaufsmanagerindex hervorgeht, steckte der Industriesektor auch im Dezember tief in der Rezession. Damit dürfte sich auch der Rückgang der Wirtschaftsleistung beschleunigt haben.

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Auch irische Banken mittels ESM "rekapitalisieren"? Aber gerne!

Dank Rot-Schwarz-Grün zahlen wir gerne 80.000 Millionen Euro für den international-sozialistischen Bankenrettungs-Zirkus.

Frank Stronach bitte kommen und diesen Irrsinn beenden!

Re: Auch irische Banken mittels ESM "rekapitalisieren"? Aber gerne!

Ganz einfach
Wer pleite ist, ist pleite.
Das andere ist Insolvenzverschleppung und hoch kriminell.
Ich will wieder meine Marktwirtschaft zurück und da steht nirgends das man mit unserem Steuergeld, Banken und Versicherungen retten darf, auch in keinem Insolvenzrecht.

Re: Auch irische Banken mittels ESM "rekapitalisieren"? Aber gerne!

Dazu haben wir noch mit diesem Irrsinn ESM die ganzen privaten Altersvorsorgen gerettet die uns dazumal Schüssel und seine schwarz-blaue korrupte Bande eingeredet haben.

Re: Re: Auch irische Banken mittels ESM "rekapitalisieren"? Aber gerne!

Obwohl Einlagensicherung von 100.000 Euro. Also der kleine Sparer wäre locker gerettet gewesen und die Wirtschaft würde brummen, mit den 1,6 Billionen Euro die wir den privaten Banken und Versicherungen hinten hinein geblasen haben.

Dieses Sklavenland

des IWF und der Merkel, sprich Frau Ackermann braucht niemand. Jetzt wollen sie ihre Bankschulden auf die EU abschieben. Die können sich einreihen in Griechenland,Spanien ,Portugal.
Mein Vorbild ist Island und nicht Irland.

IWF lobt Portugal

Es sit das Einzige was übrig belibt.

Umfrage

AnmeldenAnmelden