Bericht: Cameron will "Rede zu Europa" halten

11.01.2013 | 14:15 |   (DiePresse.com)

Der britische Premier plant angeblich eine Rede über seine europapolitischen Grundsätze. Halten will er sich vermutlich in Den Haag am 22. Jänner. Dabei könnte er den Briten ein Referendum über den Verbleib in der EU anbieten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der britische Premierminister David Cameron will nach Informationen der Boulevardzeitung "The Sun" am 22. Jänner seine europapolitische Grundsatzrede halten. Cameron werde "fast sicher seine Rede in Den Haag halten", berichtete die Zeitung am Freitag.

Mehr zum Thema:

"Der niederländische Regierungschef Mark Rutte wird seine Forderung nach einer Zurückübertragung von Macht und Geld an die Nationalstaaten unterstützen", schrieb das Blatt. Cameron werde nach großen Verhandlungen über die neuen Zuständigkeiten schließlich den Briten ein Referendum über den Verbleib in der EU anbieten, "wahrscheinlich so gegen 2018", heißt es in dem Artikel weiter.

Zuvor hatte bereits der britische Finanzminister George Osborne ein Entgegenkommen der Europäischen Union zur Bedingung für einen Verbleib Großbritanniens in der Union gemacht. Er hoffe sehr, dass Großbritannien ein Mitglied der EU bleibe, sagte Osborne der Tageszeitung "Die Welt" vom Freitag. Aus Sicht der britischen Regierung gefährde die engere Zusammenarbeit innerhalb der Währungsunion die Interessen der EU-Mitglieder, die nicht dem Euro angehören.

"Cameron kneift auf der ganzen Linie"

Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff sagte am Freitag: "Cameron kneift auf der ganzen Linie. Wenn er über Großbritanniens Rolle in Europa reden will, soll er es in London tun - oder dort, wo auch schon Monti, Merkel, Orban oder nächste Woche der österreichische Bundeskanzler Faymann über die Zukunft Europas diskutiert haben - nämlich im Europäischen Parlament. Dass er sich in Holland verstecken will, ist eines britischen Premierministers unwürdig."

Die Vorstellung, dass die UK Independence Party (UKIP) Ruhe geben werde, weil in fünf Jahren vielleicht einmal eine Volksabstimmung stattfinden könnte, sei eine Illusion.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

Courage !

Wenigstens einer, der sich dem EU Wahnsinn entgegenstellt. Während unser Faymann sich grinsend zu jedem Blödsinn von A. Merkel äussert und allen Diktaten Brüssels zustimmt, ohne zu verhandeln, versuchen die Briten, die Bedingungen zum Wohl der britischen Bevölkerung zu verhandeln.
Am Ende zittert die EU vor einem EU Austritt der Briten, den dann wird die Europ. Finanmetropole London zum Hongkong Europas.

Cameron will "Rede zu Europa" halten

Ich hoffe, Cameron verkündet den Austritt GBs aus der EU. Dann hat die EU endlich freie Hand, ein sozial gerechtes Wirtschaftssystem zu installieren, wo Zockereien und Spekulantentum ein Riegel vorgeschoben wird, ebenso Casinowirtschaft und Blasentum - damit es in Festlandeuropa endlich wieder gesunde Realwirtschaften gibt, wo Mensch, Ökologie, Humanismus und Kultur im Mittelpunkt stehen.

PS: Die angelsächsische Art des Wirtschaftens hat in den letzten 15-20 Jahren nichts als Schaden und Zerstörung in die Welt gebracht!! SCHLUSS DAMIT!!!!

Re: Cameron will "Rede zu Europa" halten

Und das Wirtschaften der EU in den letzten 10 Jahren hat dazu beigetragen, dass es den meisten Durchschnittsbürgern in der EU so schlecht wie schon lange nicht mehr geht und das Ende der Talfahrt nicht abzusehen ist.


Jetzt fragt sich STRACHE wohl

was vernetztes Denken bedeutet. Es gilt die Unschuldsvermutung

Re: Jetzt fragt sich STRACHE wohl

...dazu braucht man keinen "Oststeirer", sondern nur einen Hausverstand! Wir sind doch schon viel zu viel von den USA abhängig!

CAMERON

CAMERON soll das Referendum über den Verbleib in der EU noch 2013 machen. Entweder die Briten stimmen für den Verbleib oder sie treten aus. Ein Austritt aus der EU hätte für die Briten katastrophale Folgen, aber sich nur die Rosinen aussuchen zu wollen kann nicht akzeptiert werden.

Unser STRACHE ist auch cameronisiert , weil auch eben STRACHE nur populistisch nicht aber vernetzt denken kann.

Das lernt man aber auch als Zahntechniker nicht.

Re: CAMERON

Mit deinem Beitrag würdest in der Schweiz oder Norwegen in die Psychatrie eingeliefert werden. Für dich gilt, daß es gut ist eine Demokratie zu haben, da dürfen auch Narren reden. Tatsache ist, daß die Realeinkommen in den letzten Jahren merklich gesunken sind, die Rentner bestohlen werden, immer mehr Sozialmärkte erforderlich sind , die Landsleute Angst vor den Ost-' und Südbanden haben und unsere Sparbücher immer weniger Wert werden. Fast alle Skandinavischen Länder haben weder den Euro oder sind wie Norwegen und Schweiz EU Mitglieder und brauchen deshalb nicht wie wir, jahrelang die Eurorettung mitfinanzieren. ganz liebe Grüße.

Umfrage

AnmeldenAnmelden