"Vom Wohlstand ausgeschlossene Generation entsteht"

11.01.2013 | 18:05 |   (DiePresse.com)

Siemens-Personalchefin Brigitte Ederer warnt in einem Interview vor dem "gesellschaftlichen Sprengstoff" Jugendarbeitslosigkeit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Arbeitslosenraten von rund 50 Prozent und knapp darunter in den südeuropäischen Krisenstaaten lassen bei der österreichischen Ex-Spitzenpolitikern und nunmehrigen Siemens-Personalchefin Brigitte Ederer die Alarmglocken schrillen. "Die hohe Jugendarbeitslosigkeit ist gesellschaftlicher Sprengstoff. Da entsteht eine Generation, die vom Wohlstand ausgeschlossen ist – trotz guter Ausbildung und sogar Uni-Abschlusses", sagte sie im Gespräch mit dem "Standard" (Wochenendausgabe).

Bei den umstrittenen Staatshilfen für Griechenland fordert sie weniger "Populismus" ein. "Niemand hat etwa in Österreich ein Problem, wenn der Staat Kärnten unter die Arme greift, doch bei Griechenland gibt es schnell einen Aufschrei. Da braucht es mehr Immunität gegen Populismus. Der Norden hat ja auch sehr von der Nachfrage des Südens profitiert", so die internationale Top-Managerin.

Ederer sieht grundlegende Fehler in der Politik der vergangenen Jahre. "Leider ist das Gleichgewicht zwischen Finanz- und Realwirtschaft aus den Fugen geraten: Die europäische Politik hat die Industrie vernachlässigt und zu sehr auf die Deregulierung der Finanzmärkte gesetzt. Statt in die reale Wirtschaft zu investieren, wurde Renditen nachgejagt, die sich in der Krise als illusorisch entpuppten. Es ist höchste Zeit, dass Politik und Banken da umdenken", hält sie fest.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

50 Kommentare
 
12

nur zur erinnerung ..

"Niemand hat etwa in Österreich ein Problem, wenn der Staat Kärnten unter die Arme greift, doch bei Griechenland gibt es schnell einen Aufschrei.

es ist bestandteil des EU-beitrittsvertrages gewesen, das eben kein land für die schulden eines anderen landes einsteht .. es handelt sich also um vertragsverletzung und da zu sagen, dass ist kein problem ?
so dumm sind die leute nicht ....

liebe gitti ederer ..

und verheiratete swoboda .. wenn ich im jahr 3 mio euro gehalt usw. abhebe, dann würde ich mich einfach nur mehr schämen, öffentlich statements zu benachteiligten und arbeitslosen abzugeben ...

wie wäre es ?. spendest halt 3/4 deines gehaltes, anstatt grosser sprüche zu klopfen, vom rest, bist noch immer mehr bezahlt wie jeder beliebige politiker in österreich ..

Ederer arbeitet seit Jahren bei Siemens an der personellen Restrukturierung = Entlassung

Hier redet ein Bock vom Gärtnern (die weibliche Form erspare ich mir aus Höflichkeit).

Sie hat ihren überbezahlten Posten nicht bekommen weil sie so gut war, es handelt sich um einen Politiker-Versorgungsposten. Eine verbreitete Form der Korruption.


Re: Ederer arbeitet seit Jahren bei Siemens an der personellen Restrukturierung = Entlassung

Sie hat ganz einfach ,dass Potential der dummen Wähler in Österreich genutzt ,was soll daran verwerflich sein ???
Die Masche funktioniert ja seit Jahrzehnten tadellos Versprechen nichts halten ,bis zur nächsten Wahl ist alles vergessen.
Ein Volk hat immer das was es verdient.

diese eu-euro banker und spekulantenlobbypolitik wird noch viel mehr armut und sozialen spannungen bringen. der SPÖ sind mittlerweile die casinobankenprofite wichtiger geworden, als der soziale wohlstand des asvg arbeitnehmer u asvg pensionistenvolkes.


Ederer und Politik

Sie sollte sich auf Siemens konzentrieren, die haben ein Problem und müssen zigtausende Leute entlassen,was sagt die zuständige Personalchefin dazu.

Widersprüche

1. Verlorene Generation wegen falscher Ausbildung und Weckung falscher Bedürfnisse

2. Die Kärntner zahlen Steuern in Österreich, die Griechen nicht mal im eigenen Land - Das ist kein Populismus. Wir wollen keine Transferunion, Frau Ederer.

3. Der Profit des Nordens falsch eingesetzt und umverteilt. Sehr einseitige volkswirtschaftliche Sichtweise.

4. Die Schlüsse sind zwar richtig, doch die angestrebte Symptombekämpfung - anstatt an die Wurzel zu gehen - wird Europa schaden.

Wir stehen an einem wichtigen Wendepunkt, gehen wir durch Zentralisierung, Vergemeinschaftung einer unfreien Welt entgegen, die ganze Generationen immer mehr entmündigt oder nehmen wir unser Schicksal selbst in die Hand

mit

Eigenverantwortung, Subsidiarität, freier und fairer Marktwirtschaft.

Liebe Jugend und Leute, wacht auf, denkt nach, werft Eure falsch eingelernten Bilder über Bord, verlasst Euch nicht auf Sozialstaat und Politik.

Re: Widersprüche

Exzellent, Frau Weiss. Chapeau.

Siemens hat ein Problem

wie kann man nur eine derart unwissende Person einstellen. Siemens hat wohl immer noch ein großes Korruptionsproblem. Zum Schmiergeld verteilen braucht man natürlich wen, der weiss, wen man bestechen muss.

Re: Siemens hat ein Problem

wie kann man nur so einen Unsinn von sich geben?

Der wirkliche "Krebsschaden" der GROKO

Wer ein bisschen rechnen (Sinnerfassend:-)) gelernt hat, weiß um den Umverteilungsunterschied zwischen Reallohnkosten und Nettogehälter. Damit hat man den Mittelstand in die Armutssituation getrieben! Wer dauernd das linke "Reiche werden immer Reicher und Arme immer ärmer" gebetsartig memoriert, sollte mal darauf einen Blick werfen: man hat (mit Strategie) den unteren Mittelstand (in MASSE!!) ruiniert, mit Real-nettolohnverlust trotz massiver Lohnkostensteigerung!! Und das hat das ganze Gleichgewicht aus dem Rahmen geworfen; um um diese Sche.. Regierung weiter zu erhalten, wird dieses Programm massiv propagiert. Das hat nix mit Banken, EU usw zu tun, sondern ist unser eigener Stinkkäse! Nebensatz: das ist nicht auf der SP allein gewachsen, sondern DER Krebsschaden der GROKO!

Wir haben die Globalisierung und die Firmen stehen mehr den je im internationalen Wettbewerb!

Wir haben die höchste Abgabenlast und es will fast niemand mehr die proletarische Arbeit machen. Sicher ist durch den technischen Fortschritt vieles automatisiert worden, aber der Fortschritt beruht viel auf Ausbeutung von fossilen Brennstoffen. Dinge die in den 80Jahren Prototypreif waren, wurden erst jetzt implementiert. In der Schule lernte ich bereits die Problematik von zurückgehender Land- Forstwirtschaft, Bergbau und Industrie und das Verlagern in den rein dienstleistenden Sektor, die negative Alterspyramide und die steigende Staatsverschuldung. Die Maßnahmen seit 1990 waren wenig effizient!

Selbsterkenntnis...

...Frau Ederer hat erkannt, wohin der Sozialdemokratismus in Europa geführt hat.

►►►► Ederer sieht grundlegende Fehler in der Politik der vergangenen Jahre.


Ja, da hat die Fr. Ederer allerdings recht!!

►►►► Deshalb NIE wieder SPÖVP!!!!!!!!

Ederer: #-------->

Zitat:
"Niemand hat etwa in Österreich ein Problem, wenn der Staat Kärnten unter die Arme greift, doch bei Griechenland gibt es schnell einen Aufschrei."

Gehört jetzt Griechenland zu österreich,
Fr. Ederer??

Ederer sieht grundlegende Fehler in der Politik der vergangenen Jahre.
Ja, da hat die Fr. Ederer allerdings recht!!
Deshalb NIE wieder SPÖVP!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Re: Ederer: #-------->

wo liegt der Unterschied, ob Steuergelder aus Wien in Kärnten oder in Griechenland versenkt werden. Den meisten liegt Griechenland näher, da sie dort Urlaub machen.

Re: Ederer: #-------->

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1331670/Top-10_Die-populaersten-Manager-Oesterreichs?gal=1331670&index=5&direct=&_vl_backlink=/home/index.do&popup=

Ederer ist auf Platz 6 unserer beliebtesten Führungskräfte (in Kärnten wahrscheinlich auf Platz 1)

Da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln!

In

Kärnten wären die Milliarden sicherlich besser investiert Frau Ederer. Von wegen Popolismus!

Re: In

Kommt das Wort "Popolismus" vielleicht von Popo?

Re: Re: In

eher von bescheißen. da bescheißen uns ein paar von "unseren" Leuten um ein paar Milliarden und wir zählen die HypoA.A. Zeche mit unseren Steuergeldern. Motto " unser Geld für unsere Leut" . toll. das macht inzwischen schon mehr aus, als die ganze Griechenland Hilfe. na bravo. aber.. da sei bei Johann Strauß nachgeschlagen..glücklich ist, wer vergisst... oder wie hat es ein ehemaliger Politartist doch so treffend gefragt? "wo's woar mei Leistung?"

Re: Re: In

In diesem Fall: ja! Trotzdem sollte der Begriff definiert werden.

Re: In

Der Popolismus liegt ganz woanders!

Bevor der Vertrag bei Siemens ausläuft

bringt sich Frau Ederer mit gefälligem sozialistischen Neusprech bei ihrer "Paddei" in Erinnerung - zurück in Österreich, wäre so ein kleines Pöstchen zur Absicherung des Geldflusses ja nicht schlecht.

Das kann es ja gar nicht geben...

Die Jungen könnten doch vom "Edlerer Tausender" sehr gut leben.

Re: Das kann es ja gar nicht geben...

Für alle, die offenbar ein schwaches Gedächtnis haben: Das sind nicht 1000 Euro sondern 1000 Schilling, also heute lächerliche 70 Euro!

Re: Re: Das kann es ja gar nicht geben...

Aufs Jahr sind es aber 980 €

 
12

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden