Goldman Sachs: Eurozone "wurstelt sich durch"

Die US-Investmentbank sieht erste wichtige strukturelle Änderungen im Euroraum. Allerdings sei das politische Risiko weiterhin hoch.

Schließen
AP

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs sieht erste Fortschritte bei der Bewältigung der Eurokrise. Dennoch gehen die Bankökonomen davon aus, dass sich die Währungsunion weiter "durchwurstelt" und dem Risiko politischer Unruhen ausgesetzt bleibt.

Es gebe erste bemerkenswerte strukturelle Veränderungen zu beobachten, sagte Goldman-Sachs-Ökonom Dirk Schumacher während einer Konferenz der Großbank am Dienstag in Zürich. Zudem habe die Europäische Zentralbank mit ihren Anleihenkäufen die Lage stabilisiert. Dies sei notwendig gewesen, reiche aber noch nicht aus.

Wahlen in Italien im Visier

"Reformmüdigkeit" sei ein großes politisches Risiko. Die unter Einschnitten leidende Bevölkerung in Krisenländern sei der Versuchung ausgesetzt, den Euro für die Probleme verantwortlich zu machen. Die anstehenden Wahlen in Italien im Februar würden daher zu einem wichtiges Signal für die weitere Entwicklung.

Die von der Krise am meisten betroffenen Länder wie Spanien und Italien müssten im Interesse ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit das Kostenniveau um bis zu 30 Prozent senken, sagte Schumacher weiter. Abwertung gehe als Euro-Mitglied ja nicht. Dies sei politisch sehr schmerzhaft, aber "machbar".

"Moderate Rezession"

Für die Eurozone sieht Goldman Sachs eine "moderate Rezession" voraus, allerdings mit starken regionalen Unterschieden. Die Währungsgemeinschaft dürfte 2014 eine um 0,2 Prozent schrumpfende Wirtschaftsleistung erleben, um 2014 zu einem Wachstum bei 0,9 Prozent zurückzukehren.

In den USA sehen die Wirtschaftsexperten positive Signale. Im laufenden und im nächsten Jahr erwarten die Experten 2 bzw. 2,9 Prozent Wachstum. Die Entschuldung der privaten Haushalte schiebe den Konsum an, sagte Schumacher.

(APA/sda)

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Goldman Sachs: Eurozone "wurstelt sich durch"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen