Arbeitsminister: "Frankreich ist völlig pleite"

29.01.2013 | 17:23 |   (DiePresse.com)

In einem Inteview ließ sich Frankreichs Arbeitsminister Sapin zu einer radikalen Aussage hinreißen. Wenig später sprach er von einem "Scherz".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

"Frankreich ist völlig pleite": Mit dieser Aussage schockierte der sozialistische Arbeitsminister Michel Sapin am Sonntag sein Land. In dem Radiointerview führte er weiter aus, dass es aufgrund der aktuellen Situation besonders wichtig sei, sich auf die Reduzierung des Defizits zu konzentrieren. Das berichtet "BBC" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP. Später erklärte Sapin, es habe sich um einen "Scherz" gehandelt - und außerdem habe er sich auf die Vergangenheit bezogen. Finanzminister Pierre Moscovici kritisierte Sapins Aussage als "unangemessen". Frankreich sei ein kreditwürdiges Land.

BBC-Korrespondent Christian Fraser fragt sich dagegen: "Bereitet die sozialistische Regierung die französische Öffentlichkeit auf eine schwierige Zukunft vor?"

Frankreichs Präsident Francois Hollande hatte erst vor kurzem angekündigt, das Defizit von 4,5 Prozent auf drei Prozent drücken zu wollen. Die Regierung arbeitet derzeit an einem Sparpaket und einer Arbeitsmarktreform, die es Betrieben ermöglichen soll, Mitarbeiter schneller zu entlassen. Bisher war Hollande eher für seine Steuererhöhungen berüchtigt. Ende des Vorjahres musste er allerdings einen herben Rückschlag hinnehmen: Die umstrittene Reichensteuer von 75 Prozent für Spitzenverdiener ist nicht verfassungskonform ("Die Presse" berichtete).

Mehr zum Thema:

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Hollande kämpft an vielen Fronten

    Bild: (c) REUTERS (PHILIPPE WOJAZER) Präsident François Hollande türmt Konjunkturpakete, Finanzhilfen und Steuerideen aufeinander. Erfolglos. Das Land droht unter Arbeitslosigkeit und Staatsschulden zu ersticken.

Mehr aus dem Web

20 Kommentare
0 0

Dann hat Frankreich

mit Österreich etwas gemeinsam !!

1 0

Nicht nur Frankreich !


2 0

ehrlichkeit ojee !

Da sagt einer einmal die Wahrheit. Feuert den Kerl, dem fehlt die wichtigste Qualifikation des Politikers, nämlich die Pleiteerklärung in die schönste Form der Abendländischen Dichtkunst zu verpacken. Für den Begriff ´Pleite` hieße dies dann z.B. Positivdefizit genauso wie Negativwachstum. Für Inflation sagt man dann z.B. "relative Preisstabilität" usw. Der Franzmann hat noch eine Menge zu lernen. Also zurück auf die Schulbank der Dampfplauderer. Z.B. beim Professor Taxi ähh Faymann, ausgewiesener Experte und seinem Assistenten Spindelegger.

nicht pleite - nur kreditwürdig.......lol


Hat dies etwas mit den Gerüchten

über die italienischen Banca Monte dei Paschi di Siena zu tun?

.-)

Das weiss doch jeder,

der sich mit der Materie ein Bisschen befasst.
Nur weil das Mediengetrommel über die Krise weniger geworden ist (in wessen Auftrag?), ist sie ja nicht vorbei.
Das dicke Ende kommt noch !

"pleite" darf man nicht sagen

das heisst im Neusprech "finanzierungsmässig unterprivilegiert" oder "finanzierungsfernes EU-Mitgleid". Sprachpolizei, Sie sind verhaftet!

des Kaisers neue Kleider

es ist wie bei dem bekannten Kindermärchen: alle wissen es, aber keiner darf es aussprechen.

Mon Dieu!

Da hat er wohl in Form eines freudschen Versprechers die Wahrheit gesagt.
Ich glaube nach wie vor, dass der Krieg in Mali Ablenkung wegen der bevorstehnden Wahlen im Geberland Deutschand ist.
Ich bin also gespannt auf die letzten Monate dieses Jahres oder 2014.


10 0

Keine Überraschung

Der Arbeitsminister hat sicher keinen "Scherz" gemacht, es ist bereits bitterernst.
Man braucht nur bei Frankreichs Staatsschuldenquote nachschauen und dann ist alles klar.
Prof. H. W. Sinn/Info-Institut München hat davon schon vor einem Jahr gesprochen, dass Frankreich der nächste Problemfall sein wird.


Napoleon

Ja der kleine Napoleon wird schon seins dazu beigetragen haben das das Land pleite ist. Napoleon und Merkel haben ja oft genug die Köpfe zusammen gesteckt weil es beiden gleich geht. Man braucht gar nicht rechnen um zu sehen das solche Länder pleite sind. 80 Mio. Einwohner, 20 Mio. Pensionisten, 10 Mio. Arbeitslose, 10 Mio. Hartz 4, ein paar Kinder haben die Türken und andere Nationen noch in Deutschland, also arbeiten vielleicht 30-35 Mio. davon viele mit sehr geringen Löhnen. Also bitte, wie kann sich so ein Land rechnen?? Und Milliarden ins Ausland zahlen?

9 1

Hinter jedem

Scherzerl steckt a bisserl a Wahrheit, sagt ma bei uns.

10 2

01.04.2014:


Bei einer Geberkonferenz für Frankreich im Schloss Sanssouci kamen 349 Mrd Euro zusammen.

Bundeskanzlerin Merkel verkündete stolz, dass Deutschland mit 340 Mrd Euro die Hauptlast tragen darf.

Österreich gab sich knausrig, spendete nur 8,8 Mrd Euro.

200 Mio Euro schenkte der Ex-Euro-Gruppenchef Juncker aus seiner Privatschatulle den verarmten Franzmännern.

Na, warum ist Frankreich in Mali einmaschiert....


....Kriege sind immer gute Ablenkungsmanöver.

ESM

Frankreich wird vielleicht auch ein Fall für den ESM. Die EZB saugt schon an meinem Sparbuch. Das Guthaben wird alle Jahre weniger Wert. Und ich hebe nichts ab.

Um solche Pannen in Zukunft zu vermeiden

... wird die EU nicht um eine Medienunion herumkommen. Zuerst aber muss es ein historisches Gipfeltreffen und einen Pakt geben. Die Merkel macht sich schon schön ...

Frankreich hat schon viele Staatspleiten überstanden, auch Deutsche Politiker schon viele "im höhren Interesse" verursacht

Nur die Sparguthaben der Bürger noch keine überlebt.

Mich würde nur ein Grund interesseiren warum man es heute als Gottgegeben hinnehmen soll dass dies nicht genau wieder so geschieht.

kack dich nicht

ich auch Herr Minister

Muahahaha!

Ja, und keiner kann Frankreich retten!

Umfrage

AnmeldenAnmelden