Athen: Gewerkschafter stürmen Arbeitsministerium

30.01.2013 | 15:41 |   (DiePresse.com)

30 kommunistische Gewerkschafter sind bis zum Büro des Arbeitsministers vorgedrungen. Anschließend kam es zu Schlägereien mit der Polizei.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Griechische Gewerkschafter haben aus Protest gegen Pensionskürzungen am Mittwoch das Arbeitsministerium in Athen gestürmt. Rund 30 Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME drangen am Vormittag bis in die achte Etage des Ministeriums vor, wo sich auch das Büro des Ministers befindet. Beamte der Bereitschaftspolizei nahmen die Demonstranten fest, wie ein Fotograf berichtete. Vor dem Ministerium kam es darauf zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und etwa hundert Sympathisanten, die die Freilassung der Festgenommenen forderten. Die Polizei setzte gegen sie Tränengas ein.

Mehr zum Thema:

Nach knapp zwei Wochen Streiks funktionierte unterdessen am Mittwoch erstmals wieder der öffentliche Nahverkehr in der griechischen Hauptstadt. Ab Donnerstag wurden jedoch wieder neue Behinderungen erwartet. Neben Streiks des Personals in Zügen und Bussen will unter anderem das Transportgewerbe streiken. Landwirte kündigten zudem an, die Hauptverkehrsachsen zu blockieren. Auch das Fährpersonal will ab Donnerstag streiken. Die Streikenden protestierten gegen die Sparmaßnahmen der Regierung.

Auch die Gewerkschaften des öffentlichen Elektrizitätsunternehmen DEI rief für Donnerstag zu Streiks auf. Das Krankenhauspersonal will ebenfalls erneut in den Ausstand treten.

Gegen die Streikenden in der Athener U-Bahn hatte es vor einigen Tagen einen Großeinsatz der Polizei gegeben, nachdem der Streik gerichtlich für unrechtmäßig erklärt worden war.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Gewerkschafter stürmen Arbeitsministerium

Es handelt sich hiermit um zig Demos gegen die Sparmaßnahmen der EU / TROIKA . Es gab schon zig verletzte Opfer welche gegen diese Sparmaßnahmen protestiert haben!
Die Schraube gegen das Griechische Volk wird noch enger zu geschraubt!

Es sitzt noch kein einziger Griechischer Steuerhinterzieher im Gefängnis!
Die Steuer Betrugs CD wurde an die Griechische Justiz und die Regierung übermittelt um dagegen vorzugehen!
Es passiert einfach gar nichts!

Doch!

Es wird einfach alles auf den normalen Arbeiter/in abgewetzt und es als Sparmaßnahmen verkauft!

Ich will sofort aus dieser „ehrlichen EU“ austreten!

Unfriedensprojekt

Die EU wird ihrem Synonym Unfriedensprojekt wieder einmal gerecht.

Fortsetzung

der EU-Erfolgsstory ,die mit eigenartigen Baumfrüchten enden wird.

Fortsetzung

der EU-Erfolgsstory ,die mit eigenartigen Baumfrüchten enden wird.

Wenn Europa nicht bald die Kurve kratzt, dann

brennt es bald auf den Straßen.

Bisher hat man ja sämtliche Kosten, die aus der Finanzkrise erwachsen sind, auf den Mittelstand übergewälzt bze. auf zukünftige generationen.

Vom (unteren) Mittelstand ist man bei Arbeitslosigkeit sehr bald in der Armutsfalle findet. Dieser Anteil ist vorallem in Griechenland und Spanien stark steigend und kein Ende in Sicht.

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden