Berlusconi attackiert Merkel und droht mit Euro-Austritt

01.02.2013 | 16:31 |   (DiePresse.com)

Italiens Ex-Premier fordert ein Ende der Sparpolitik in der Euro-Zone. Die südeuropäischen Länder hätten sonst keine andere Wahl als den Austritt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Drei Wochen vor den Parlamentswahlen fährt der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi schwere Geschütze auf. Er übte heftige Kritik an der deutschen Kanzlerin Angela Merkel: Setze die deutsche Regierung weiterhin auf die Sparpolitik in der Eurozone, sehe er nur einen einzigen Ausweg: Den Austritt aus dem Euro. "Schluss mit der Austerität, ansonsten werden Italien und die anderen Länder schrittweise aus dem Euro-Raum austreten und wieder ihre nationalen Währungen einführen müssen", drohte Berlusconi bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Mehr Macht für EZB gefordert

Ein strenger Sparkurs sei nur in Zeiten des Wachstums sinnvoll, sonst würde er nur eine Rezession verursachen, sagte der Chef der Mitte-Rechts-Partei PDL laut der Tageszeitung "La Repubblica". Berlusconi plädierte außerdem dafür, der Europäischen Zentralbank (EZB) mehr Macht zu verleihen - ähnlich wie der US-Notenbank Fed.

Pierluigi Bersani, Chef der Mittel-Links-Partei PD, reagierte prompt auf Berlusconis Aussagen: "Hätten wir unsere Hausaufgaben gemacht, könnte uns Deutschland auch keine Vorwürfe machen", so Bersani. Berlusconi selbst habe als Premier Italien in die jetzige schwierigen Situation gebracht. Er habe deshalb auch kein Recht, sich zu beschweren.

"Habe exzellente Beziehungen zu Obama"

Berlusconi klagte indes darüber, dass in Europa charismatische Persönlichkeiten - wie Frankreichs Ex-Präsidenten Francois Mitterand und Charles de Gaulle - fehlen würden. "Heute gibt es in Europa zu viele Bürokraten", sagte Berlusconi. Er bestritt, dass sein Ansehen auf dem internationalen Parkett angekratzt sei. "Ich bin mit vielen europäischen Politikern befreundet und habe auch exzellente Beziehungen zu US-Präsidenten Barack Obama", versicherte Berlusconi.

(Red./APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare
0 0

wenn Italien scheitert

würde der Euro trotz ESM den Bach hinunter gehen. In Frankreich redet man schon offen von Euro-Abwertung und dann können die "Wohlstands-Staaten" wieder ungestört auf Pump leben. Zahlen muß ohnehin der Bürger...

Austreten!


0 0

FED

Der FED noch mehr Macht geben? Wie ist das möglich?

Berlusconi hat vermutlich mehr Wähler als das gesamte brüsseler Parlament ...

Mir ist er auch nicht unbedingt sympathisch, aber irgendwie hat Italien besser funktioniert als er noch am Ruder war, dann musste er auch noch durch eine mediale Schlammschlacht der Opposition, was sicher nicht das Beste war für seine Karriere.... Der arme Kerl ... gg
Also mich würde es nicht wundern wenn er es in Zukunft wieder in der Regierung schafft, seine neue EU-Linie könnte ihm dabei sogar noch zu gute kommen.

in welcher parallelwelt hat italien unter berlusconi besser "funktioniert"?

unter seiner ägyde wurde genau null reformen des arbeitsmarktes oder des sozial- und besonders des pensionssystems angegangen.

einmal abgesehen, dass er sowieso für steuerhinterziehung geworben hat.

aja, und nach dem wunsch unser versammelten elite soll österreich mit italien in eine schulden- und transferunion gehen.

ja genau: weil sich ein berlusconi genau an irgendeine abmachung je halten würde.

was nicht heißt, dass die alternativen umwerfend sind und unbedingt besser sind....

Berlusconi wird nicht allein bleiben: eine gemeinsame Währung für Nord- und Südeuropa passt einfach nicht für alle!

Eine gemeinsame Währung setzt gleiche Paradigmen der Währungs- und Wirtschaftspolitik voraus. Diese Gleichheit existiert in Europa aber nicht!

Während man nördlich der Alpen große Angst vor Inflation hat und deshalb auf einer Hartwährungspolitik besteht, setzt man in Südeuropa auf eine lockere Ausgabenpolitik, die wirtschaftlich nur mit regelmäßigen Währungsabwertungen leistbar ist. Beide Gruppen haben vor der Euroeinführung mit ihrer jeweiligen Politik Erfolg gehabt.

Die Hoffnung, dass die Südeuropäer, wenn sie erst den Euro haben, auf Hartwährungspolitik umstellen würden, war von Anfang an weltfremd und kann sich nie erfüllen. Man sieht das auch deutlich daran, dass die Südeuropäer, die ja im Euroraum die Mehrheit haben, die NO-Bail-Out-Klausel, die für eine Hartwährungspolitik unerlässlich ist, de facto abgeschafft haben.

Dieser Vertragsbruch schafft im Norden böses Blut gegen die Südländer und die Kritik des Nordens im Süden sogar unverhohlenen Hass gegen Frau Merkel, die immer wieder als Hitler dargestellt wird!

Diesen unauflösbaren Gegensatz spürt Berlusconi mit seinem populistischen Instinkt stärker als andere, weshalb er als Erster mit dem Euroaustritt droht. Auf lange Sicht muss aber sowohl im Süden als auch im Norden die Erkenntnis reifen, dass jede Gruppe die Währungspolitik der anderen verhindert, was zum Nachteil beider ist.

Deshalb muss es früher oder später zum Zerbrechen des Euroraumes, wie er heute ist, kommen!

4 3

schießt den

mann auf den mond. one way ticket!
oder keine macht den senilen.

5 4

Ja, bitte. Und tschüssss.


Und bitte in Zukunft auf Berlu-Fotos verzichten.

Meinem Bildschirm wird da immer ganz schlecht und die Zeitungen neigen zur Selbstverbrennung.

Danke.

10 2

bitte austreten und südtirol bei österreich lassen.


Armer Keynes

Jetzt packen ihn sogar schon die Millionäre aus.

19 1

Hat ihn jemand bei seiner Siesta gestört, ....

..... oder ist ihm der Haaransatz verrutscht?

In jedem Fall wäre der Austritt Italiens keine Drohung sondern eine Erlösung vom Viagra-Junkie.

13 1

die ständigen Berichte über diesen Hanswurst nerven.


Der Euro-Höhenflug

im Wechelkurs hat sich wohl bald erledigt. Abgesehen davon hat er sogar recht. Entweder die EZB wird Geld drucken wie die Fed oder die Eurzone wird zerfallen. Längerfristig glaube ich wirklich, dass es nur diese 2 möglichkeiten gibt.

11 2

trennung !

Oft hat man ueber ein Europa der 2 Geschwindigkeiten gesprochen. Warum nicht 2 EURO Bloecke schaffen ?

Die "austerity" laender behalten den Nord Euro und die PIGS und bunga Staaten den "sued"- Euro. Die muessen dann aber acht geben, dass daraus langfristig nicht ein "sch"-Euro wird

Dann

BITTE AUSTRETEN!!!!! Und nimm Griechenland, Spanien und Portugal gleich mit....

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden