Unterstützung für griechischen Statistikchef

07.02.2013 | 16:58 |   (Die Presse)

Athens Chefstatistiker Andreas Georgiou kommt vor Gericht, weil er sein Land arm gerechnet haben soll, um strengere Sparmaßnahmen durchzusetzen. Kollegen aus Europa stellen sich hinter ihn.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Luxemburg/Athen/Wien/AG./AUER. Der Druck auf Andreas Georgiou ist enorm. Der Chef der griechischen Statistikbehörde soll das Land künstlich arm gerechnet haben, um strengere Sparmaßnahmen durchzusetzen, behauptet eine frühere Mitarbeiterin. Und auch Griechenlands Politik nimmt den Statistiker ins Visier: Er habe gegen griechische Interessen gehandelt, so die Kritik. Die Staatsanwaltschaft erhob schon im Jänner Anklage wegen der Untergrabung nationaler Interessen gegen den Chef der eigentlich politisch unabhängigen Statistikbehörde Elstat.

Nun springen die nationalen europäischen Statistikbehörden für ihren Kollegen aus Griechenland in die Bresche. Die Zahlen seien mehrfach von Eurostat geprüft worden, heißt es in einer Aussendung. Wenn nun ihre Gültigkeit bezweifelt werde, würden „gemeinsam ausgearbeitete Vorgehensweisen missachtet“.

Mit geschönten Zahlen zum Euro

Georgiou wird vorgeworfen, ein höheres Defizit für das Jahr 2009 ausgewiesen zu haben, weil er auch die Schulden von ausgelagerten Bereichen wie etwa der griechischen Bahn eingerechnet hat, wie es die europäischen Regeln vorsehen. „Wenn Statistikchefs, die sich an diese gemeinsamen Regeln halten, ein Strafverfahren droht, stimmt mich das besorgt“, sagt Konrad Pesendorfer, Chef der Statistik Austria.

In Europa ist die Sensibilität für „Statistikfehler“ aus Griechenland groß. Das Krisenland der Eurozone schaffte es damals nur mithilfe geschönter Bilanzen in die Währungsunion.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Unterstützung für griechischen Statistikchef

Dieser Bericht kommt der Wahrheit schon sehr Nahe.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1634150/Dokumentation-Die-Griechenland-Luege#/beitrag/video/1634150/Dokumentation-Die-Griechenland-Luege

Griechenlands Parteien und hier die zwei eigentlich hauptverantwortlichen haben die Wähler faktisch gekauft indem sie das Staatswesen massiv ihren Parteibuch-Soldaten gut dotierte Jobs verschafft haben.

Diese pontjemkischen Beamte haben nie gearbeitet aber sehr gut verdient. Es waren sichere Wähler denn das arbeitende normale Volk hat sie ausgehalten.

Genau dieses Volk soll jetzt diese Rechnung bezahlen.

Griechenland braucht keine große Industrie, dass ist alles Unsinn. Sie können das Geld ganz anders verdienen.


Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden