EZB: Zypern ohne externe Hilfe bald zahlungsunfähig

10.02.2013 | 18:17 |   (DiePresse.com)

Bis März verlangt die Zentralbank eine Entscheidung, ob das Land Unterstützung erhalten soll. EZB-Direktor Asmussen macht Druck.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im Gerangel um internationale Finanzhilfen für das Euroland Zypern drückt die Europäische Zentralbank (EZB) aufs Tempo. "Ich erwarte, dass das Hilfsprogramm für Zypern Ende März steht", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen dem "Handelsblatt". "Damit kein Zweifel aufkommt: Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit."

Mit Blick auf die kritische Diskussion möglicher Zypern-Hilfen in Deutschland sagte Asmussen: "Aber falls jemand die Hoffnung hat, eine Entscheidung bis nach der Bundestagswahl zu verschleppen: Das wird nicht gehen." Asmussen wies auf die Gefahren für das gesamte Eurosystem hin, falls ein Land in die Pleite rutscht. "Wenn wir heute ein systemrelevantes Land fallen lassen, riskieren wir den Fortschritt, den wir im vergangenen Jahr bei der Bewältigung der Euro-Krise erreicht haben - und zwar unter hohen finanziellen und politischen Kosten."

Dijsselbloem: Zypern-Paket erst im März

Nach Einschätzung des neuen Eurogruppenchefs Jeroen Dijsselbloem wird das Hilfspaket im März geschnürt werden. "Wir wollen heute Fortschritte machen", sagte Dijsselbloem am Montag in Brüssel vor einem Treffen mit seinen Amtskollegen der Eurozone. "Ich denke, dass wir alle übereinstimmen, dass eine Lösung für Zypern gefunden werden muss." Der Niederländer wies auf die Präsidentenwahlen in Zypern hin, deren erste Runde für den 17. Februar geplant ist. Zu Details des möglichen Hilfspakets nahm er keine Stellung. Zypern hatte einen entsprechenden Antrag im Sommer 2012 gestellt.

Zypern wird vor allem deswegen kritisch gesehen, weil dem Land vorgeworfen wird, nicht ausreichend gegen Geldwäsche vorzugehen. Dazu sagte Asmussen: "Es wäre eine gute Idee, dass eine große internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft das vor Ort untersucht."

Es geht um ein Hilfspaket von etwa 17,5 Milliarden Euro, davon entfallen allein rund zehn Milliarden Euro auf Bankenhilfen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

32 Kommentare
 
12

Querdenker sagt,

der arrogante Assmussen will also alle länder unendlich retten denen die Zahlungsunfähigkeit droht? na dann ist der Gau nicht weit.

Die haben das Geld schon längst gedruckt

Murksel die Frau die auf "Sicht fährt" und sogar dann noch jede "rote Linie" im Eiltempo überfährt muss nur mehr zustimmen.
Und jetzt kommt der neueste Schmäh mit den Bodenschätzen. Ist das nicht eine Frechheit das man uns für so blöd anschaut?

Seltsam

Wozu die Eile?Zypern druckt doch sowieso bereits eigenes Geld und zwar über die ELA(emergency liquiditiy assistance). Blöd nur ,daß das auch unser(der Österreicher) Geld ist. D.h. wir haben den Zyprioten unsere Kreditkarte gegeben und die machen jetzt Gebrauch davon. Die Zyprioten konsumieren und wir (die Österreicher, die Deutschen etc zahlen). Die ELA war zwar seinerzeit vorgesehen solventen aber unter kurzfristiger Liquiditätsnot leidenden Banken Hilfestellung zu leisten. Und das nur mit dem Kreditrisiko der jeweiligen nationalen Notenbank(hier Bank of Cyprus). Aber wie so oft in der EU und EZB wird eine dreister Rechtsbruch schamlos(weil mit Zustimmung der EZB) in aller Öffentlichkeit durchgeführt. Hier doppelt dreist(1. die zypr. Banken sind nicht solvent2.sie finanzieren den Staat), weil die ELA ungeniert und für jeden erkennbar zur Staatsfinanzierung von Zypern verwendet wird.

Was ist das für ein dreckiges Wirtschaftsmodell?

So haben wir nicht gewettet meine lieben Freunde der EU.
Die Parteien sind zu feige auch die FPÖ ich sage es klipp und klar.
ICH WILL RAUS.
Ich behaupte sogar Österreich alleine kann es besser.
Das EU Projekt ist grandios gescheitert. Ich kotze auf diese dreckige neoliberalen Lobbyisten EU-ala Schellhorn und Konsorten. Alles Vaterlandsverräter.
Darum RAUS so schnell wie möglich.
Dan kann Schellhorn seine eigene Pisse vermarkten.

Man sollte das Geld den Bürgern eizeln in die Hand zahlen!

Ansonsten gehen die Gelder nach Russland!

Re: Man sollte das Geld den Bürgern eizeln in die Hand zahlen!

oder zu den Türken

Wo ist das Problem?


Wir haben das Geld, bitte anweisen.

Freundliche Grüße!

Der EU-Österreicher

Scheingefechte

Die beantragte Hilfe von 17.5 Milliarden Euro macht rund 100% des zypriotischen BIP aus!

Der Hilfsantrag ist längst positiv entschieden. 50% der Hilfe (9 Milliarden Euro) hat sich Zypern durch Notendruckgeld (ELA´s) selbst geschaffen, abgenickt durch die EZB.

Der ganze EURO kann sich heute nur noch durch ständigen Rechtsbruch sowie Lug und Trug halten, nämlich durch die verbotene Finanzierung von Staaten durch die EZB.

Novotny und Fekter nicken das ab! Genauso wie den neuen "Deal" mit Irland oder Spanien.

Die Böcke gehören aus den Garten verbannt.


Deutschland in der Zwickmühle

In März muss eine Entscheidung her, vor den Wahlen kann aber Schäuble nicht ja sagen. Ich schätze er wird sich wieder mit einem Kompromis rausreden.
Wir werden jetzt sehen ob Weidmann in der EZB noch ein Wort zu reden hat.

Re: Deutschland in der Zwickmühle

Über ELA hat man bereits 9 Mrd. in Zypern selbst gedruckt, dh der EZB-Rat hat das genehmigt und da drinnen sitzt auch der Asmussen. Diese Notfalllinien sind mittlerweile ein großes Problem für die EZB und das Eurosystem, wenn sogar Zypern systemrelevant sein soll.

Was ist mit dem Zypriotischen Erdgasvorkommen?

Die gehören doch der griechischen Seite Zyperns.

Gas Förden->an uns verkaufen->Geld bekommen->Schulden zahlen->kein Problem für alle


Re: Was ist mit dem Zypriotischen Erdgasvorkommen?

Ja, natürlich, Zypern ist ein griechischer Insel und alles gehört den Griechen!
Man hat sich nicht um sonst 2 griecische Stimmen in die EU geschaffen! Unter dem Motto; Frechheit siegt! Schauen wir mal für wie lange noch es gut geht!!!!

na und

sollen unsere Steuergelder die Verluste der russischen Mafia ersetzen????

kein Steuergeld für die Mafia-Banken !!!

Manchmal frage ich mich

ob es nicht besser wäre wenn die Eurozone geschlossen in Konkurs gehen würde

Politisches Gequatsche

Systemrelevant, nicht systemrelevant. Pleite, nicht pleite... Wie auch immer. Alles austauschbar, alles beliebig. Diesen Institutionen glaubt schon längst keiner mehr.

Butter am Kopf

40% Zyperns sind seit Jahrzehnten von einem nichteuropäischen Staat völkerrechtswidrig gewaltsam besetzt und enteignet.

Die EU unterläßt es, durch eindeutige diplomatischen und wirtschaftliche Maßnahmen (zb die Kündigung des Asozial - Assoziationsabkommens mit der Türkei wäre ohnehin längst überfällig) auf die Wiederherstellung der Souveränität und Integrität ihres Mitgliedsstaates zu dringen.

Also ausnahmsweise liegt es nicht (nur) an denen, die die Hand aufhalten, sondern am Versagen der EU-Bonzokratie selbst, wenn es Geld kosten.

Re: Butter am Kopf

Ich verstehe das nicht. Was haben die Türken in Zypern anderes gemacht als zB die Albaner im Kosovo? Oder die "Rebellen"(pardon: die "Freiheitskämpfer) in Syrien? Und warum ist das eine illegal und böse, die beiden anderen Beispiele hingegen sind der berechtigte Wunsch nach Selbstbestimmung und Freiheit von Diktatur? Da muß man wohl ein westlicher Gutmensch sein, um das zu verstehen.

Re: Butter am Kopf

seit 1974 gibt es keine erschlagenen minderheiten mehr auf zypern.
bitte auch das nicht vergessen

Re: Butter am Kopf

Ja, sicher, warum nicht! Die Franzosen sind ja bereits an das Gasvorkommen beteiligt (Total), und sie haben auch in Libien und Mali geübt! Ob man sich traut
mit den Türken etwas anzufangen? Die Dardanellen-Katastrophe haben die Franzosen bestimmt vergessen!

Und das mit " von einem nicht europäischen Staat " und " völkerrechtswidrig gewaltsam besetzt und enteignet" können Sie sich für Ihre griechischen Uzo-Parties aufheben!

Verstehe ich jetzt nicht

Ich dachte immer die Zyprioten hätten soviele Milliarden bei ihren Banken liegen? Warum nehmen sie diese Milliarden nicht und hören endlich auf zu betteln? Warum sollen wie diese Milliarden auch noch retten die auf diesen Banken eh nur herumliegen und dem Wirtschaftskreislauf entzogen sind und sogar noch Unsummen an Zinsen verschlingen?

Re: Russen enteignen?

Wähler werden enteignet, nicht reiche Russen.

12

man schätzt, dass mehre billionen schwarzgelder aus der ganzen welt in zypern gebunkert werden. natürlich zum schaden des eu volkes, der eu steuerzahler u der sozialstaaten werden solche finanzdeals in der eu begünstigt


15

Lässt sie

endlich alle Pleite gehen und machen wir einen ordentlichen Neubeginn!

Das wäre um Welten ehrlicher als dieses sinnlose depperte Herumgeeiere was Brüssel da aufführt.

Wie instabil ist denn...

.... das EURO-system eigentlich?

Die Eurozone hat etwa 318 Mio. Einwohner und ein Brutto"inlands"produkt von 8,9 BILLIONEN €

Zypern hat etwa 800 000 Einwohner (ohne den türkischen Teil) und ein BIP von etwa 20 Milliarden €.

Wie kann ein Land von diesen Ausmaßen den Euro destabilisieren?

Wenn man sagt, wir lassen niemanden pleite gehen, egal wie sehr das Mitgliedsland über seinen verhältnissen gelebt hat, gut!

ABER diese ewige Lügerei der Systemrelevanz glauben ja nicht mal mehr die Zyprioten...

Hat wirklich keiner die Testikel den Menschen zu sagen, dass die Transferunion schon existiert???

EinGangLion,
systemrelevanter Forumsbesucher für die Weltpresse

Re: Wie instabil ist denn...

Ich stimme Ihnen völlig zu. Von der EZB sind keine fachlich korrekten Expertenmeinungen mehr zu erwarten. Sie ist zu einer politischen Quatschbude verkommen. Behauptet was gerade opportun ist.

 
12
AnmeldenAnmelden