Weidmann: "EZB wird Wechselkurs nicht manipulieren"

15.02.2013 | 09:12 |   (DiePresse.com)

Der deutsche Bundesbanker sagte, der höhere Wechselkurs sei durch die Konjunkturperspektiven gerechtfertigt. Der Euro sei nicht nennenswert überbewertet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Eurokurs nicht beeinflussen. "Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren oder die Geldpolitik unmittelbar an den Wechselkursen ausrichten", sagte Weidmann am Freitag in Bloomberg TV. EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche mit seiner Aussage, dass die Aufwertung des Euro ein Abwärtsrisiko für die Inflation darstellt, den Eurokurs belastet. "Ich glaube nicht, dass Mario Draghi mit seinen Aussagen den Euro hoch oder runter reden wollte", sagte Weidmann.

Eine Aufwertung des Euro alleine werde nicht zu einer Zinssenkung führen: "Der Eurokurs ist lediglich ein Faktor von vielen, der die künftigen Inflationsraten bestimmt. Wir werden unsere Geldpolitik jedoch nicht nur an einem Faktor ausrichten." Im aktuellen Eurokurs sieht Weidmann auch kein großes Problem: "Ich glaube, der Wechselkurs des Euro entspricht weitgehend den Fundamentaldaten. Man kann nicht sagen, dass der Euro deutlich überbewertet ist."

Eurokurs steigt nach Aussage

Die Aussagen von Weidmann erfolgten vor einem Treffen von Finanzministern und Zentralbankern der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) in Moskau. Laut Weidmann werden Wechselkurse jedoch nicht das Hauptthema der Zusammenkunft sein. Es gebe eine breite Agenda, auf der das Thema nur eines von vielen sei.

Der Kurs des Euro ist am Freitag nach Aussagen von Weidmann zur Wechselkurspolitik gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte bis auf 1,3393 US-Dollar. Zuvor hatte der Euro noch bei 1,3350 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Wechselkurse manipulieren ist keine Gute Idee

Bringt viele Strafzahlungen. Hatten wir ja schon alles

Re: Wechselkurse manipulieren ist keine Gute Idee

Seit Beginn der Finanzkriese, und auch schon ein wenig davor, werden die Wechselkurse ständig manipuliert. Zuletzt ganz eindeutig wieder von 10.-17. Jänner beim Eur/Chf.

Re: Re: Wechselkurse manipulieren ist keine Gute Idee

Wobei der Eur/Chf mit dem Mindestkurs von 1.2 sowieso eine einzige Manipulation ist.

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden