Generalstreik in Griechenland: "Wir sind am Boden"

20.02.2013 | 09:28 |   (DiePresse.com)

Der 24-stündige Streik der Gewerkschaften bringt das Land zum Stillstand. Die Proteste richten sich gegen Lohnkürzungen und hohe Steuern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In Griechenland hat ein Generalstreik am Mittwoch das öffentliche Leben nahezu zum Stillstand gebracht. Fähren blieben in den Häfen, staatliche Schulen geschlossen, und in Krankenhäusern wurde nur ein Notdienst aufrechterhalten. Die beiden größten griechischen Gewerkschaften protestierten mit dem 24 Stunden dauernden Ausstand gegen Lohnkürzungen und hohe Steuern, mit denen die Regierung in Athen eine Pleite des finanziell stark angeschlagenen Landes abwehren will.

"Unser Kampf wird weitergehen, so lange an dieser Politik festgehalten wird", kündigte die Gewerkschaft GSEE an. Sie vertritt gemeinsam mit der Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst (ADEDY) 2,5 Millionen Arbeiter und Angestellte.

Harter Kurs der Regierung gegen Streikende

Seit 2009 wurde Griechenland immer wieder von Generalstreiks lahmgelegt. "Wir sind am Boden", sagte Nikos Papageorgiou, ein 56-jähriger Beamter. "Das Land wurde zerstört, die Jugend wurde zerstört. Ich bin wütend auf die Europäer und auch auf unsere Politiker. Sie gehören alle ins Gefängnis."

Die Regierung hatte zuletzt einen harten Kurs den Gewerkschaften gegenüber eingeschlagen und allein in diesem Jahr zwei Mal Seeleute und U-Bahn-Beschäftigte per Notverordnung zurück an die Arbeitsplätze geschickt, nachdem es bei einem wochenlangen Streik zu Nahrungsengpässen auf Inseln und einer Lähmung des öffentlichen Nahverkehrs in Athen gekommen war. Am Montag lenkte die Regierung aber ein und zog ihren Plan zurück, fast 1900 Staatsdiener zu kündigen.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Aus meine Sicht

sollte Österreich wirklich überlegen, ob die Teilnahme an der Währungsunion wirklich so vorteilhaft für unser kleines Land ist.


austreten

Und uns in Ruhe lassen!

Bitte entsprechende Bescheide an:

Zypern
Spanien
Italien
Slowenien
Polen
Tschechien
Slowakei
Ungarn
Rumänien
Bulgarien
und den sonstigen Ostblockkandidaten

Nur Portugal traue ich - weil ich die Menschen da schätze und kenne - einen Neuanfang zu!

Österreich muss entlastet und an den Grenzen gesichert werden!

Wie recht der Grieche doch hat:

"Das Land wurde zerstört, die Jugend wurde zerstört. Ich bin wütend auf die Europäer und auch auf unsere Politiker. Sie gehören alle ins Gefängnis."

Selbiges sagen viele auch schon über Österreich.

Re: Wie recht der Grieche doch hat:

Und Griechenland gehört aus der Währungsgemeinschaft ! Besser heute als morgen...das fällt uns alles auf den Kopf, liebe Mitbürger, Zahlen dürft nämlich IHR !

10

Griechenland

sollte umgehend den Euro aufgeben dürfen und auch einen generellen Schuldenschnitt erhalten.

Das Land wird sich unter den gegebenen Bedingungen nicht mehr erholen. Die Reichen haben längst ihr Geld im Ausland und die Eu-Zahlungen unterstützen nur die Banken und die Rückzahlungen der Kredite, die trotzdem immer größer werden und daher nie im Leben mehr getilgt werden können.

Das Land geht vor die Hunde.....
Nur einige wenig profitieren davon.

Re: Griechenland

Genau, hinaus...!

Re: Griechenland

GR hätte man längst in einen geordneten Bankrott schicken müssen. Dann hätte GR mit der Drachme neu starten können. Doch das wollte man in EU-Kreisen nicht, da es vielen Banken in Deutschland, Frankreich, Italien etc. etc. "geschadet" hätte. So aber lässt man die Griechen ins offene Messer laufen und wundert sich, wenn dort die Hölle los ist.

Re: Re: Griechenland

man "musste" nur den europäischen Banken ein paar Järchen Zeit geben, ihre griechischen Anleihen los zuwerden, bevor man dann den zweiten grossen Schuldenschnitt griechischer Anleihen dem Europäischen Steuerzahler aufhalsen konnte.

streik?

wogegen streiken sie wirklich? gegen die politikerfamilien welche sich dieses land in jahrzehnten aufgeteilt haben, gegen politiker und reiche welche ihre millionenvermögen in die schweiz verschoben haben, gegen jene ärzte, freiberufler, geschäftsleute u gastronomen welche seit jahrzehnten nie steuererklärungen ordentlich abgaben oder auch nur ordentliche rechnungen legten. oder streiken sie gegen das militär welches rüstungsausgaben in irrer höhe zu rechtfertigen muß? oder streiken sie gegen die eigenen dummheit, welche diese szenarien in jahrzehnten wachsen und prächtigst gedeien lies.

Komisches Volk

Anstatt sich aufzuraffen, tun sie was? Streiken. Tolle Problemlösung, Gratulation.

Ein Land mit einem Leistungsproblem legt die Leistungserbringung ganz flach!

Griechenlands eigene Leistung ist so schwach geworden, dass sich das Land selber nicht mehr versorgen kann und Zuwendungen von EFSF/ESM/EZB/IWF/OeNB braucht.

Obwohl dieses Land dieses extreme Problem mit der eigene Leistungserbringung hat, so haben einige Verantwortliche entschieden die eigene Leistungserbringung gleich ganz einzustellen.

Interessant ist, dass es wieder die vielen geschützten Bereiche sind, welche damit dann deren MITMENSCHEN auf noch MEHR erpressen wollen.

Zu bemerken ist noch, dass die Abgabenquote auf schöne 43% des BIP in GR gehoben werden konnte. Allerdings zahlt das Land seinen Frühpensionisten noch immer Pensionen von über 2.500.- EUR pro Monat, welche nur wenige andere Mensch in der EU verdient.

Die Bonzen in Griechenland sind doch noch immer die Gleichen, welche das Land abgewirtschaftet haben. Nur die Regierungsspitze wurde ausgetauscht. Die Beamtenbonzen und die Gewerkschaftsbonzen sind noch immer die Gleichen. Diese Typen drücken nun, in deren Wahnsinn, dem Land den Suizid auf.

Die Griechen werden so wieder in Massen mit der Familienziege im kargen Land leben und a bissl Fischen gehen. Vielleicht erfindet dann ein Grieche was Besseres als die Demokratie, viel Zeit zum Nachdenken werden die bekommen.

Es scheint so zu sein, dass die Verantwortlichen auch nicht gestoppt werden können.

gegen was demonstrieren sie?

gegen die eigene Dummheit?

ALLE haben gewusst wie der Hase läuft, vor dem Crash, und doch hat jeder mit gemacht!

DAMALS hätten sie demonstrieren müssen, bez. anders wählen müssen, dann hätten sie das System noch ändern können!
Aber jetzt?
Der Staat pleite, internationale Konkurrenzfähigkeit gleich Null....hauptsache die Gewerkschaften reißen die Go auf!

Macht weiter so bei uns - wir sind zu träge um uns zu wehren


Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden