"Sicherer-Hafen-Effekt": Deutschland profitiert von Krise

18.03.2013 | 16:05 |   (DiePresse.com)

Das Land spart sich bis 2023 mindestens 15 Milliarden Euro Zinskosten. Ab 2015 wird der Bund zur Finanzierung seiner Ausgaben keine neuen Schulden machen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die deutsche Regierung zählt zu den Profiteuren der Euro-Schuldenkrise. Nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) spart der Bund bis 2023 Zinskosten in Höhe von mindestens 15 Milliarden Euro, weil Deutschland bei Investoren als sicherer Hafen gilt. So ist die Nachfrage nach Bundesanleihen besonders groß, während zahlreiche Krisenländer Anleger mit wesentlich höheren Zinsen locken müssen oder sogar ganz vom Kapitalmarkt abgeschnitten sind. Nach den IfW-Berechnungen für die Nachrichtenagentur Reuters wird die "Krisen-Rendite" weiter steigen, wenn die Niedrigzinsphase anhält.

IfW-Experte Jens Boysen-Hogrefe sagte am Montag, allein 2013 mache der Effekt ungefähr zwei Milliarden Euro aus. Die Zinsersparnis spielt eine wichtige Rolle bei der Konsolidierung des Bundeshaushaltes. International wird Deutschland immer wieder vorgeworfen, Krisenländern wie Griechenland harte Sparauflagen zu diktieren, selbst aber zu den Profiteuren der Krise zu gehören.

Der "Sicherer-Hafen-Effekt"

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble muss jedes Jahr rund ein Fünftel seines Schuldenbergs von 1,3 Billionen Euro umschulden - in diesem Jahr rund 250 Milliarden Euro. Dem IfW zufolge profitiert er seit 2009 vom allgemeinen Rückgang des Zinsniveaus in Höhe von mehr als 80 Milliarden Euro: Diesen Betrag hätte er bis 2023 mehr an Zinsen zahlen müssen, wenn er sich zum durchschnittlichen Zinssatz der Vorjahre hätte verschulden müssen. Von den 80 Milliarden Euro gehen dem IfW zufolge gut 15 Milliarden Euro alleine auf den "Sicherer-Hafen-Effekt" zurück.

Die Zinsersparnis hilft Schäuble - neben den hohen Steuereinnahmen - bei der Rückführung der Neuverschuldung. So konnte die deutsche Regierung wegen der niedrigen Zinsen in ihren Eckwerten für den Bundeshaushalt 2014 die Zinsausgaben gegenüber der bisherigen Planung um vier Milliarden Euro geringer ansetzen. 2015 rechnet die deutsche Regierung damit, dass der Bund zur Finanzierung seiner Ausgaben keine neuen Schulden mehr machen muss, in den Jahren danach sollen Überschüsse anfallen. Viele andere Euro-Länder sind dagegen noch immer weit davon entfernt, wieder solide zu haushalten oder die EU-Vorgaben zur Neuverschuldung einzuhalten.

Flucht in Bundesanleihen erst seit 2011

Das IfW verglich zur Berechnung der Zinsersparnis in einem ersten Schritt die derzeitigen Zinsen bei Anleihe-Emissionen des Bundes mit den durchschnittlichen Zinsen, die von Einführung des Euro 1999 bis zum Ausbruch der Schuldenkrise 2009 gezahlt wurden. Um den Effekt des sichereren Hafens zu isolieren, setzte es in einem zweiten Schritt die vom Bund gezahlten Zinsen ins Verhältnis zum EZB-Leitzins und errechnete daraus die Ersparnis, die durch das für Deutschland günstigere Zinsverhältnis zustande kommt.

Dabei stellte sich heraus, dass die Investoren erst ab 2011 massiv in Bundesanleihen flüchteten: Seit dieser Zeit sind die Bundespapiere im Vergleich zum EZB-Zins deutlich günstiger als davor. In der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft Frankreich habe sich das Zinsverhältnis dagegen kaum verändert, erklärte Boysen-Hogrefe.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

19 Kommentare

Union

Österreich sollte mit gleichgesinnten Staaten ein Union bilden.

Keiner spricht mehr davon wie die Südländer von den niedrigen Zinsen aus dem Eurobonus profitierten.

Diesen Bonus haben die verjuxt und nun soll Deutschland zahlen. Man vergleiche nur, die Reallöhnen in den Ländern der letzten 10 Jahre.

Solange die Haftungsverpflichtung nicht schlagend wird

Nur solange ist Deutschland Profiteur, danach Zahlemann und ruiniert.

Wer zuletzt die Diskussion bei Anne Will im ARD mitverfolgen konnte, musste feststellen, dass alle etablierten Politiker zwar die Fehlerhaftigkeit des EURO eingestehen, jedoch nach dem Motte "Wir wollen den totalen Krieg bis zum Endsieg des EURO" Europa in den wirtschaftlichen Absturz lenken.

Ich denke, dass der große Irrtum der europäischen Politik der ist, dass man das Festhalten am EURO und die Alternativlosigkeit des EURO mit der Zukunft der europäischen Integration gleichstellt. Das ist schlichtweg Humbug.

Der EURO selbst spaltet Europa in Süd- und Nord, in stark und schwach, und stellt die Integration in Frage. außerdem: Was sollen wir in Europa, wie weit soll die Integration den gehen? Auch hier scheinen die Vorstellungen der Politikelite nicht vom Willen der Bürger gedeckt zu sein.

Huch! Dann bin ich ja beruhigt ...

... denn ich dachte schon das wäre der
"weil du am Boden liegst zieh ich dich über den Tisch"-Effekt.

Institut in Kiel

Deutschland profitiert. Übersetzung: die Nettozahler sollen noch mehr zahlen.

zeitlimit!

""Sicherer-Hafen-Effekt": Deutschland profitiert von Krise"... gerade mal NOCH! Nicht mehr lange!

Prognosen

Prognosen bis 2023 in Zeiten wie diesen sind atemberaubend. Selbst ein Ausblick für die nächsten 6 Monate ist ein gewagtes Unterfangen.

Darum setzte sich Merkel doch so ein...

weil Deutschland von der Krise profitiert. Ein Hohn nicht nur für die Zyprioten sondern für alle EU-Bürger: "Also einen kleinen Beitrag darf das Volk wohl auch leisten für den Staat..." so Merkels Worte bei der Pressekonferenz.
Also da fallen einem keine Worte mehr ein außer, Frau Merkel sollte das mal in ihrem Land versuchen.
Kein Wunder, dass man sich auf Zypern als Österreicher deklarieren muß auf Anfrage und zu versichern kein Deutscher zu sein. Fakt ist, dass Deutsche in manchen Lokalen nicht mehr bedient werden...Oh bin ich doch glücklicher Österreicher.


Man kann ja versuchen,..

..den Leuten jeden Schei... hineinzudrücken. Deutschland profitiert von der Euro Krise. Eh klar. Der einzige Erkenntnisgewinn aus dieser Aussage ist, wie gleichgeschaltet und kontrolliert sämtliche Instrumente der öffentl. Meinungsbildung in Deutschland bereits sind. Von sowas haben frühere Diktatoren nur geträumt. Und der Deutsche Michl glaubt das wohl auch noch, so wie er alles andere auch glaubt, was man Ihm so auftischt.

die angebliche krise ist der größte raub der geschichte

und die räuber haben einen namen merkosy

2023..

ja, klar. fragt sich nur, in welcher währung die leute dann ihr geld in D anlegen..

es wird endlich klar wie sich die deutschen auf kosten der eu sanieren

merkel gerfährdet den sozialen frieden in der eu

Re: es wird endlich klar wie sich die deutschen auf kosten der eu sanieren

Sozenbrut in Panik.
Sehr schön.

Re: es wird endlich klar wie sich die deutschen auf kosten der eu sanieren

Was wird denn klar? Dir offensichtlich wird gar nix klar. Ich versuchs nicht mal zu erklären

Re: Re: es wird endlich klar wie sich die deutschen auf kosten der eu sanieren

wo ist denn das geld zur angeblichen griechenrettung hingefl0ßen nach deutschland und frankreich

Re: Re: Re: es wird endlich klar wie sich die deutschen auf kosten der eu sanieren

Stimmt,Der Grossteil des Geldes ist zu den
Deutschen und Französischen Banken zurûck
Geflossen.

Die halbe Wahrheit ist eine ganze LÜGE.

Die Deutschen arbeiten sich zu tode, verkaufen reale Werte und bekommen dafür Target 2 Luftbuchungen.

Sobald der EUR auseinander bricht, was eigentlich gut für Deutschland ist, werden die Target 2 Salden in NICHTS verpuffen.

Re: Die halbe Wahrheit ist eine ganze LÜGE.

Ja, ich finde auch, dass die Target 2 Salden zu wenig oft miteinberechnet werden.

Das Geschrei würde ich mir gerne anhören, wenn die Franzosen bei den Target 2 Salden so schlimm bedient würden...

Aber klar, die Deutschen verdienen an der Krise - schon klar...

EinGangLion

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden