Zyperns Außenminister: "Europa ist unsolidarisch"

27.03.2013 | 20:43 |   (DiePresse.com)

Ioannis Kasoulidis räumt in einem Interview ein, dass der Inselstaat den Euro-Austritt ernsthaft in Betracht gezogen hat.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Zyperns Außenminister Ioannis Kasoulidis hat die Eurozone wegen der Bedingungen für das Hilfspaket als unsolidarisch kritisiert. "Um es ganz offen zu sagen: Wir haben dieses Vorgehen nicht als europäische Solidarität empfunden", sagte Kasoulidis der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Er verwies auf den zypriotischen Eigenbeitrag in Milliardenhöhe zur Abwendung eines Staatsbankrotts.

Mehr zum Thema:

Die deutschen Steuerzahler vergäßen, dass sie ihr Geld, mit dem in Schwierigkeiten geratenen Staaten der EU geholfen werde, nicht nur verzinst zurückerhielten, sondern dass die in den Süden transferierten Milliarden auch dem Erhalt der Absatzmärkte in der EU dienten. Bei der Frage, wie sich Zyperns Krise besser hätte lösen lassen, zeigte sich der Minister jedoch ratlos: "Ehrlich gesagt: Ich weiß es auch nicht."

Zypern habe während der Verhandlungen in der vergangenen Woche sogar kurz vor der Entscheidung gestanden, aus der Eurozone auszuscheiden. "Das war eine Möglichkeit, die wir zeitweilig ernsthaft in Betracht ziehen mussten", sagte Kasoulidis der Zeitung.

Der Politiker verteidigte die Versuche des zypriotischen Finanzministers, in Moskau über Finanzhilfe zu verhandeln: "Es waren die EU und insbesondere Deutschland, die Russland an dem Bailout beteiligen wollten." Russland ist nach Kasoulidis Einschätzung auch bereit, Zypern zu helfen: "Präsident Putin hat Anweisungen gegeben, die Laufzeit des uns von Russland gewährten Kredits zu verlängern und den Zinssatz von 4,5 auf 2,5 Prozent zu senken."

Die umstrittene Idee, auch Guthaben unter 100.000 Euro mit Zwangsabgaben zu belegen, sei von der EU-Kommission und nicht der zypriotischen Regierung gekommen, meinte Kasoulidis. Inzwischen wurde dies rückgängig gemacht, dafür sollen wohlhabendere Kontoinhaber im Zuge einer Bankenrestrukturierung stärker zur Kasse gebeten werden.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

50 Kommentare
 
12

Querdenker sagt,

was hat denn der Mann? Barroso versprach doch weitere Hilfen in mehreren Tranchen. vergessen?

0 0

Welche

Solidarität können wir von den Pleitestaaten erwarten. Die Konditionen der Kredite werden in immer kürzeren Abständen zu ungunsten der Geldgeber versschlechtert, bis es zu einem Totalausfall der Kredite in Jahren kommt.

Re: Welche

Die EU war begierig dieses zu 100% in asien gelegene Halbeiland in die Mitgliedschaft zu führen.
Genau wie die Griechen mit getürkten Bilanzdaten,ein Mafiöses Bankensysten,die Größte Waschmaschine für Geldwäschen im Mittelmeer...

Diese 10 Milliarden werden nicht die letzen Milliarden gewesen sein,die der EU Bürger aus den Rippen schneiden werden wird.

Wenn ich in Not bin und 10 Milliarden Euro bekomme,

dann empfinde ich das schon als Solidarität.

Wir haben dieses Vorgehen nicht als europäische Solidarität empfunden

", sagte Kasoulidis.

Der gute Mann vergißt, daß es sich bei dieser "Krise" nicht um eine Wirtschaftskrise, sondern um meine Bankenkrise handelt. Und als solche steht fest, daß hier kriminelle Elemente am Werk waren. Dies geht schon allein daraus hervor, daß Milliardenüberweisungen erfolgten, obwohl die Banken "geschlossen" waren. Weiters ist osbzön, daß ein "Geschäftsmodell" für Anleger geschaffen wurde, indem horrende Zinsen versprochen wurden. Allein diese zwei Fakten sind als höchst kriminell einzustufen.
Als weiteres aufklärungsbedürftiges Fakt steht die Frage im Raum (von der übrigens in keinen Nachrichten gesprochen wird!) WO IST DAS GANZE GELD GEBLIEBEN? Wer hat sich da bedient? Wie kann er das Zustandekommen des "Staatsbankrotts" erklären?
Und wie in Griechenland werden diese Kriminellen nicht zur Verantwortung gezogen.

Und dannkommt dieser Knülch daher und will, daß die europäischen kleinen Steuerzahler ihm das unterschlagene Geld ersetzen!
Und unsere Heinis in der Bundesregierung spielen da selbstverständlich mit.

Eine solche "Solidarität" gibt es nicht.

Ja natürlich sind wir unsolidarisch, wenns um die Schulden anderer geht. Warum auch nicht?
In einem Dorf vertragen sich auch alle Familien gut miteinander und suchen Streit zu vermeiden. Sie helfen auch einander, wenn einen Bewohner ein unverschuldetes Unglück trifft.
Aber es fällt wohl keinem ein, die Schulden von seinem Nachbar zu bezahlen.
Und genauso funktioniert Europa. Mehr ist nicht notwendig und war auch nie geplant.
Es ist blödes Gewäsch, es wäre sonst das "Friedensprojekt Europa" in Gefahr.
Gute Nachbarn streiten nicht oder fallen ins Haus des anderen ein, sondern leben friedlich zusammen. Der eine ist eben tüchtiger und wohlhabender, der andere weniger. Deswegen schlagen sich die aber auch nicht die Schädel ein, und bleiben gute Nachbarn, auch wenn sie nicht Schulden oder Misswirtschaft "solidarisch" tragen wollen.

Pure Frechheit

Die hat man doch nur gerettet unter dem Deckmantel der Solidarität.
Sollte ein Gauweiler von der CSU Anzeige in Karlsruhe erstatten ist die ganze Banken Rettung hinfällig. Dünnes Eis.
Oder ein Prof. Strabatty oder der neoliberale Mövenpick-Gauselmann-Heini mit der Hamsterbacke von der FDP.

Re: Pure Frechheit

Warum bringt eigentlich nicht der neoliberale Schellhorn eine Anzeige ein?
Agenda Denk Fabrik
Wartet ihr auf den fahrenden Zug?
Prof. Sinn fährt sogar bei euch schon längst vorbei und das heißt was.

Re: Pure Frechheit

Natürlich setze ich auf Prof. Strabatty.
AfD.

Warum sind die Griechen so enttaeuscht?

Warum regieren die Griechen Zyperns so bitter enttaeuscht?
Weil Europa bis jetzt alle ihre Lügen glaubte, und nicht nur in wirtschaftlichen Fragen! Was hat Europa bewegt sich so zu verhalten, war ihre Allergie gegenüber der Türkei und ihr Streben nach Mitgliedschaft.Leider wurde die wirkliche Strafe von den türkischen Zyprioten erlitten.

nicht nur verzinst zurückerhielten

das glaubt er doch wohl selbst nicht !

5 0

Na wenigstens vergleicht er uns nicht mit Nazis


Solidarität?

Man sollte Solidarität von den Pleitekandidaten einfordern. Was sie selbst verbockt haben, sollen sie auch selbst ausbaden. Echte Solidarität wäre es, wenn man die braven und fleißigen nicht zur Kasse bittet, wenn man sich selbst (mehr oder weniger bewusst) in den wirtschaftlichen Ruin manövriert hat. Es wird von den Fleißigen verlangt, dass sie die EU-Vorschriften brechen und Steuergelder transferieren, damit am anderen Ende Europas die Party weitergehen kann. Außerdem gibt es Institutionen, die für den Fall der Staatspleite in Anspruch genommen werden können. Stattdessen verlangt man von Deutschland, dass es für alle zahlt und tun sie es nicht, schimpft man sie N**i....eigenartiges Verständnis von Solidarität.

Solidarität?

Man sollte Solidarität von den Pleitekandidaten einfordern. Was sie selbst verbockt haben, sollen sie auch selbst ausbaden. Echte Solidarität wäre es, wenn man die braven und fleißigen nicht zur Kasse bittet, wenn man sich selbst (mehr oder weniger bewusst) in den wirtschaftlichen Ruin manövriert hat. Es wird von den Fleißigen verlangt, dass sie die EU-Vorschriften brechen und Steuergelder transferieren, damit am anderen Ende Europas die Party weitergehen kann. Außerdem gibt es Institutionen, die für den Fall der Staatspleite in Anspruch genommen werden können. Stattdessen verlangt man von Deutschland, dass es für alle zahlt und tun sie es nicht, schimpft man sie Nazis....eigenartiges Verständnis von Solidarität.

Solidarität

Man sollte Solidarität von den Pleitekandidaten einfordern. Was sie selbst verbockt haben, sollen sie auch selbst ausbaden. Echte Solidarität wäre es, wenn man die braven und fleißigen nicht zur Kasse bittet, wenn man sich selbst (mehr oder weniger bewusst) in den wirtschaftlichen Ruin manövriert hat. Es wird von den Fleißigen verlangt, dass sie die EU-Vorschriften brechen und Steuergelder transferieren, damit am anderen Ende Europas die Party weitergehen kann. Außerdem gibt es Institutionen, die für den Fall der Staatspleite in Anspruch genommen werden können. Stattdessen verlangt man von Deutschland, dass es für alle zahlt und tun sie es nicht, schimpft man sie Nazis....eigenartiges Verständnis von Solidarität.

Reisende soll man nich halten

Und Tshüss

Erinnert mich an die Kommentare der Türken,

als ihnen von Deutschland eine 'Rückkehrhilfe' von DM 10tsd (wohlgemerkt, ein Geschenk!) angeboten wurde: ALMOSEN hieß es damals.-

Re: Erinnert mich an die Kommentare der Türken,

Na im Vergleich zur sozialen Hängematte die die meisten Türken gewohnt sind, waren das wiklich nur "Almosen"

Re: Re: Erinnert mich an die Kommentare der Türken,

Sicher, auch wenn man bedenkt, wer alles auf eine e-card 'runderneuert' wird. Aber andrerseits konnte man zu der Zeit für das Geld zwei alte Mercedesse kaufen und in der Türkei ein Unternehmen gründen. Allerdings ohne die soziale Hängematte, aber man ist doch sooo Heimatverbunden;-)

Re: Re: Re: Erinnert mich an die Kommentare der Türken,

nur wenn's genehm ist, nur wenns genehm ist
So wie bei der Religion und dem trinken von Alkohol.

Na endlich eine gute Nachricht

Das Geld kommt verzinst zurück. Ich freue mich auf eine Absenkung der Abgabenquote, was wir uns dann ja recht einfach leisten können.

Die Frage, was Zypern eigentlich erwitschaftet, um Kapital und Zinsen zurückzahlen zu können, bleibt aber leider unbeantwortet. Oder wie ich annehme: Im Rahmen des angesprochenen Interviews auch ungefragt. Wäre ja auch unsolidarisch.

Re: Na endlich eine gute Nachricht

Da fragen Sie, wie die das rückzuzahlende Kapital und die Zinsen
erwirtschaften werden?
Natürlich so wie bisher. Durch neue Schulden.

Europa hätte sich die 10 000 000 000 Euro sparen können.

Reagiert man so, wenn man gerade einen Haufen Geld geschenkt bekommen hat?

Nennen sie das Problem Draghi

oder Goldmann Sucks - wäre Zypern Italien , hätte die EZB keine Probleme gemacht . So sind halt die Finanzminister den Wallstreet-Bankern auf den Leim gegangen .....

2 0

Re: Nennen sie das Problem Draghi

Draghi IST Goldmann Sachs, jedenfalls war er der Leiter deren Europaabteilung, bevor ihn die EU-Mafia zum Chef der EZB machte.

11 0

Wenn ich die Aussagen dieses sogenannten Politikers lese,

bin ich mir nicht sicher, ob dieser Clown strohdumm oder ein Pülcher ist. Allein bei der Aussage zu Deutschland kann man nur fassungslos den Kopf schütteln.
Die wahren Verbrecher sitzen aber trotzdem in Brüssel und in der Wallstreet.

 
12

Umfrage

AnmeldenAnmelden