Euro-Skepsis in Deutschland gesunken

09.04.2013 | 09:23 |   (DiePresse.com)

Trotz Eurokrise können sich immer weniger Deutsche eine Rückkehr zur D-Mark vorstellen. 69 Prozent stehen zur Gemeinschaftswährung.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Immer mehr Deutsche können sich eine Zukunft ohne Euro nicht mehr vorstellen. Wie eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts für das "Handelsblatt" zeigt, sind heute 69 Prozent der Deutschen dafür, das neue Geld zu behalten. Nur 27 Prozent wollen wieder zurück zur D-Mark. Noch im Jahr 2012 lehnte jeder Zweite die Gemeinschaftswährung ab. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Je höher das Einkommen ist, desto stärker ist auch die Zustimmung zur Einheitswährung. Bei Nettoeinkommen ab 3000 Euro steigt die positive Bewertung auf 79 Prozent.

Mehr zum Thema:

"Die für viele nicht durchschaubare Euro-Krise ängstigt die Deutschen zwar. Die Einstellung zum Euro als Währungseinheit wird davon aber heute nicht mehr berührt", erklärt Forsa-Chef Manfred Güllner den Stimmungswandel.

 

(Red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Umfrage: "EU entwickelt sich in falsche Richtung"

    Symbolbild / Bild: (c) AP (VADIM GHIRDA) Die EU verliert bei ihren Bürgern an Rückhalt. Laut dem Eurobarometer sehen nur 22 Prozent die Entwicklung der Union positiv. In Österreich ist die Stimmung negativer als im EU-weiten Durchschnitt.

11 Kommentare
presserII
10.04.2013 14:50
3

Wurden Deutsche bei der Umfrage auch gefragt?

Oder wurde in kleinem Kreis sozialistischer Europaabgeordneter unter der Leitung von MArtin Schulz namentlich abgestimmt?

Woody Woodpecker
10.04.2013 13:48
2

Die Propagandisten sind leicht durchschaubar.

Da die L"gen immer dreister werden, muss die Lage schon ziemlich dramatisch sein.

muckraker
09.04.2013 21:04
2

Es gibt noch bessere Umfragen!

99% sind für den Euro, bitte Fragestellung lesen!

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/09/umfrage-99-prozent-der-deutschen-finden-den-euro-gut/comment-page-1/

muckraker
09.04.2013 20:59
1

Eine repäsentative Umfrage

vom Forsa Institut?
Auszug Wikipedia:
Generell gilt jedoch in den Augen vieler Branchenkenner: Umfragen von Forsa sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Sehr häufig liegen sie weit weg von dem, was die meisten anderen Meinungsforschungsinstitute messen.
Zitat Ende

Aber bitte hier genau lesen:
99% finden den Euro gut, siehe Fragestellungt!
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/09/umfrage-99-prozent-der-deutschen-finden-den-euro-gut/comment-page-1/


piraa
09.04.2013 13:12
3

Diese Umfragen

sind nicht mal das Papier wert, auf dem sie stehen.

stefania
09.04.2013 12:44
2

Erinnert sich noch jemand an "Chemical Ali" ?


cerberus
09.04.2013 11:55
5

Durchhalteparolen

sind auch nötig, da die EU Akzeptanz nach Zypern total im Keller ist. Allerdings werden die Menschen diesen verordneten Schwachsinn nicht glauben, wodurch die gesteuerte Kampagne ihren Zweck nicht erreicht hat.

Blankenstein.Husar
09.04.2013 11:51
7

Solche "Umfragen" sind ungefähr soviel wert

wie die Pampers von einem Säugling...

Pilatus
09.04.2013 11:25
4

Eine Umfrage

die im Auftrag der Zeitung "Handelsblatt" durchgeführt wurde. Ich schätze das Blatt, habe jedoch bezüglich dieser Umfrage meine Bedenken. Andere Umfragen von Zeitungen wie Berliner Tagesspiegel oder die Welt brachten andere Ergebnisse. Und dass das "Handelsblatt" als "Euro-freundlich" gilt, ist auch kein Geheimnis. Konkurrenzblätter sehen das etwas anders, eben kritischer.

Antworten Hubertine
09.04.2013 11:48
4

Re: Eine Umfrage

Ich würde das Handelsblatt nicht als eurofreundlich beurteilen. U.a. hat dort der Ex-BDI Chef Henkel die Möglichkeit unter der Kolumne Meinung seine durchaus nicht eurofreundlichen Ansichten vorzutragen. Trotzdem glaube ich auch, daß das Umfrageergebnis gelinde gesagt geschönt ist. Schließlich kommt es auf die Fragestellung an.

oliva2
09.04.2013 11:22
5

"Euro-Skepsis in Deutschland gesunken"

Das erinnert stark an den Geschichtsunterricht.
Und zwar an das, was im April 1945 vom nahen Sieg verkündet worden ist.

Jetzt Wirtschaft-Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden