S&P: Wankt nun auch Wiens AAA?

18.01.2012 | 07:36 |   (DiePresse.com)

Bei der Ratingagentur S&P stehen nun auch die Ratings der Bundesländer und staatsnaher Organisationen wie ÖBB und Asfinag auf dem Prüfstand.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Mit der jüngst erfolgten Herabstufung von Österreich und weiteren neun Euroländern durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stehen nun automatisch auch die Ratings der Bundesländer und dem Staat nahestehender Organisationen wie Asfinag oder ÖBB, und der Banken und Versicherungen auf dem Prüfstand.

Mehr zum Thema:

Eine Herabstufung von regionalen Emittenten als Folge der Herabstufung des Souveräns (also des Staats Österreich, Anm.) könnte innerhalb der nächsten vier Wochen geschehen, teilte S&P am Dienstag mit.

Wien hat noch AAA

Wien, Niederösterreich, Tirol und Oberösterreich wurden zuletzt von S&P laut "Standard" mit Triple-A bewertet, die Steiermark und das Burgenland mit AA+. Der steirische SP-Landeshauptmann Franz Voves betonte gegenüber der Zeitung, die Herabstufung Österreichs auch als Appell an die Bundesländer zu verstehen, die Budgetkonsolidierung konsequent voranzutreiben.

Überprüft werden der Ratingagentur zufolge Emittenten, deren Kreditqualität vom Staat abhängig ist: Das sind lokale und regionale Regierungen, aber auch Unternehmen - wie Banken oder Versicherer.

ÖBB und Asfinag im Visier

Staatsnahe Unternehmen wie ÖBB und Asfinag werden demnach genau so bewertet, wie der Staat selbst. Ihr Rating wird wohl auf Staatsniveau gekappt. In Ausnahmefällen könnten sie auch höher geratet werden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12
Gast: steverd
19.01.2012 11:12
0

die Kommentare hier...

...strotzen ja vor Vorurteilen und vor allem Unkenntnis gemischt mit einer Riesenportion Überheblichkeit.

Schlimmer geht's fast nimmer.


Gast: Leopoldi und NÖ
18.01.2012 21:28
0

Unser geliebtes NÖ ist pleite !

Wien kriegt AA-, doch Niederösterreich, das pro Kopf höchst verschuldet Bundesland Österreichs, kriegt eine BB-, dank unserem Erwin Pröll
und seinem Größenwahn.

Und bald ist dieses Bundesland das auf Gemeinde- und auch Landesebene so verschuldet ist wie Griechenland nur mehr Ramsch.
Figl Poldl und Julius Raab schaut's oba, was unser Prölli gemacht hat.
Übrigens: In Waidhofen an der Ybbs betreibt NÖ eine Stadtbahn, in der normalerweise niemand fährt als der Triebwagenlenker.

Gast: Gutbürger
18.01.2012 14:53
0

Häupl´s Abgang mit der U2??

Weiß jemand, wohin die U2 zwischen Schottentor und Rathaus abzweigt? Nach unten links, in Richtung Parlament? Oder ins Rathaus? Und wozu?

Gast: L.W.
18.01.2012 14:42
3

Nach über 30 Jahren kommunistischen Größenwahns samt der zugehörigen Geldverbrennung der Genossen in Wien ...


... müßte die Stadt in Wahrheit auf "Z" gerated werden. Auch wenn "D" die niedrigeste Stufe ist.

Wien hat nicht einmal Ramschstatus.

Also die ÖBB

kann ja maximal ein CC bekommen - besser als Griechenland steht unsere Bahn auch net da

Antworten Gast: Haberzetschl
18.01.2012 12:51
2

Re: Also die ÖBB

die öbb kann ja gar nicht geratet werden, denn sie ist weder unternehmen noch staat,sie ist ein ausflugsort, ein ferienlager bzw. eine unterbringungsinstitution für gewerkschafter u. sozialistisches kaderpersonal so wie seinerzeit der "koloss von prora" auf der insel rügen (heute mahnmal) ..... bei uns in österreich im jahr 2012 aber noch voll in betrieb !!

Gast: joklorwean
18.01.2012 11:26
1

ist doch

eh völlig AA

und hat die meisten A. zusätzlich

Gast: Fluss G
18.01.2012 10:29
3

Der Grund

Das dritte A hat der Sultan Häupl den Ottakringern, Simmeringern und Favüritenern geschenkt.

Re: Der Grund

falsch, denn gerade in den beiden letzten wurde er samt seinem Gefolge schwerstens abgestraft, weshalb sogar in KE angedacht war, den jährlichen Kirtag nicht mehr zu veranstalten !

Die Gelder versumper(te)n in dunkelste Kanäle weiter, weshalb heute die Schulden WIens auf (offiiziell) über 4 Mrd Euronen angewachsen sind, und somit wohl 2 A s wegfallen müssten.

Schuld sind die Zocker, nämlich Genosse Häupl & Komplizen:


Neben vielem anderen:

Cross-Border-Zockereien auf unser aller Kosten;

Bank Austria - Zockerei, auf unser aller Kosten, dazu:
http://www.be24.at/blog/entry/669890/rasinger-zu-bank-austria-vom-regen-in-die-traufe/fullstory

usw., usf.

Die rote Partie konnten wir uns noch nie leisten. Die rot-grüne noch viel weniger.

Wie lang kann die Plünderei durch die Wiener Stadt-Verwesung noch weitergehen?

Gast: Analyst 829
18.01.2012 10:09
0

Die ASFINAG wuchs Einnahmenseitig weit über Plan

Irgendwie wird sich Standard & Poor's schon lächerlich machen, wenn man der ASFINAG jetzt das Triple-A entzieht.

Noch nie hat die ASFINAG so viel verdient wie im Vorjahr. Die Mauteinnahmen sind weit über Plan und es wird nicht leicht diese abzuwürgen, da die Österreicher nun mal schon neue Autos gekauft haben, mit denen sie weiter fahren werden und auch der Transit wächst gewaltig in alle Richtungen, was unschwer am Dieselverbrauch abzulesen ist.

Der Dieselverbrauch ist ein Frühindikator für die Einnahmen der ASFINAG. Die ASFINAG hat auch bei weitem noch nicht alle Karten gegen Konkurrenten z. B. in Italien gespielt. Die ASFINAG könnte um ihre Einnahmen nochmals kräftig zu steigern, die EU verklagen, da die EU Wettbewerbsverzerrung fordert und die ASFINAG verpflichet auf eine höhere Konsumentenrente zu verzichten als die italienische Konkurrenz. Das liegt daran, da man im Flachland viel billiger Autobahnen bauen kann und diese viel billiger über Landstraßen umgehen kann, als z. B. die teure Brennerstrecke für die die EU preisliche Limits bei der Maut genau wie in Italien, wo die Autobahngesellschaft aber viel weniger in Wahrheit verdienen könnte, wenn sie ihren Wunschmonopolpreis verlangen könnte als die die ASFINAG, zu deren Autobahnen es keine günstigen Alternativen gibt wie im italienischen Flachland, wo die Autobahnen auch noch viel billiger zu bauen waren.

Wer der ASFINAG das AAA-Rating entzieht, hat einfach eine Schraube locker!

Antworten Gast: Analyst 829
18.01.2012 11:07
2

Alle jubeln über Preiserhöhungen zu Gunsten der ASFINAG

Noch einen Trumpf hat die ASFINAG! Ihre Preiserhöhungen werden von einem großen Teil der Bevölkerung, die diese im Endeffekt bezahlen muss, begrüßt!

Fast gejubelt haben die Menschen, als die ASFINAG die LKW-Maut erhöhte. Die, die das im Endeffekt über höhere Preise für Obst und Gemüse, Papier, Putzmittel, Kleidung, einfach eben alle Waren zahlen, sind so dumm, dass sie es nicht verstehen, dass sie es sind die, die LKW-Maut genau wie eine Vermögenssteuer (würde über höhere Mieten, höhere Ladenpreise u. s. w. genauso weitergegeben) im Endeffekt zahlen müssen.

Derart paradiesische Zustände für ein Unternehmen lassen nur ein Triple A-Rating zu. Selbst wenn Standard & Poor's die ASFINAG auf CC herunterstufen würde, würden Investoren sich um Anleihen der ASFINAG prügeln.

Anleihen der ASFINAG gelten als sicherer als Staatsanleihen selbst! Der Staat haftet zwar im Hintergrund der ASFINAG, aber nicht die ASFINAG für Staatsanleihen! Ein Anleihenkäufer hat somit eine höhere Sicherheit bei Anleihen der ASFINAG als bei Staatsanleihen selbst, da der Staat der ASFINAG nicht die Mauteinnahmen wegnehmen darf wie z. B. die Mineralölsteuer sind Anleihen der ASFINAG einfach beliebt bei Anlegern, die nicht wie Pleitebanken, die Griechen Geld borgten, statt sich um ihr Kerngeschäft, die Kreditvergabe im Inland, zu kümmern, auf Zinsen schauen sondern auf Sicherheit.

Re: Die, die das im Endeffekt über höhere Preise für Obst und Gemüse, Papier, Putzmittel, Kleidung, einfach eben alle Waren zahlen, sind so dumm, dass sie es nicht verstehen

genau das finde ich auch extrem seltsam, lässt sich aber mittels (verfehlter oder mangelnder) Bildung einfach erklären.

Überhaupt versteh ich das heutige Volk, welches sogar auch für die Bankenrettung (angebliche Länder) ist, überhaupt nicht mehr, aber damit muss man leider leben.


Lippizaner und Grinzing sind einfach nicht ...

... ausreichende Sicherheiten.

Unsere Oberschwachsinnigen müssen sich beim Verlust einmal fragen, inwieweit damit dann nicht die Rechnung für immer mehr Einnahmen auf Kosten der Bürger (siehe Schröpfungswelle) präsentiert wird.

Deutschland behält sein Triple-A und hat im Gegensatz am Beginn des Jahres sogar die Belastungen etwas gesenkt!

Gast: klaus der denker
18.01.2012 09:52
7

straft die sozialistischen geldvernichter - runter mit dem rating, bis die sozialisten sich keine stimmen mehr kaufen können!!!


wien etabliert sich immer mehr zur abzocker-hochburg.

einfach in bester linksmanier nur schröpfen bis zum geht-nicht-mehr. egal, ob es mitbewohner in gemeindebauten, ansässige firmen oder die grünbefeindeten autofahrer sind.
eigentlich sollte man diesen wasserkopf sich selbst überlassen und den transfer finanzieller mittel aus den anderen bundesländern einstellen.
und im gegenzug - so wie die wiener parkgebühren für nicht-wienpickerl-besitzer eingeführt haben - zb in nö ein-/durchreise-pickerl für autos mit w-kennzeichen einführen.

Gast: Rating Agent 007
18.01.2012 09:47
0

Ich gehe davon aus S&P würde seine Meinung ändern, wenn

Häupl zurücktritt und endlich der ÖVP das Ruder übergibt...

Re: Ich gehe davon aus S&P würde seine Meinung ändern, wenn


müßte funktionieren, da Wien schon immer ohne Führung war.

Gast: vanille kuh
18.01.2012 09:45
1

Wir fahren schon lange mit der D-Tram ...

... was kümmert uns da, ob wir ein AAA+ oder AA- Rating haben!

Gast: gast45
18.01.2012 09:00
2

wankt der pensionsanspruch

des herrn bürgermeisters und seiner exlebensgefährtin der frau stadtrat für finanzen ?
eben .. also alles bestens :-)

Den Wienern ...

... gefällt das.
Sonst hätten sie bei der letzten Wahl sicher anders gewählt.

Re: Den Wienern ...gefällt das.

eben NICHT, wie die letzten Wahlen ja deutlich gezeigt hatten !!
Genau deshalb musste Spritzermichi sich ja die grünen ins Boot holen, welche bekanntlich voll dabei sind wenn es darum geht die Bürger über Gebühr zu belasten.

Re: Den Wienern ...

weinselige Wahlveranstaltungen, getrübte Sinne und schon ist Häupl wiedergewählt.

Der Kater kommt am nächsten Tag, der wieder weinselig ertrunken wird.

Gast: Mikado 13
18.01.2012 08:38
4

Der Herr Bürgermeister hat keine Angst

Es gibt Männer, die sollen sich Frauen schön trinken. Unser Bürgermeister könnte das mit seinem Rating machen.
AA schaut für Häupl, mit der richtigen "Medizin" ausgestattet nach AAAA aus.
Wien, die einzige Stadt weltweit mit quattro A.

Wien ist und bleibt AAA

A - Abschaum
A - Abzocker
A - Ausnützer des Sozialstaates

und einige wenige andere

Re: Wien ist und bleibt AAA

Blöder geht's nicht? Sie sind leider kein Einzelfall, dieses Forum strotzt nur so von Biertisch- Geschwafel. In Deutschland ist die Posting-Kultur um einiges höher, da werden sachlich Meinungen ausgetauscht, auch zu kontroverseren Themen. Allerdings muss ich feststellen in der Presse ist diese Untugend besonders ausgeprägt

 
12

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden