Verwirrung um EZB-Beteiligung an Schuldenschnitt

08.02.2012 | 22:20 |   (Die Presse)

Die Notenbank dementiert Berichte, wonach sie einen Schuldenschnitt für Griechenland mit elf Milliarden Euro mittragen werde. Sie hält derzeit griechische Staatsanleihen in Höhe von etwa 55 Millionen Euro.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Athen/Berlin/Ag./Aga. Sehnsüchtig warten EU-Politiker und internationale Finanzmärkte seit Monaten auf weißen Rauch aus Athen – bisher vergeblich: Weder die Verhandlungen über die von der Troika geforderten Sparmaßnahmen noch die Gespräche über einen Schuldenschnitt in Höhe von 100 Milliarden Euro mit den Privatgläubigern konnten bisher zu einem Abschluss gebracht werden. Am Abend sickerten über Athener Medien erste Details zum Sparpaket durch (mehr ...).

Mehr zum Thema:

In die Verwirrung um den Stand der Verhandlungen mischte sich am Mittwoch das Gerücht, die Europäische Zentralbank (EZB) hätte sich dazu bereiterklärt, den geplanten Schuldenschnitt mitzutragen – und zwar in einer kolportierten Höhe von elf Milliarden Euro, wie das „Wall Street Journal“ berichtete. Wenig später folgte das Dementi: Es sei weiter keine Einigkeit vorhanden, wie sich die Notenbank an einem Schuldenschnitt beteiligen könne, hieß es vonseiten der EZB. Präsident Mario Draghi habe seine Position dazu noch nicht erklärt. Die Notenbank, einer der größten öffentlichen Gläubiger Griechenlands, hält derzeit griechische Staatsanleihen in Höhe von etwa 55 Millionen Euro. Dienstagabend hatte sich Ministerpräsident Lukas Papademos zum wiederholten Male mit Vertretern des internationalen Bankenverbands IIF getroffen, um die Verhandlungen mit den Privaten voranzutreiben. Details wurden nicht bekannt.

 

„Wirklich zum Ende bringen“

Aufgrund der stockenden Verhandlungen über das umfassende Hilfspaket rief die deutsche Bundesregierung Griechenland am Mittwoch zur Eile auf. Es sei sehr wichtig, „dass diese Verhandlungen jetzt wirklich zum Ende geführt werden“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Kanzlerin Angela Merkel hatte zuvor in einer Rede vor der Bela-Stiftung in Berlin betont, dass es keine Alternative zu grundlegenden Strukturreformen im Land gebe. Griechenland müsse es schaffen, wieder auf eigenen Beinen zu stehen.

Ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche zwischen Papademos und den Parteichefs der Sozialisten, Konservativen und der rechtsgerichteten Laos-Partei ist eine von mehreren Bedingungen der Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) für ein zweites Hilfspaket im Umfang von 130 Milliarden Euro. Erhält Griechenland keine finanzielle Unterstützung, ist es am 20.März bankrott.

Insgesamt sollen 2012 weitere 4,4 Milliarden Euro eingespart werden. Neben Lohnkürzungen ist unter anderem die Entlassung von 15.000 Staatsbediensteten noch in diesem Jahr geplant.

Die entscheidende Sitzung der Parteichefs zog sich am Mittwoch bis in die Nachtstunden. Im Falle einer Einigung wollen sich die Finanzminister der Eurozone noch am heutigen Donnerstag treffen, um das Hilfspaket auf den Weg zu bringen. Dies hänge von den Ergebnissen der Athener Gespräche ab, sagte Jean-Claude Juncker, der Chef der Euro-Gruppe.

Auch aus dem deutschen Finanzministerium verlautete, man bereite sich auf das Treffen vor. Voraussetzung sei jedoch, dass Athen „in Kürze“ alle notwendigen Entscheidungen und Dokumente vorliegen würden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
0 0

Die armen Redakteure, schon völlig verwirrt …

[…] hält derzeit griechische Staatsanleihen in Höhe von etwa 55 Millionen Euro […]

Wenn es das wäre, dann würde man das beim Frühstück und einer Tasse Kaffe regeln. Aber gut, was fehlt sind ja nur Nullen, in diesem Falle 3. Und wenn man die 3 betrachtet, die sieht doch ganz harmlos aus. Mal sehen wer die lapidare Differenz zur Höhe von 54.045.000.000,00 € bezahlt.

Ich schätze mal, ein gerüttelt Maß davon wird aus Merkels Experimentier-Sondertopf zur Errichtung „Marktkonformer Demokratien“ getragen werden:

http://qpress.de/2012/02/06/radikalkur-griechenland-wird-erste-marktkonforme-demokratie/

1 0

Re: Die armen Redakteure, schon völlig verwirrt …

Ich mach jetzt auch schon schlapp, die soeben noch unterschlagenen 900.000.000 habe ich vorsorglich gerade abgeschrieben, deshalb fanden die oben keine Erwähnung … (°!°)

EZB Schuldenschnitt

Hat die EU nicht kürzlich Ungarn ein Verfahren angedroht, weil dort die Politik Einfluss auf die Notenbank nehmen wollte?

The EZB hat bisher eindeutig gesagt, dass ein Schuldenschnitt für sie indiskutabel ist. Sollte er plötzlich doch diskutabel werden, dann könnte das doch nur mit Einflußnahme der Politik zu tun haben.

Würde dann die EU ein Verfahren gegen sich selbst einleiten?

http://klauskastner.blogspot.com/2012/02/update-on-target-2.html

1 0

Millionen ??????

... ;-)

Kompetenzen zum Schaden der Europäer überschritten

daran, dass jetzt schon die Teilnahme der EZB an einem Schuldenschnitt verhandelt wird, kann man sehen wie weit die EZB ihre Kompetenzen bereits überschritten hat, zum Schaden aller die in den Ländern der EU leben.

Antworten Gast: StefanZweig12
08.02.2012 23:06
0 0

Re: Kompetenzen zum Schaden der Europäer überschritten

Die EZB hat die Staatspapiere im Schnitt weit unter Nominalwert gekauft. Daher macht die EZB selbst bei einem Verzicht von 11Mrd. noch immer einen Gewinn mit den Griechischen Anleihen.

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden