Griechenland: Streik legt öffentlichen Verkehr lahm

10.02.2012 | 10:22 |   (DiePresse.com)

Die Protestaufrufe der beiden größten Gewerkschaften gegen das Sparprogramm werden das öffentliche Leben für zwei Tage bestimmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Aus Protest gegen das neue Sparprogramm haben die Gewerkschaften in Griechenland am Freitag einen 48-stündigen Streik begonnen. Vor allem der öffentliche Verkehr wurde weitgehend lahmgelegt. Tausende Menschen mussten zu Fuß zur Arbeit gehen. Ministerien und staatliche Unternehmen blieben größtenteils geschlossen. In der Hauptstadt Athen fuhren keine Busse und Bahnen. Auch zu den Inseln gab es keine Fährverbindungen. Bis Sonntag sind zudem mehrere Demonstrationen geplant. Die Polizei zog Einheiten in Athen zusammen. Sie befürchtet Ausschreitungen von linken und rechten Gruppierungen.

Im Hinblick auf die bevorstehenden Einschnitte rief Finanzminister Evangelos Venizelos die Menschen dazu auf, sich zu überlegen, dass die Alternative zu den harten Maßnahmen der finanzielle Untergang sei. Am Nachmittag sollte der Ministerrat in Athen tagen, um über die das Programm zu entscheiden. Die Billigung durch das Parlament soll voraussichtlich am Sonntagabend stattfinden. Das ist aber nach Informationen aus dem Parlament noch nicht sicher. Die Abstimmung könnte auch am Montag oder Dienstag sein, hieß es.

Zu den Streiks haben die beiden größten Gewerkschaftsverbände GSEE für den Privatsektor und ADEDY für die Beamten aufgerufen. Das geplanten Einschnitte sehen unter anderem kräftige Lohnkürzungen im Privatsektor sowie Entlassungen von 150.000 Staatsbediensteten bis 2015 vor. Das Programm ist Voraussetzung dafür, dass das Euro-Sorgenkind neue Milliarden-Hilfen bekommt. Andernfalls ist Griechenland bis Ende März pleite.

(APA/Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Bürger der EU
10.02.2012 10:22
1

Kreditgewährung

Den Griechen darf erst Geld überwiesen werden, wenn auch das Parlament das Sparpaket abgesegnet hat und eine Überwachungskommission bestehend aus Staaten, die Kredite gewähren die Eintreibung von Steuern überwacht. Die Griechen waren bisher und werden auch künftig mit ihrer Syrtaki-Mentalität nicht dazu fähig sein.

Umfrage

AnmeldenAnmelden