Athen: Polizeigewerkschaft droht "Troikaner" festzunehmen

Die Gewerkschaft unterstellt der Troika die Demokratie in Griechenland umzuwerfen. Sie verlangt, dass umgehend Haftbefehle ausgegeben werden.

Athen Polizeigewerkschaft droht Troikaner
Schließen
Athen Polizeigewerkschaft droht Troikaner
Symbolbild – (c) REUTERS (� Yannis Behrakis / Reuters)

Die Finanzkrise nimmt in Griechenland immer kuriosere Züge an: Der Vorstand der Gewerkschaft der Polizisten des Landes (POESY) droht mit der Festnahme der Kontrolleure der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB). Nach Ansicht der Gewerkschaft versucht die "Troika", mit den harten Sparmaßnahmen die demokratische Ordnung umzuwerfen. Zudem versuche sie, die "nationale Souveränität" zu verletzen und vom griechischen Volk wichtige Güter zu rauben.

"Wir warnen Sie, dass wir die sofortige Ausgabe von Haftbefehlen fordern werden", hieß es am Freitag unter anderem in einer schriftlichen Erklärung, die an die Troika-Vertreter geschickt wurde. Zudem wurde am Freitag ein Flugblatt verteilt, auf dem "Wanted" (gesucht) stand und das für die Festnahme der "Troikaner" einen Euro als Belohnung in Aussicht stellte.

 

(APA/Ag.)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Athen: Polizeigewerkschaft droht "Troikaner" festzunehmen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen