Finnen-Pfand: Griechen-Banken springen für Staat ein

Mit dieser Vorgangsweise wird eine "bevorzugte Behandlung" für Finnland vermieden. 880 Mio. Euro stellen die Bank in Bargeld und Vermögen bereit.

Griechen-Banken geben Grantien für die finnische Bedingungen ab
Schließen
Griechen-Banken geben Grantien für die finnische Bedingungen ab
(c) AP (Thanassis Stavrakis)

Die vier größten griechischen Banken erfüllen mit der Bereitstellung von Sicherheiten die Bedingung für eine Teilnahme Finnlands an einem neuen Rettungspaket. Wie ranghohe Banker der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch mitteilte, stellen die National Bank, Alpha, Eurobank und das Institut Piraeus insgesamt 880 Millionen Euro in Form von Barmitteln und anderen hochwertigen Vermögenswerten bereit. Ein finnischer Regierungsmitarbeiter bestätigte die Einigung, während sich die Banken selbst hierzu nicht offiziell äußern wollten.

Nach Angaben der Banker stellen die Geldhäuser das Pfand bereit, damit der griechische Staat dies nicht tun muss. Ansonsten käme die Frage auf, warum Griechenland einigen Geldgebern eine bevorzugte Behandlung einräumt, hieß es. Finnland hatte Garantien zur Bedingung für seine Teilnahme an einem zweiten Rettungspaket für das hoch verschuldete Griechenland gemacht.

(APA/Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Finnen-Pfand: Griechen-Banken springen für Staat ein

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen