Artikel versenden

Finnen-Pfand: Griechen-Banken springen für Staat ein

Mit dieser Vorgangsweise wird eine "bevorzugte Behandlung" für Finnland vermieden. 880 Mio. Euro stellen die Bank in Bargeld und Vermögen bereit.


  • Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
  • [?] Schwer lesbar? » Neu laden


  • « zurück zum Artikel