Artikel versenden

Finnen-Pfand: Griechen-Banken springen für Staat ein

Mit dieser Vorgangsweise wird eine "bevorzugte Behandlung" für Finnland vermieden. 880 Mio. Euro stellen die Bank in Bargeld und Vermögen bereit.





Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.mustermann@diepresse.com). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.



Sicherheitscode
(Was bringt das?)*


Schwer lesbar?
Neuen Code generieren


Umfrage

  • Sind Sie für sechs Wochen Urlaub?
  • Ja, jedem sollten sechs Wochen Urlaub zustehen.
  • Nein, das schadet dem Standort Österreich.
  • Ich weiß nicht/Ist mir egal.
JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden