EU-Kommissar: Situation in Griechenland ist "Katastrophe"

Sozialkommissar Andor kritisiert die Sozialen Zustände in Griechenland: "Die Situation hat sich nicht etwas verschlechtert, das ist eine Katastrophe."

FRANCE EU HUNGARY PRESSURE
Schließen
FRANCE EU HUNGARY PRESSURE
(c) EPA (Patrick Seeger)

EU-Sozialkommissar Laszlo Andor hat die Lage in Griechenland als "Katastrophe" bezeichnet. Bei einer Pressekonferenz zur Pensionsfrage sagte Andor am Donnerstag in Brüssel: "Die Situation in Griechenland hat sich nicht etwas verschlechtert, das ist eine Katastrophe." Die Arbeitslosenrate für die Jugend liege bei fast 50 Prozent "und das ist wirklich keine Situation, wo man keine Euphemismen verwenden sollte".

Statt Schönreden müsse man sich die ernste Lage anschauen. Die Tendenz müsse sich insgesamt umkehren. Hoffnung setzt Andor auf das nun vor der Tür stehende neue Rettungspaket, "das letztlich gewisse Erleichterungen bringen kann, einen Schuldenerlass und wieder einen Aufschwung". Wesentlich sei, das Wachstum in Griechenland zurückzuholen, damit sich das Land wieder erholen könne. Mehr Arbeitslosigkeit führe dagegen auch zu mehr Auswanderung. Dies stehe aber auch einer Stabilisierung Griechenlands im Weg.

Abgewirtschaftet: 10 hässliche Fakten über Griechenland & Co.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

EU-Kommissar: Situation in Griechenland ist "Katastrophe"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen