Deutscher SPD-Chef will Konten reicher Griechen sperren

17.02.2012 | 11:44 |   (DiePresse.com)

Sigmar Gabriel fordert die EU auf, ausländische Konten griechischer Steuerflüchtlinge zu sperren anstatt weiterhin Sparpakete durchzupeitschen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Griechenland habe die "Grenzen der Belastbarkeit" erreicht, meint der deutsche SPD-Chef Sigmar Gabriel. Anstatt immer stärkere Einschnitte bei Pensionen und Löhnen zu erzwingen, sollte die EU daher besser ausländische Konten von Steuerflüchtlingen sperren: "Warum sollte es nicht möglich sein, sich als EU darauf zu verständigen, die Konten wohlhabender Griechen zu sperren, bis diese Personen in ihrer Heimat ausstehende Steuern bezahlt haben?", sagte Gabriel in einem Gespräch mit der "Rheinischen Post". Zudem fordert er eine Kürzung der griechischen Militärausgaben.

Mehr zum Thema:

"Ohne Infusionen stirbt der Patient"

Die Wirtschaft in Griechenland breche durch die Sparmaßnahmen so schnell zusammen, dass die Wachstumsziele gar nicht erreicht werden könnten, so Gabriel. Auch mit Kritik an der deutschen Bundeskanzlerin sparte er nicht: "Frau Merkels Diagnose lautet: Griechenland ist zu fettleibig, wir müssen dem Land nur eine strikte Diät verordnen und alles wird gut." Doch das Land sei vor allem herzkrank. „Griechenland braucht einen Herzschrittmacher und Infusionen, sonst stirbt der Patient." Daher brauche es einen "Marschallplan für Südeuropa" mit gezielten Investitionen in Wachstumsbranchen.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
Gast: Vogel Strauss
18.02.2012 14:22
1

Da träumt ein Roter ...

... mal wieder von der Enteignung! Weit haben wir es gebracht in der 'Friedens-Union'!

Recht so, so gehört es sich

Endlich ein namhafter Politiker, der dies einfordert.
Dieses Geld wurde dem griech. Staat unrechtmäßig vorenthalten. Weiters sollten alle korrupten griech. Politiker bei der kommenden Wahl nicht mehr antreten dürfen.
Wer korrupt ist, ist ins seinem Umfeld wohl bekannt.

das wäre die einzig richtige maßnahme!

die greichischen auslandskonten sperren!

wer sofort 50% davon an steuern zahlt darf den rest behalten, wer sich nicht meldet dem wird alles beschlagnahmt.

damit wäre das problem sofort behoben!

aber die internationalen konservativen gaunerbeschützer werden das verhindern, leider!

Gast: Der Notar
17.02.2012 12:20
0

Hier schwätzt der nächste Vollk.ffer a´la Leitl

Konten wohlhabender Griechen....Wie feststellen, ob einer wohlhabend ist? Wie feststellen (Fakelaki) ob Steuern ausstehen? Wie feststellen ob diese fällig sind? Und wenn sie fällig sind, dann nehme ich mal an, dass die Griechen sowieso versuchen die Schulden einzutreiben, ausgenommen Fakelaki....

Ganz einfach : eine Abgabe bei den ausländischen Banken ziehen.

Mit der Schweiz gibts ein entsprechendes Abkommen.
Und was bilateral geht, kann auch von der EU betrieben werden. Und sollte da jemand auf die Idee kommen das Vermögen irgendwo anders hinzutransferieren, so wird eben erst transferiert bis eine Prüfung erfolgte und eine Transfersteuer festgelegt ist.

Antworten Gast: I geißel mi...
17.02.2012 12:37
0

Re: Hier schwätzt der nächste Vollk.ffer a´la Leitl

Der Mann hat Recht( und ihn mit einem Leitl zu vergleichen ist völlig daneben)

Umfrage

AnmeldenAnmelden