Schäuble hält drittes Griechenland-Paket für möglich

24.02.2012 | 16:58 |   (DiePresse.com)

Der deutsche Finanzminister schließt eine neue Geldspritze für das hoch verschuldete Griechenland nicht aus. Es gebe "keine Garantien, dass der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt", so Schäuble.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Griechenland ist trotz weiterer Milliardenhilfen nach Einschätzung der deutschen Bundesregierung finanziell noch lange nicht über den Berg. Drei Tage vor der Bundestags-Abstimmung über das zweite Notpaket mit 130 Milliarden Euro schloss Finanzminister Wolfgang Schäuble am Freitag eine dritte Geldspritze nicht aus. "Es gibt keine Garantien, dass der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt", räumte er außerdem in einem Brief an die Abgeordneten ein.

Mehr zum Thema:

Insgesamt soll Griechenland bis Ende 2014 237 Milliarden Euro aus den beiden Hilfspaketen bekommen. Das erste hatte ein Volumen von 107 Milliarden Euro, davon sind noch 24,4 Milliarden übrig. Sie werden künftig auch über den Euro-Rettungsschirm EFSF ausgezahlt und nicht mehr als direkte Kredite der anderen Euro-Länder. Unklar ist, wie stark sich der IWF an dem zweiten Paket beteiligt. Im Gespräch sind zehn Prozent. Zum ersten Paket hatte der Weltwährungsfonds noch ein Drittel beigesteuert. Ohne den IWF würden die deutschen Steuerzahler für Hellas insgesamt mit 44 Milliarden Euro haften, mit dem IWF wäre die Summe geringer.

Alternativen mit geringen Erfolgsaussichten

Ob das Geld reicht, Griechenland wie geplant 2020 wieder auf eigene Beine zu stellen, wird selbst in der deutschen Bundesregierung skeptisch gesehen: "Es ist möglicherweise auch nicht das letzte Mal, dass sich der Deutsche Bundestag mit Finanzhilfen für Griechenland befassen muss", räumte Schäuble in dem Brief ein. Die Erfolgsaussichten der Alternativen erschienen ihm aber zum jetzigen Zeitpunkt deutlich kleiner. Der vereinbarte Weg mit einem Forderungsverzicht der privaten Gläubiger des Landes, weiteren Überbrückungskrediten der Staatengemeinschaft und nachprüfbaren Reformen in dem Land sei deshalb verantwortbar.

Das gilt offensichtlich auch, falls der IWF, der wiederholt Zweifel an der Schuldentragfähigkeit Griechenlands geäußert hatte, von Bord gehen sollte. In seinem Antrag an den Deutschen Bundestag knüpft Schäuble die deutsche Beteiligung jedenfalls nicht an die des IWF. Dagegen hatten Koalitionsvertreter genau das gefordert. Der Chefhaushälter der CDU/CSU-Fraktion, Norbert Barthle, sagte, die Beteiligung des IWF sei eine Voraussetzung für das zweite Paket. Im Entwurf für einen Entschließungsantrag der Koalition, der den Bundestagsbeschluss am Montag begleiten soll, heißt es als Maßgabe für die Bundesregierung, der Währungsfonds solle sich angemessen beteiligen. Nach Angaben aus der Koalition war aber nicht klar, ob der Antrag zur Abstimmung gestellt würde.

Abgewirtschaftet: 10 hässliche Fakten über Griechenland & Co.

Alle 10 Bilder der Galerie »

Unterdessen forderten europäische Anlegerschützer in einem offenen Brief an die griechische Regierung, Privatanleger von dem Schuldenschnitt auszunehmen. Die Kleinanleger seien vor vollendete Tatsachen gestellt worden. Der deutsche Anlegerschutzverein DSW erklärte, etwa ein Prozent der einbezogenen griechischen Staatsanleihen liege bei Privaten. Sie hätten aber nicht wie die Banken am Verhandlungstisch gesessen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

12 Kommentare
Gast: mysterium
25.02.2012 16:24
0

Der Weg ist falsch und wenn Sie, Herr Schäuble, das noch nicht wissen,

treten Sie zurück. Zugeben wäre auch noch eine Möglichkeit.

Gast: DI
25.02.2012 10:04
1

Das 2. ist noch nicht durch und

über das 3. Hilfspaket zu sprechen erscheint mir kriminell. Welche Optik bleibt da für die Gr übrig, so weitermachen, versprechen und nicht haben? Dazu noch gibt es keine Garantien. Wie viel hat Hr. Schäuble für die Hilfspakete gespendet? Wann bekomm ich ein Hilfspaket?

Gast: Hans im Glück
24.02.2012 19:13
2

Wo bleibt die Zwangsjacke für jeden einzelnen EU-Anbeter?


auch das nächste Paket wird Gr nicht retten :


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/troika-bericht-geleakt-griechenlands-wahre-schulden-1.1289702

Und Schäuble weiss das auch.
Was also will er ?

Gast: Feuervögelchen
24.02.2012 18:50
1

..ist der Attentäter, der den Schäuble so arg verletzte,

eigentlich schon frei?

Wäre interessant zu wissen...

Gast: Feuervögelchen
24.02.2012 18:48
3

Der böse Geist Deutschlands, der Totengräber Deutschlands....

...und wenn er nicht gestorben ist, wird er auch das 152. Hilfspaket grinsend befürworten.

Wahnsinn, und die Leute lassen sich verarschen ohne Gegenwehr - was für ein entmanntes Völkchen.

Naja, über uns will ich gar nicht zu parlieren anfangen...


Schäuble hält drittes Griechenland-Paket für möglich

als einer der diese Union miterdachte und gestaltete, wundere ich mich doch sehr über dessen Unsinn, dass es keine Alternative gäbe als weiterhin unkontrolliert Gelder anderer Staaten in ein marodes Land pumpen zu müssen !

Welch (private) Interessen da wohl noch dahinterstehen ?
Wieviel verdienen er und Ackerl wohl an dem Deal mit ?!

Noch mehr Milliarden?

Die Welt weiß doch längst, dass Griechenland ein Fass ohne Boden ist und er, der "kluge" Herr Schäuble faselt da von weiteren Milliarden (auch für Portugal!). Ist Herr Schäuble noch zu retten? Er hat doch auch kein Geld mehr. Jetzt kratzt er noch die letzten Euro zusammen und zusätzlich beglückt er auch noch jene, die im Ausland eine kleine Rente aus Deutschland beziehen, mit einer Steuerfestsetzung rückwirkend bis 2005. Darüber liegt eine Klage beim EUGH, die noch nicht entschieden ist und trotzdem müssen die Rentnenbezieher eine Nachbelastung, die einige tausend Euro betragen kann, innerhalb von ein paar Wochen zahlen. Und das alles nur, damit nicht die griechische Bevölkerung, sondern die griecheischen Banken das Geld bekommen, die dann das Geld wieder an diverse Banken (in Deutschland) weiterleiten, bei denen sie Schulden haben. Den Kleinen nimmt man's, den Großen gibt man's. Das ist keine soziale Marktwirtschaft, das ist Turbokapitalismus pur. Herr Schäuble, treten Sie zurück, es ist allerhöchste Zeit, wenn nicht sogar schon zu spät.

Re: Noch mehr Milliarden?

>sondern die griecheischen Banken das Geld bekommen, die dann das Geld wieder an diverse Banken (in Deutschland) weiterleiten, bei denen sie Schulden haben.<

reicht wohl als Argument dafür zu sein, wenn man selbst Anlagen bei den Benken hält.

Um nichts anderes geht es nicht nur dem Schäuble !

Gast: astronom
24.02.2012 17:44
6

STOPPT DIESEN GREIS !!!!!!!!!!!!!


...was da in griechenland...

... passiert, kann nicht der wille der menschen in ganz europa sein. hier wird ein volk pauschal zu schuldsklaven degradiert. ohne perspektive und wachstumsimpulse können die griechen nur revoltieren oder aus der eu austreten. falls sie austreten, wird es wieder ein "letztes" land geben, auf den alle zeigen und das dann wieder "gerettet" werden muss. das ist unwürdig!

"Der Schuldsklave.
In allen Medien wird uns vorgegaukelt, wie wir leben müssen, um dazu zu gehören. Dazu gehören selbstverständlich trendige Markenartikel, angefangen bei den hippen Klamotten über das richtige Handy, das Auto, die Eigentumswohung oder gar das Haus mit Swimmingpool. Ah nein, Swimmingpool war zu meiner Zeit. Heute ist es der Naturteich, in dem dann Koi´s schwimmen und im Keller die Wellnessanlage inklusive Indoorpool."

Quelle: http://diary-of-a-future-millionaire.blogspot.com/2011/12/12-geboren-um-frei-zu-sein.html

darauf sind die griechen in den letzten 10 jahren hereingefallen. wenn man ihnen eine kollektive schuld zuweisen kann, dann die, dass sie bläuäugig waren....

Gast: Giftspritzer
24.02.2012 17:42
1

Der Typ, welcher auf ihn schoss..

..hat schon gewusst warum ^^

Umfrage

AnmeldenAnmelden